Aufrufe
vor 2 Jahren

gab Oktober 2020

  • Text
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Bartime
  • Kultur
  • Eintritt
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt
gab – das Gaymagazin

28 BÜHNE

28 BÜHNE SOLOCOREOGRAFICO TANZ FOTO: MICHELE SEYDOUX Das 2014 in Italien vom Choreografen Raffaele Irace gegründete Festival für Solotanz ist in diesem Jahr zum dritten Mal in Frankfurt zu Gast. Die renommierte Plattform für internationale Solotanzstücke bringt Tänzer*innen aus der ganzen Welt zusammen und pflegt Kontakte von Turin über Lyon, Berlin und Hannover bis hin nach Oklahoma, Jerusalem und Ankara. Mit dabei: Giovanni Visone vom Ballett der Staatsoper Hannover „Die Idee von Solocoroegrafico ist in erster Linie, die Künstler zu fördern und sie international zu vernetzen“, erklärt Raffaele Irace. In diesem Jahr lautet das Motto „go local – communicate global“ und verfolgt innerhalb der Festivalwoche vom 5. bis 10.10. ein zweigeteiltes Programm: Künstler*innen aus dem Ausland, die nicht einreisen dürfen, sind digital präsent und in kurzen Clips über Facebook zu sehen; ergänzt wird das Online-Programm durch kleine Interviews mit Tänzer*innen, Choreograf*innen und Organisator*innen. Das physische Festival startet am 8.10. im Gallus Theater mit einem Filmabend, der verschiedene Solotanz-Kurzfilme zeigt. Live auf der Bühne wird das Solotanzprogramm mit neun Tanzkünstler*innen aus dem Rhein-Main-Gebiet und Deutschland am 9. und 10.10. zu sehen sein. Mit dabei sind unter anderem Anne Jung mit einer Choreografie von Sam Young-Wright (beide aktuell bei der Dresden Frankfurt Dance Company) oder Tony Rizzi mit einem Ausschnitt aus „I am a Mistake“, das in Zusammenarbeit mit dem belgischen Choreografen Jan Fabre entstand. Mit Aline Aubert und Abril Lukac sind auch zwei HfMDK-Studentinnen vertreten. Am Ende des Festivals werden drei Preise vergeben: Eine international besetzte Jury, die zum Teil per Livestream zugeschaltet ist, kürt die beste Choreografie und den besten Tanz, zusätzlich gibt es einen Publikumspreis. *bjö 8. – 10.10. Gallus Theater, Kleyerstr. 15, Frankfurt, mehr Infos über www.gallus-theater.de und www.solocoreografico.com OPER Schlichte Anmut: „La serva padrona“ Katharina Thoma inszeniert Gutes Personal ist so schwer zu finden! Von dieser Sorge kann Uberto eine Arie singen; doch nützen tut´s ihm nichts, denn die zänkische Dienerin Serpina weiß um Ubertos Abhängigkeit von ihr und sieht sich schon als neue Hausherrin. Mit List, Täuschung und der Hilfe des stummen Dieners Vespone gelangt Serpina bald an ihr Ziel. Ein Happy End der Vernunft, nicht aber der Liebe. Die galante Schlichtheit der Handlung und der musikalischen Ausgestaltung von Giovanni Battista Pergolesis „La serva padrona“ („Die Magd als Herrin“) war 1733, zur Zeit der Uraufführung, durchaus gewünscht, denn FOTO: BARBARA AUMÜLLER die beiden Teile des Intermezzos boten dem Publikum eine willkommene Verschnaufpause zwischen den aufwühlenden Akten der am gleichen Abend gespielten ernsten Oper. An der Oper Frankfurt wird „La serva padrona“ reizvoll kombiniert mit der, ebenfalls von Pergolesi stammenden, geistlichen Gedichtvertonung „Stabat mater“. Den Doppelabend inszeniert Katharina Thoma, die ihr Gespür für klugen Witz bereits mit der Frankfurter „Martha“-Produktion beweisen konnte. *mas 18.10., Oper, Willy Brandt Platz, Frankfurt, 18 Uhr, weitere Vorstellungen: 22. und 30.10., 19:30 Uhr, www. oper-frankfurt.de

BÜHNE 29 ILLUSTRATION: MEGEN PESCHKA UND AMBER KIRCHNER FOTO: SALZGEBER KINO Queerfilmnacht: Der Prinz Santiago de Chile, Anfang der 1970er Jahre: Wegen des im Suff begangenen Mordes an seinem besten Freund wirft man den 20-jährigen Jaime ins Gefängnis. Hinter Gittern tobt ein ständiger Machtkampf, doch Jaime findet im gefürchteten Porto, dem „Hengst“, bald einen Beschützer. Zwischen den beiden entwickelt sich ein intensives Verhältnis, von den Mithäftlingen „schwarze Liebe“ genannt; seine sexuelle Freiheit vermag Jaime, „der Prinz“, erst in brutaler Gefangenschaft zu entfalten. Das Spielfilmdebüt des chilenischen Regisseurs Sebastián Muñoz basiert auf dem gleichnamigen Pulp-Roman von Mario Cruz; der Roman erscheint als deutsche Erstausgabe zeitgleich mit dem Kinostart im Albino-Verlag. *mas Ab dem 13.10. im GAB-Land in Mannheim, Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe Hanau und Weiterstadt (hier im Rahmen der Queer Filomwoche), www.queerfilmnacht.de SPEKTAKEL Tuntastisches Halloween Das queerfeministische Schwulenreferat der Uni Frankfurt glänzt mit fantasievollen Veranstaltungen: Zur Halloweennacht gibt’s zum Beispiel ein Grusical-Krimidinner – allerdings ohne Dinner, dafür mit Zuschauer*innen-Beteiligung. Jede*r Teilnehmende bekommt eine zufällig ausgewählte Rolle im wüsten Spiel zugewiesen und wird während der Show mit Aufgaben konfrontiert. Das Stück: Einst lebten auf der Erde drei magische Tunten: Gönni „Die Hoffnung“, Kitty „Die Liebe“ und Schönfickchen „Die Sehnsucht“; die dritte im Bunde geht einen folgeschweren Pakt ein und ist fortan für alle Zeiten ein bösartiges Wesen. Können Gönni und Kitty zusammen mit den Zeitreisenden aus dem Publikum den Bann brechen? Ein Heidenspaß! Wegen begrenzter Platzzahl bitte rechtzeitig reservieren! *bjö 31.10., Studierendenhaus, Mertonstr. 26 – 28, Frankfurt, 20 Uhr, Tickets über www.fs-gu.de JAHRE GARANTIE Der Kia Sportage. Überrascht immer wieder. Kia Sportage 1.6 CRDi 136 VISION für € 26.990,– Jetzt auch mit Mild-Hybrid- Technologie Abbildung zeigt kosten pflichtige Sonderausstattung. Lassen Sie sich überraschen: vom innovativen 1.6 CRDi EcoDynamics+ Dieselmotor im Kia Sportage. Der smarte Mild-Hybrid-Antrieb nutzt zusätzlich zum Dieselaggregat die Kraft einer eingebauten 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie. Das Ergebnis: • Bis zu 8 % weniger Kraftstoffverbrauch 1 • Bis zu 8 % weniger Emissionen 1 • Beibehaltung der vollen Dynamik Die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie*, das Kia Qualitätsversprechen, ist selbstverständlich ebenfalls mit an Bord. Kraftstoffverbrauch Kia Sportage 1.6 CRDi 136 VISION (Diesel, Manuell (6-Gang)), 100 kW (136 PS), in l/100 km: innerorts 4,6; außerorts 4,3; kombiniert 4,4. CO 2 -Emission: kombiniert 117 g/km. Effizienzklasse: A+.² Gern unterbreiten wir Ihnen Ihr ganz persönliches Angebot. Besuchen Sie uns und erleben Sie den Kia Sportage bei einer Probefahrt. Häusler Automobile GmbH Am Kirchplatz 41–43 • 65779 Kelkheim Tel.: 06195/97 96 30 • www.kia-häusler-kelkheim.de * Max. 150.000 km Fahrzeug-Garantie. Abweichungen gemäß den gültigen Garantiebedingungen, u. a. bei Lack und Ausstattung. Einzelheiten unter www.kia.com/de/garantie 1 Im Vergleich zum Kia Sportage 1.6 CRDi (Diesel, Automatik) MJ 19, 100 kW (136 PS), ohne 48-V-Batterie. Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,2; außerorts 5,3; kombiniert 5,2. CO 2 -Emission: kombiniert 138 g/km. Effizienzklasse: A. Ersparnis ausstattungsabhängig zwischen 6,0 % und 8,2 %. 2 Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.