Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB Oktober 2018

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Erotik
  • Eintritt
  • Szene
  • Gasse
  • Kultur
  • Metropol
  • Stuttgart
  • Konrad

28 BÜHNE FOTO:

28 BÜHNE FOTO: AKUFERSOFT, PIXAYBAY.COM, GEMEINFREI Buchmesse 2018 Die 70. Buchmesse Frankfurt lockt vom 10. bis 14.10. wieder Millionen von Besuchern nach Frankfurt. Mittwoch bis Freitag sind die Fach besuchertage, Samstag und Sonntag ist die Buchmesse für alle geöffnet. Auch für queere Literaturfreunde gibt’s jede Menge zu entdecken! *bjö Lesbisch-schwuler Sektempfang Ganz traditionell lädt der Berliner Querverlag am Buchmesse-Donnerstag zum lesbisch-schwulen Sektempfang. Am Messestand des Querverlags begrüßt Jim Baker die Gäste: Autoren, Verleger, Literaturfans und Messe-Touristen aus der ganzen Welt treffen sich in Halle 4.1 der Frankfurter Messe. Ein Buchmesse-Muss! *bjö 11.10., Stand Querverlag, Halle 4.1, Stand E 53, Messe Frankfurt, www.querverlag.de FOTO: BJÖ Café Karussell Literatur-Special Das Café Karussell, der Treff für schwule Männer ab 60, widmet seine beiden Oktobertermine anlässlich der Buchmesse ganz der Literatur: Am 9.10. liest der Autor Norbert Weis aus seinem Frankfurt- Krimi „Bildersturz“, in dem ein spätes Coming-Out, ein junger Stricher und ein rätselhafter Mord die Hauptrollen spielen. Am 23.10. ist Sewastos Sampsounis zu Gast; der Aktivist und Gründer des „Größenwahn Verlags“ erzählt aus einem interessanten Leben. *bjö 9. und 23.10., Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt, jeweils 14:30 – 18 Uhr, www.frankfurt-aidshilfe.de/ content/café-karussell FOTO: CONGERDESIGN, PIXABAY.COM, GEMEINFREI Lesbisch-schwule Lesenacht im LSKH Ebenfalls ganz traditionell lädt das LSKH am Buchmesse- Samstag zur lesbisch-schwulen Lesenacht. Karin Weber und Holger Heckmann präsentieren queere Schriftstellerinnen und Schriftsteller und deren neuesten Werke. In diesem Jahr sind unter anderen mit dabei: Rike Feldhoff mit ihrem neuen Roman „Die Schmugglerin“, der in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg spielt: Als Schmugglerin schleust Maria Waren von Österreich nach Italien. Als eine Theatergruppe im Ort die Zelte aufschlägt, verliebt sich Maria in eine der Schauspielerinnen. Ebenfalls in Österreich spielt Markus Jägers Roman „Helden für immer“: 1936 lernen sich die jungen Männer Felix und Kilian auf dem Wiener Heldenplatz kennen; aus der Liebe auf den ersten Blick wird schnell eine Bindung, die sämtliche politischen Umwälzungen übersteht. Jäger beschreibt eine schwule Gesellschaftsgeschichte Österreichs. Jan Ranft stellt den Sammelband „Himbeerjoghurt mit Sahne“ vor, eine Anthologie mit über 50 schwulen Kurzgeschichten – mal humorvoll, mal FOTO: BOD FOTO: ULRIKE HELMER VERLAG FOTO: ANDY STONE PHOTO Markus Jäger liest aus „Helden für immer“ tragisch und manchmal erotisch gibt’s Bett-Geschichten, Supermarkt-Philosophie oder Fantasy-Stories zu hören. Noch wundersamer geht es in Roberto SaM Baduccis Kriminalroman „Wolfsbisse“ zu: Um über seine gescheiterte SM-Beziehung zu einem Chirurgen hinwegzukommen, folgt Lennart Cleyn dem Rat seines Psychiaters und rechnet mit seinem Ex in Form eines Romans ab. Als der Chirurg dann tatsächlich verschwindet, mischen sich Realität und Fiktion. Ein Jubiläum gibt es ebenfalls zu feiern: Der Konkursbuch Verlag feiert sein 40-jähriges Bestehen; Claudia Gehrke berichtet über die Geschichte und stellt die Neuerscheinungen inklusive einer Lesung vor. *bjö FOTO: ANDERSLIEBEN

BÜHNE 29 Dee, Truck und Weill Entgegen der Ankündigung im Programmheft des Neuen Theater Höchst werden Diseuse Georgette Dee und ihr Pianist Terry Truck nicht das Programm „Mensch“ zeigen, sondern ihr großartiges Kurt Weill Programm aufführen. Freuen kann man sich also auf Klassiker wie „Moon of Alabama“, die Seeräuberjenny oder den Septembersong. Dabei hält die Dee sich nicht immer an die Originaltexte, sondern dichtet mitunter komisch um – das ist mutig, aber passt; zumindest die Berliner Presse zeigte sich begeistert. Thematisch steht der Abend unter dem Titel „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“, was wiederum kein Weill- Zitat ist, sondern aus Johann Gottfried Seumers „Die Gesänge“ stammt – mit der Botschaft, dass Lieder für jeden immer und überall eine Heimat sein können. Zwischen den Songs bleibt natürlich genügend Zeit, sich dem Dickicht des Lebens und Liebens zu widmen – und da kann die Dee viel erzählen. Tut sie auch! *bjö 6. und 7.10., Neues Theater Höchst, Emmerich-Josef-Str. 46a, Frankfurt-Höchst, 20 Uhr (Sonntag 19 Uhr), www. neues-theater.de Martin Martin Fry Fry & & FOTO: AGENTUR CHARIS LOVEBALL FRANKFURT 02.Oktober 2018 2018 Tickets ab € 222,00 imTickets ab € 222,00 im inkl. Entertainment, Gesellschaftshaus Gesellschaftshausinkl. Entertainment, Speisen, Getränke Palmengarten PalmengartenSpeisen, Getränke LOVEBALL-FRANKFURT.de LOVEBALL-FRANKFURT.de & Spende AIDS-HILFE Frankfurt & Spende AIDS-HILFE Frankfurt

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.