Aufrufe
vor 5 Jahren

GAB Oktober 2017

24 BÜHNE FOTO: SANDRA

24 BÜHNE FOTO: SANDRA KLAUSS gratuliert INTERVIEW 20 JAHRE Das Team von RadioSUB beim CSD Frankfurt 2017 Jeden Montag von 20 bis 22 Uhr sendet RadioSUB, die queere Radiosendung bei Frankfurts unabhängigem und werbefreien Stadtradio Radio X, queere News, Veranstaltungshinweise und Themen aus Frankfurt und der Welt. RadioSUB gehört zu den Mitbegründern von Radio X – und beide feiern im Oktober 20-jähriges Bestehen. Das GAB Magazin hat Dirk Beckel vom RadioSUB-Team zum Interview getroffen. RADIOSUB RadioSUB gehörte mit zu den Begründern des unabhängigen Frankfurter Stadtradios Radio X; kannst du dich an die Anfänge anno 1997 erinnern? Bereits vor 1997 gab es einen Vorläufer von Radio X, ein Radio-Sommerprojekt, das im Mai 1996 zehn Tage vom 17. bis 26.5. gesendet hat, und da hat es bereits RadioSUB gegeben, als Frühstücksradio zwischen 7 und 8:30 Uhr. 1997 startete dann Radio X offiziell, und RadioSUB ist seitdem als wöchentliche Sendung dabei. Einer der Gründungsväter war Thomas Rombach, welcher wie einige seiner Kollegen vom hr kamen. Jo van Nelsen war auch am Anfang noch als Moderator dabei. Er hat auch unseren RadioSUB-Jingle eingesungen, den wir bis heute benutzen. Ich bin 1998 dazu gestoßen. Vorher war ich einfach Hörer, habe aber schon immer ein bisschen mit Radiomachen herumgespielt. RadioSUB hatte von Seiten der Gründungsväter schon immer einen gewissen Anspruch, die Sendung als Magazin möglichst professionell zu machen; also bekommen die neuen Mitarbeiter ein Training für Interviewtechnik oder fürs Sprechen. Die Gründungsmitglieder sind inzwischen nicht mehr dabei, Andreas und ich sind sozusagen die Gruftis (lacht). Wir sind seit 1998 dabei, und Marcus Brieskorn ist auch schon über zehn Jahre dabei. Das Team zählt heute ungefähr zehn Leute, die das wöchentliche Programm abwechselnd gestalten. Ihr sendet nicht nur aus dem Radio X Studio in Bockenheim sondern seid zum Beispiel auch live beim CSD dabei ... Ja, es gibt mindestens zwei Sondersendungen im Jahr. Das ist zum einen die Live-Übertragung vom „Lauf für mehr Zeit“ und von der jährlichen Veranstaltung der AIDS-Hilfe zum Welt-Aids-Tag in der Paulskirche. Beides ist inzwischen auch bei Radio X fest im Programm eingeplant. Zusätzlich senden wir Live-Ausschnitte vom CSD Frankfurt; dort bespielen wir ja auch seit drei Jahren die Kulturbühne am CSD-Samstag oder -Sonntag mit einem Kulturprogramm sowie mit einer Polit-Diskussion zu aktuellen Themen mit lokalen Politikern. Und an der CSD-Demo nehmen wir inzwischen auch wieder teil. Über die Zusammenarbeit mit dem CSD sind wir sehr froh, zumal wir lange Zeit gar nicht auf dem CSD präsent waren, was einfach am Personalmangel lag ... Wie können Interessierte bei Radio- SUB mitmachen und welche Voraussetzungen sind nötig? Im Prinzip suchen wir immer gerne neue Leute. Seit gut zwei Jahren ist niemand neues zum Team dazu gestoßen. Auch hatten wir bislang leider kaum lesbische Radiomacherinnen. Es ist schon ein bisschen Arbeit, und RadioSUB ist wie Radio X ehrenamtlich. Vorkenntnisse braucht man erst mal nicht, aber man muss ein bisschen aufnahmewillig sein. Unser professioneller Anspruch soll schon hoch gehalten werden. Aber ansonsten kann jeder mitmachen, der Lust auf Radio hat! Gibt es eine besondere Veranstaltung zum 20-jährigen Bestehen? Ende September gab es eine Woche lang die Radio-X-Radiowoche, die live aus dem saasfee*-Pavillon in der Innenstadt gesendet wurde. Das war sozusagen Radio zum Anfassen, da konnte jeder vorbeikommen und zuschauen, wie Radio gemacht wird. Am 30. Oktober haben wir zusätzlich unsere große 20 Jahre RadioSUB Jubiläumssendung. Dazu haben wir nicht nur Freunde und Wegbegleiter eingeladen, da kann auch jeder im Sender in Bockenheim vorbeikommen, um mit uns zu feiern! *Interview: Björn Berndt RadioSUB, montags 20 – 22 Uhr live und dienstags von 11 bis 13 Uhr als Wiederholung auf Radio X, 91.8 MHz Antenne, 99,85 MHz Kabel oder Livestream über www.radiox.de/live, Infos über www.radiosub.de Radiostation: Radio X, Kurfürstenstraße 18 (HH), Frankfurt

Tarabas und Bäppi Zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten treffen sich Ende Oktober auf der Theatrallalla-Bühne: Der stimmgewaltige Tarabas van Luk mit seinem Faible für opulent-glitzernde Bühnenoutfits und der schlagfertige Travedy-Star und Theatrallalla-Chef Bäppi bringen unter dem Motto „zusammen sind sie unausstehlich“ einen Abend voll Schlager, Strass und Sensationen – ein echter Party-Abend mit bekannten Melodien, schrillen Interpretationen und jeder Menge Spaß am Performen. *bjö 20. und 21.10., Theatrallalla, Friedberger Landstr. 296, Frankfurt, 20 Uhr, www.theatrallalla.de BÜHNE 25 FOTO: EVA ORTHUBER FOTO: MP FOTO: SVEN KLÜGL MAINZ Ass-Dur Sensationell ist die Show des Pianisten- und Kabarett- Duos Ass-Dur: Benedikt und Dominik wissen äußerst unterhaltsam E- und U-Musik miteinander zu verbinden – fünf Jahrhunderte Musikgeschichte treffen bei ihnen auf fünf Jahrzehnte Rock-Pop-Kultur, und das innerhalb von 90 Minuten Showtime! Glanzstück ihrer virtuosen Bühnenperformance ist außerdem das akrobatische Umkleiden während des Klavierspiels. Im Mainzer Unterhaus präsentieren die beiden ihr zweites Programm „2. Satz – Largo maggiore“. *bjö 4. und 5.10., Unterhaus, Münsterstr. 7, Mainz, 20 Uhr, www.unterhaus-mainz.de PASST PERFEKT. Die individuelle Lösung nur für Sie. Maßanzug EXKLUSIV IN DEUTSCHLAND BEI BETTEN-ZELLEKENS. Maßmatratze

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.