Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB November 2020

  • Text
  • Kino
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Gasse
  • Sauna
  • Szene
  • Frankfurt
gab – das Gaymagazin

30 BÜHNE ZIMMERS

30 BÜHNE ZIMMERS KRISTALLWELTEN AUSSTELLUNG FOTOS: BERND ZIMMER Bernd Zimmer „Außerirdisch III“, 2017 Bernd Zimmer „Im Fluss IX“, 2013 Die Kunsthalle Jesuitenkirche zeigt ab dem 7. November das Oeuvre des Malers Bernd Zimmer. Die Ausstellung anlässlich des 70. Geburtstags des Künstlers widmet sich hauptsächlich Gemälden und Holzschnitten der vergangenen 20 Jahre. Fleißig ist Bernd Zimmer: Seit den 1970er Jahren, als Vertreter der „heftigen Malerei“ und Mitbegründer der Galerie am Moritzplatz in Berlin, hat er 2.600 Gemälde und 4.000 Arbeiten auf Papier geschaffen. Durchgängig ist die Natur ein prägendes Thema, das sich fortwährend im Werk Zimmers wiederfindet. Dabei beschränkt Zimmer sich nicht auf die idyllische Darstellung, sondern hat immer auch die Natur als einen von Zerstörung gefährdeten Lebensraum im Blick. Die Serie „Kristallwelt“ zum Beispiel geht zurück auf eine Reise nach China, Vietnam und Kambodscha und zeigt die reiche Natur, deren Grüntöne allerdings unnatürlich grell sind; ein Symbol für die vergiftete Umwelt. Seine Motive stehen auch miteinander in Bezug und entwickeln sich kontinuierlich weiter: Die Serie „Reflexionen“ mit Spiegelungen in Seen führte den Künstler zu einer weiteren Serie mit Motiven aus dem Kosmos. Mit der Unterteilung in die Themenfelder „Wüste“, „Cosmos“, „Reflexion“, „Kristallwelt“ und „Alles fließt“ lässt die Ausstellung diese Entwicklung anschaulich nachverfolgen. *bjö 7.11. bis 21.2., Kunsthalle Jesuitenkirche, Pfaffengasse 26, Aschaffenburg, www.museen-aschaffenburg.de SHOW BURLESQUE Festival Frankfurt Mit Swing-Sounds und der Kunst der erotischen Entblätterung entführt das internationale Burlesque Festival in die Zeit der 50er und 60er Jahre. Das Burlesque Festival hätte für seine Show keinen besseren Ort finden können: Die Club-Bar der Jahrhunderthalle in Frankfurt- Höchst bildet einen mit ihren Holzvertäfelungen, Porzellanraumteilern und einer Spiegelwand den richtigen Rahmen für eine opulente Show mit Burlesque-Strip und Entertainment. Geschichtsträchtig ist der Ort außerdem, weil Frank Sinatra himself vor 45 Jahren in genau dieser Bar nach seinem Konzert in der Jahrhunderthalle einen Drink genommen hat. Mit Glitter, Flitter und dem leisen Klirren von Eiswürfeln im Whiskeybecher bringen mehr als 12 wunderbare Burlesque- und Cabaret-Künstler*innen noch eine kräftige Portion Glamour mehr in die Bar und werden am 20. und 21. November mit einer „Friday Night Extravaganza“ und einer „Grand Saturday Night Gala“ das Publikum in die glitzernde Welt der Revuetheater der 60er entführen. Damen und Herren in prachtvollen Roben, die Stück für Stück auf den Bühnenbrettern landen (natürlich die Roben, nicht die Damen und Herren) – beide Abende haben unterschiedliche Line-Ups. Hinter dem Spektakel stecken die Berliner Queens Sheila Wolf und Tara Darson, die sich in ihrer Heimatstadt schon mit diversen Burlesque- und Queerlesque-Shows einen Namen gemacht haben. Checkt die Website für mehr Infos! *bjö 20. + 21.11., Club der Jahrhunderthalle, Pfaffenwiese 301, Frankfurt, 20 Uhr, www.frankfurt-burlesque-festival.de FOTO: ANDREY KEZZYN

AUSSTELLUNG GEGENWARTSNATUR! Einen nachdenklichen Blick auf das Verhältnis zwischen Mensch und seiner Umwelt wirft die aktuelle Gruppenausstellung „Was ist Natur?“ im Museum Sinclair Haus. Ein wenig erinnert die Ausstellung an ein wissenschaftliches Versuchslabor: Schon beim Eintreten in den ersten Ausstellungsraum steht man vor einem Haufen blinkender kleiner Boxen, die mit Kabeln verbunden auf dem Boden liegen. Erst nach einiger Zeit kommt der Effekt: Es duftet nach feuchtem Waldboden. So intensiv, dass man es selbst durch die Mund-Nase-Maske riecht. Sissel Tolaas hat die Installation mit dem Molekül Geosmin geschaffen; der Duftstoff wird von Bakterien gebildet um Insekten anzulocken, die die Sporen der Bakterien verbreiten sollen – ein 500 Millionen Jahre altes, natürliches Kommunikationsmittel. Im weiteren Verlauf der Ausstellung bekommt man Beispiele für den Eingriff des Menschen in die Natur: Die Fotografien von Bertram Kober zeigen monumental bizarre Felslandschaften, die durch den Abbau von Marmor in den Steinbrüchen der italienischen Stadt Carrara entstanden sind. Seit 1970 ist dort mehr Stein abgebaut worden als in den gesamten 2.000 Jahren zuvor, erläutert das informative Ausstellungsbooklet. FOTO: BERTRAM KOBER Im ersten Stock stehen sich zwei Videoarbeiten in zwei Räumen gegenüber: Katharina Sieverdings Filmloop mit einer Aufnahme der Oberfläche der Sonne. Sie erinnert daran, dass einzig der exakt bestehende Abstand der Erde zur Sonne das Leben auf der Erde ermöglicht. Im Raum nebenan sieht man in Endlosschleife historische Aufnahmen des schrecklichen Atomwaffentests, den die USA im Bikini-Atoll im Jahr 1946 durchführten. Die Wucht der Explosion ist immens – und spätestens hier beschleicht einen die unangenehme Frage: Was stellen wir eigentlich mit der Welt an? Eine düstere Zukunftsvision bietet die Rauminstallation des Londoner Kollektivs „Superflux“: Sie zeigt eine Wohnung im Jahr 2050; Gemüse wächst Bertram Kober, Carrara Nr. 01, 2005, Fotografie in Nährlösungen unter künstlichem Licht im Wohnzimmer und Haustiere werden zu wichtigen Nahrungsmitteln – die Erkenntnisse von Superflux basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Prognosen. An dieser Stelle steigen übrigens die beiden älteren Damen aus, die sich als Besucherinnen unter dem Ausstellungstitel „Was ist Natur?“ wohl eher idyllische Landschaftsmalerei vorgestellt haben. Und auch das regt zum weiteren Nachdenken an. *bjö „Was ist Natur?“ noch bis zum 24.1. im Museum Sinclair Haus, Löwengasse 15, Bad Homburg, www.museum-sinclair-haus.de Single ist Wecker. Liebe ist wachgeküsst. Finde deine Liebe

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.