Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB November 2020

  • Text
  • Kino
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Gasse
  • Sauna
  • Szene
  • Frankfurt
gab – das Gaymagazin

20 BÜHNE FILM FOTO:

20 BÜHNE FILM FOTO: PRO-FUN MEDIA BROMANCE AUF DEM PRÜFSTAND Der neueste Streich von Film-Wunderkind Xavier Dolan startet im November in den deutschen Kinos: „Matthias & Maxime“ ist die Geschichte einer Männerfreundschaft, die plötzlich erotische Züge bekommt. Ein real gewordener feuchter Bromance-Traum? Gleich vorweg: So einfach ist es bei Xavier Dolan natürlich nicht! Matthias und Maxime kennen sich seit ihrer Kindheit im kanadischen Montreal und sind die dicksten Freunde. Dann beschließt Max für zwei Jahre nach Australien zu gehen – er möchte Veränderung in seinem Leben. Aber was wird dann aus den beiden besten Freunden? Noch viel belastender: Die befreundete Filmstudentin Erika hat Matthias und Maxime mehr oder weniger unfreiwillig für ihren Kurzfilm engagiert, in dem sich die beiden männlichen Protagonisten küssen sollen. Dieser eigentlich unspektakuläre Filmkuss erschüttert das starke Beziehungsgerüst von Maxime und Matthias erheblich – offensichtlich besteht zwischen den beiden Freunden eine weitaus innigere Verbindung. Doch Matthias zieht sich zurück, und Max leidet – seine Abreise ist nur noch wenige Tage entfernt ... In „Matthias & Maxime“ bringt Xavier Dolan erneut seine Lieblingsthemen: verkappe schwule Gefühle, coole Jugendcliquen und schwierige Mutter-Sohn-Beziehungen. Verpackt ist das in Spielszenen, die streckenweise fast dokumentarisch und roh wirken, um sich dann urplötzlich in reine Poesie zu verwandeln. Das bebildert schön die innere emotionale Zerrissenheit der beiden Freunde, leidenschaftlich gespielt von Gabriel D‘Almeida Freitas als Matthias und Xavier Dolan selbst, der neben der Regie auch die Rolle des Maxime übernimmt. Dolans Helden sind zutiefst verunsichert – und die Kamera hält drauf, auch wenn’s weh tut. Das ist die Stärke des Films. Herzzerreißend und schön zugleich! *bjö Ab dem 5.11. auch im GAB-Land: Mal Seh’n Kino Frankfurt, Schauburg Karlsruhe, Cinema Quadrat Mannheim, Delphi Stuttgart sowie am 24.10. im Rahmen des Queer Filmfest Weiterstadt, www.pro-fun.de REVUE Varieté-Herbst im Neuen Theater Höchst Danilo Marder Ein fester Termin im Jahreskalender des Neuen Theater Höchst ist die Varieté- Revue im Herbst. Die gute Nachricht ist: Mit einem leicht geänderten Konzept kann er auch in diesem Jahr stattfinden! Anstelle des sonst international besetzten Ensembles tritt eine kleine, nationale Crew auf, die nicht weniger verzaubernd ein schillerndes Varieté-Programm auf die Bühne stellt. Allen voran der explosive Berliner Moderator und Trick-Jongleur Andreas Wessels, der dreimalige Deutsche Meister der Sportakrobatik Danilo Marder mit kraftvoller FOTO: CHRISTIAN RATZEL Handstand-Equilibristik, ebenso stark schlängelt sich Elisabeth Schmidt am Schwungtuch und der junge Österreicher Jonas Witt wirbelt mit dynamischer Akrobatik am Cyr-Rad. Ganz ohne Worte schafft der Pantomime Silent Rocco emotionale Augenblicke, ebenso wie die Tanzshow des B.A.M. Collective. „Wir konzentrieren uns aufs Wesentliche: trickreiche Jonglage, beeindruckende Akrobatik und faszinierenden Tanz“, meint das Team vom Neuen Theater Höchst. Sollte man sich nicht entgehen lassen! *bjö Ab dem 11.11., Neues Theater Höchst, Emmerich- Josef-Str. 46A, Frankfurt, www.neues-theater.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.