Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB November 2020

  • Text
  • Kino
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Gasse
  • Sauna
  • Szene
  • Frankfurt
gab – das Gaymagazin

18 BÜHNE FOTO: GM FILMS

18 BÜHNE FOTO: GM FILMS FOTO: PAPRIKA FILMS KINO Rührend: „Wir beide” „Das Ende des Schweigens” – über die Frankfurter Homosexuellenprozesse QUEER FILMFEST WEITERSTADT Die 24. Ausgabe des Queer Filmfest Weiterstadt ist am 21. Oktober gestartet, läuft noch bis zum 4. November und zeigt 20 aktuelle Highlights des internationalen queeren Films. Ein Lichtblick für alle Cineast*innen, die in diesem Jahr schon den einen oder anderen Abend zu oft vor der heimischen Leinwand zubringen mussten: Jochen Pollitt und das Team vom Queer Filmfest Weiterstadt haben trotz aller Widrigkeiten ein prallgefülltes Festival-Programm auf die Beine gestellt, das zwei Wochen lang Highlights und Geheimtipps des aktuellen queeren Films zeigt. Um so vielen Gästen wie möglich einen Besuch zu ermöglichen, werden die Filme in drei Locations gezeigt: neben der Heimstätte des Festivals, dem Kommunalen Kino Weiterstadt, sind die Filme auch im Lichtblick Kinotreff Mörfelden-Walldorf und im Programmkino Rex in Darmstadt zu sehen. Im Kinojahr 2019/20 rückt auch die Liebe im Alter stärker in den Fokus der Filmemacher*innen: So erzählt das rührende Drama „Wir beide“ von Madeleine und Nina, die Tür an Tür wohnen, aber seit Jahrzehnten davon träumen, offen miteinander leben zu können. Eine völlig andere Biografie wird lebendig in der viel beachteten Dokumentation „Im Stillen laut“, in der Erike und Tine, beide 81, von der Liebe zueinander und zur Kunst, von Autonomie und vom queeren Leben in der DDR erzählen. In „Das Ende des Schweigens“ wird noch ein anderes, düsteres Kapitel, deutscher Nachkriegsgeschichte aufgeschlagen, nämlich das der Frankfurter Homosexuellenprozesse 1950/51. Das Dokudrama zeichnet in Film- und Interviewszenen die Ereignisse nach, die auf die Verhaftung des Strichjungen Otto Blankenstein folgten: Ausgehend von der gefundenen Kundenliste des Jungen wird gegen mehr als 200 homo- und bisexuelle Männer ermittelt. Die Frankfurter Polizei verhaftet rund 100 von ihnen. Von dieser Verfolgungswelle ausgehend, fasst der bald berüchtigte Paragraph 175 Fuß im Strafverfolgungssystem der noch jungen Bundesrepublik. Doch mit dem viel zu späten Erlöschen des Paragraphen im Jahr 1994 wurde nicht das Leid der Männer fortgewischt, die unter ihm zu leiden hatten. Der Regisseur van-Tien Hoang hat seine Doku in Frankfurt mit Darstellen aus dem Rhein-Main-Gebiet gedreht. Schrill wird „Zeit der Monster“, in dem die saarländische Dragqueen und Barbetreiberin Amanda von Hohenstüt sich gegen die Erbschleicherin und ehemalige Zuhälterin Justine de Brest durchsetzen muss; in den Hauptrollen: Wolfgang Reeb und Nina Queer. Weitere Highlights, die zum Teil auch schon im regulären Kinoprogramm oder im Rahmen der Queerfilmnacht zu sehen waren, sind unter anderem das höchst sehenswerte Berliner Geflüchteten-Drama „Futur Drei“ oder das erotische Gefängnisdrama „Der Prinz“. Abgerundet wird das 24. Queer Filmfest von einem Kurzfilmprogramm. *mas 21.10. – 4.11., 21. Queer Filmfest im Kommunalen Kino Weiterstadt, Infos über www.queer-weiterstadt.de Ihr „Hessen à la carte“-Lokal • Künstlertreff • eines der ältesten Apfelweinlokale Frankfurts Seefeld Frankfurt | Scheffelstraße 1 60318 Frankfurt am Main | Tel.: 0 69/95 50 86 39 Restaurant & Biergarten www.seefeld-frankfurt.de willkommen@seefeld-frankfurt.de F E I N K Ö S T L I C H E S A U S T I R O L , S A I S O N A L U N D I M M E R F E I N – M I T H E R Z & G E N U S S ! Baumweg 12 • 60316 Frankfurt am Main Tel.: 069/432069 • E-Mail: schoene-muellerin@t-online.de www.schoene-muellerin.de

QUEERFILMNACHT Eine total normale Familie Eigentlich ist die 11-jährige Emma fest davon überzeugt, dass ihre Familie wie jede andere ist. Als sich ihr Vater Thomas jedoch als trans* outet und sich zur eleganten Agnete entwickelt, bricht für Emma eine Welt zusammen. Die Eltern wollen sich scheiden lassen und Emma muss ihr Verhältnis zu ihrem Vater neu entdecken: War alles Bisherige eine einzige große Lüge? Ist ihr Vater jetzt ihre Mutter? Mit Feingefühl und einer Spur Humor nähert sich die in Dänemark lebende niederländische FOTO: SALZGEBER Regisseurin Malou Reymann einem komplizierten Thema: Der Ablösung von heteronormativen Weltbildern. In ihrem Film floss die ganz persönliche Familiengeschichte von Malou Reymann ein: Auch ihr Vater outete sich als trans*. *bjö Ab dem 10.11. im Rahmen der Queerfilmnächte zu sehen im Cineplex Mannheim, Mal seh’n Kino Frankfurt, Delphi Stuttgart, Schauburg Karlsruhe, Kulturforum Hanau und im Kommunalen Kino Weiterstadt www.queerfilmnacht.de 119,– 159,– BÜHNE 19 Solinger Schneidwaren Eigene Schleiferei Töngesgasse 21, 60311 Frankfurt Tel. 069/283224, www.dotzert.de KINO Schamlos Harmlos: Waterproof „Schamlos Harmlos“ heißt die Reihe der Arthouse Kinos für Queer-, Sex- und Subkultur, die monatlich einen außergewöhnlichen Film zum Thema zeigt. Im November wird der Film „Waterproof“ gezeigt: „Dieser Dokumentarfilm thematisiert die beruflichen Sorgen und Nöte der Frauen in Jordanien, aber auch die Stärke, für Gleichberechtigung zu kämpfen“, erklärt Nadine Wagner vom Arthouse-Team. „An diesem Abend begrüßen wir außerdem als Gäste Infrau e.V. – das Beratungs- und Bildungszentrum für Migrantinnen und ihre Familien in der Region Frankfurt am Main. Seit 1984 werden Frauen, Mädchen und ihre Familien mit Migrations- und Fluchterfahrungen aus Frankfurt und der Umgebung von Infrau e.V. begleitet und unterstützt. Infrau-Geschäftsführerin Pantoula Vagelakou und Sozialpädagogin M.A. Amra Kasapovi sind vor Ort und sprechen über die Arbeit. Außerdem zeigen wir einen Kurzfilm über Infrau e.V. von Leon Spanier“. *bjö 24.11., Harmonie, Dreieichstr. 54, Frankfurt, www.arthouse-kinos.de Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. Mahatma Gandhi israeli kitchen FOTO: RISE AND SHINE CINEMA UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN: Mo bis Sa 12:00 Uhr bis 23:00 Uhr So 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr HERZLICH WILLKOMMEN: Zum Jungen Straße 10 60320 Frankfurt am Main hello@kuli-alma.com +49 (0) 69 / 56 00 55 06 / 7 Besuche uns auch auf Instagram und Facebook!

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.