Aufrufe
vor 8 Monaten

gab März 2021

  • Text
  • Album
  • Queeren
  • Schwule
  • Beratung
  • Frauen
  • Frankfurter
  • Musik
  • Queere
  • Menschen
  • Frankfurt

38 GESUNDHEIT

38 GESUNDHEIT FRÜHJAHRSPUTZ IM KÖRPER Wenn im Frühjahr die Natur neu startet, ist das ein guter Anlass, auch dem eigenen Körper einen Neustart zu gönnen. Fasten, Detox, Trinkkuren … Simone Hepp vom Frankfurter Reformhaus Boermel-Ernst erklärt die verschiedenen Möglichkeiten. FOTO: KAROLINA GRABOWSKA, PEXELS.COM, GEMEINFREI FOTO: MOHAMED HASSAN, PIXABAY.COM, GEMEINFREI Detox oder Fasten – was ist der Unterschied und welche Gemeinsamkeiten gibt es? Unter dem Fasten kann man vieles verstehen. Zum Beispiel eine Zeit lang keinen Kaffee zu trinken oder auf Zigaretten verzichten, auf Zucker oder auch komplett auf feste Nahrung. Beim Fasten werden die Speisen reduziert oder ganz weggelassen und der Körper derweil mit Wasser, Tees, Säften oder Gemüsebrühen entlastet. Bei modernen Begriff Detox liegt der Fokus darauf, den Körper zu reinigen und Ablagerungen auszuscheiden. Das kann mit Malzeiten passieren oder intensiver auch im Zuge des Fastens. Von daher passen die Begriffe zusammen, weil man beim Fasten natürlich auch immer „detoxt“, aber nicht unbedingt beim Detoxen fastet. Das Abnehmen wird mit dem Fasten natürlich immer auch in Verbindung gebracht, das ist aber eigentlich ein Nebeneffekt. Die Reinigung des Körpers steht im Vordergrund. Aber klar, man wird auch einige Pfunde dabei verlieren. Fasten ohne Nahrungsaufnahme bedeutet nicht, dass man gar nichts mehr zu sich nimmt! Ja, da ist es ganz wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und zusätzlich den Darm mit zum Beispiel Glaubersalz oder Einläufen reinigen. In der kalten Jahreszeit bieten sich zum Trinken Tees oder andere warme Getränke an, Gemüsebrühe zum Beispiel. Zusätzlich empfehle ich Gemüsesäfte, um viele Mineralien zu bekommen und den Basenhaushalt des Körpers schön hoch zu pushen, damit der Körper viel Schlacken ausscheiden kann. Außerdem nimmt man beim Gemüse auch die kräftigen Farbstoffe auf, die ebenfalls eine hervorragende gesundheitliche Wirkung haben. Mit nur zwei Gläsern Gemüsesaft pro Tag hat man eine tolle Unterstützung und regt gleichzeitig alle Organe zur weiteren Entgiftung und Entschlackung an. Heilpflanzensäfte wie Artischocke Brennnessel und Löwenzahn unterstützen den Prozess optimal. Fruchtsäfte hingegen sollte man eher in kleinen Mengen verzehren. Sollte man vor dem Fasten einen Arzt konsultieren und wie lange darf man fasten? Bei Krankheiten wie Diabetes oder ähnlichem ist es ratsam einen Arzt zu konsultieren. Generell gilt außerdem: Wenn man unsicher ist, sollte man sich vorher bei einem Arzt rückversichern. Die Fastenkur ohne Nahrungsaufnahme sollte eine Dauer 10 Tagen nicht überschreiten. Dann lieber mehrmals im Jahr kurze Fastenkuren machen, da hat man einen besseren Effekt für den Körper. Gibt es auch andere Arten des Fastens, die nicht so radikal sind und trotzdem was für den Körper bringen? Es ist auch möglich, mit Lebensmitteln zu fasten. Das Fasten ohne Nahrungsmittel bedeutet nämlich für den Körper durchaus eine gewisse Anstrengung, daher

würde ich es einem Berufstätigen nicht empfehlen, insbesondere bei körperlich anstrengenden Berufen. Da wäre als Fastenprogramm geeigneter, sich die Speisen bewusster auszusuchen und darauf zu achten, was zum Detoxen des Körpers geeignet ist. Also viel Salat und Gemüse essen und zum Beispiel auf Kaffee, Rauchen, Zucker, Fleisch und Milchprodukte zu verzichten. Unter dem Begriff Basenfasten ist da viel Literatur zu finden. Wir empfehlen gerne fertige Kuren, zum Beispiel von Schoenenberger. Die bieten 10-tägige Fastenkuren mit einer gut zusammengestellten Anleitung, inklusive Kochrezepten und ganz tollen Saftmischungen: Artischockensaft, der die Leber anregt, die als Entgiftungsorgan wichtig ist. Oder Brennnesselsaft um das Blut zu reinigen und die Ausscheidungen zu verstärken; in Saftform sind die Heilpflanzen sehr viel stärker als ein Tee. Dann ist noch Kartoffelsaft dabei, der mit seinen vielen Mineralien den Stoffwechsel sehr basisch macht; das erleichtert insbesondere den Nieren, die Abfallprodukte und alles was bei Frühjahrsputz raus soll, auszuscheiden. Die Kombination aus den Rezepten und den Säften, die zwei Mal am Tag getrunken werden, ergeben auch fürs Abnehmen sehr gute Effekte. Ansonsten bieten wir auch Anleitungen für dreitägige Fastenkuren an, und die begleitenden Säfte und Tees haben wir auch alle hier. Es gibt auch Heilpflanzen-Mixturen, die man mit Wasser mischt und dann über den Tag verteilt trinkt. Da bekommt man die Wirkstoffe und hat auch noch genügend getrunken. Das wäre eine weitere Light-Variante. Was versteht man unter Intervallfasten? Das Intervallfasten ist gerade sehr populär, vor allem weil man es täglich praktizieren kann. Es geht darum, dem Körper für 10, 12 oder 16 Stunden keine Nahrung zuzuführen. Da gibt es verschiedene Modelle, zum Beispiel abends um 18 Uhr die letzte Mahlzeit einzunehmen und dann erst am nächsten Tag um 10 Uhr wieder etwas zu essen. Zwischendurch nimmt man nur Wasser oder Tee zu sich. Gerade in der Nacht arbeiten die Organe ja an den wichtigen Stoffwechselprozessen, und da ist es gut, wenn der Magen nicht voll ist. Trinken sollte man am besten Tee oder Wasser, aber keine Säfte, weil man dann ja wieder Zucker zu sich nimmt. GESUNDHEIT 39 Das Intervallfasten ist quasi ein Kurzfasten, das aber auch sehr effektiv ist. Und es wirkt sich zum Beispiel auch positiv auf die Cholesterinwerte aus. Für unseren Körper sind der Überfluss an Lebensmitteln und die großen Essensmengen, die wir konsumieren eine große Belastung. Über Jahrtausende ist er darauf ausgerichtet worden, eher mit einem Mangel an Nahrung umgehen als mit dem Überfluss der jetzt zur Verfügung steht. Deswegen tut das Fasten sehr gut. Und es ist außerdem ein guter Einstieg, um sich anschließend bewusster zu ernähren. Interview: Björn Berndt Reformhaus Boermel-Ernst, Schillerstr. 30 – 40, Frankfurt Das komplette Interview gibt es auf www.männer.media/regional/gab Baumschule Gartengestaltung Gartenpflege Floristik Grabpflege Holzverkauf Friedberger Landstraße 520 60389 Frankfurt am Main 069 - 453373 / 069 - 551535 info@harisch-blumen.de www.harisch-blumen.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.