Aufrufe
vor 10 Monaten

gab März 2021

  • Text
  • Album
  • Queeren
  • Schwule
  • Beratung
  • Frauen
  • Frankfurter
  • Musik
  • Queere
  • Menschen
  • Frankfurt

20 RHEIN-MAIN-NECKAR

20 RHEIN-MAIN-NECKAR FOTO: LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG LANDTAGSWAHL Baden-Württemberg Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart Am 14. März wählt Baden-Württemberg einen neuen Landtag. Queere Themen spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie waren zum Beispiel im Fall der Schulunterricht-Leitlinie „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ Grund für lautstarke Proteste in der Bevölkerung. Ein Blick in die Wahlprogramme der regierenden Parteien zeigt in Bezug auf queere Rechte entsprechende Unterschiede. Als Erfolg im Bereich der queeren Rechte kann die regierende Koalition aus Bündnis 90/Die Grünen und CDU auf die finanzielle Absicherung des umfangreichen Aktionsplans „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“ verweisen; die Haushaltsmittel von 400.000 Euro für die Jahre 2018 und 2019 wurden für 20/21 sogar verdoppelt. Kritik gab es allerdings an der mangelnden Umsetzung, insbesondere im Bereich der Bildung; der LSVD Baden-Württemberg bemängelt zum Beispiel, dass es bislang nicht geschafft wurde, die Lebensrealität der LSBTIQ*- Community an den Schulen sichtbar zu machen. Im Sommer leistete sich der grüne Ministerpräsident Kretschmann zudem einen faux-pas, als er die Bestrebungen zur Einführung einer gendergerechten Sprache kritisch als „Tugendterror“ bezeichnete; Gegenkritik kam da sogar aus den eigenen Reihen, Applaus hingegen von der AfD. Ristorante Im Wahlprogramm von Kretschmanns Partei BÜNDNIS90/DIE GRÜ- NEN möchte man sich weiterhin dafür einsetzen, die politischen Bedingungen für eine „offene und vielfältige Gesellschaft, in der jede*r selbstgestimmt und diskriminierungsfrei leben kann“ zu verbessern. Die Sichtbarkeit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in den Lehrplänen ist dabei nur ein Punkt des umfangreichen Maßnahmenkatalogs, der Beratung, Hilfe und Unterstützung in allen Bereichen des Lebens umfasst. Bündnis90/Die Grünen will außerdem eine*n Landesbeauftrage*n für Gleichstellung und Diversity etablieren sowie Initiativen im Bundesrat starten – zur Aufnahme des Begriffs der sexuellen Identität in Artikel 3 Grundgesetz und zur Überarbeitung des Blutspendeverbots für homo- und bisexuelle Männer. Obwohl man im Wahlprogramm des aktuellen Koalitionspartners CDU kaum queere Themen findet, versichert die Partei, dass Toleranz und Akzeptanz für sie keine Schlagworte, sondern politischer Auftrag sind; Diskriminierungen aller Art müssen der Vergangenheit angehören, sagt die CDU. Die SPD weist darauf hin, dass sie den Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte von LSBTIQ* „von 2013 bis 2015 federführend erstellt“ hat. Er soll intensiviert und mit mehr finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Gleiches gilt für die landesweit „konsequent MEDITERRANE KÜCHE WEIN, BIER & LONGDRINKS LIEFERSERVICE & CATERING Eschersheimer Landstraße 142, 60322 Frankfurt Öffnungszeiten Mo – So 17:30 – 23:00, So 11:30 – 14:00 Tel. 069-552178, www.open-europe-ristorante.de

RHEIN-MAIN-NECKAR 21 unterfinanzierten“ Beratungsstellen. Die volle rechtliche Gleichstellung soll als Ziel in die Landesverfassung aufgenommen, außerdem ein Antidiskriminierungsund Gleichstellungsartikel eingeführt werden, „der sexuelle Orientierung, Transidentität und geschlechtliche Vielfalt ausdrücklich benennt“. In den Schulen soll der Bildungsplan entsprechend umgesetzt werden und damit sichtbar für Diversität und gegen Homo- und Transphobie gearbeitet werden. „Baden Württemberg ist das Land der Regenbogen-Löw*innen. Es wird ein Siegel für Schulen, Vereine und andere Einrichtungen geben, die dieses Selbstverständnis durch Leuchtturmprojekte mit Leben füllen“, heißt es im Wahlprogramm. DIE LINKE möchte queere Rechte im Land weiter ausbauen – die Vielfalt der Geschlechter, sexuellen Orientierungen und Lebensweisen sieht sie als gelebte Realität und fordert einen umfassenden Schutz sowie Förderung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Landesweite Aufklärungskampagnen zu queeren Lebensweisen sollen kommen, an den Schulen soll die Leitperspektive „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ umgesetzt werden und selbstverwaltete Community-Zentren sollen in allen Regionen entstehen. Mehr noch: „Aufträge und Fördermittel des Landes sollen nur an Betriebe vergeben werden, die einen wertschätzenden Umgang mit Vielfalt praktizieren“. Baden-Württemberg soll ein „Anti-Diskriminierungsgesetz nach Berliner Vorbild“ erhalten. Auf Bundesebene soll das Land sich für die Anpassung des Familien- und Abstammungsrechts einsetzen sowie um die Abschaffung des Transsexuellengesetzes bemühen – zu Gunsten einer „unbürokratischen Personenstands- und Vornamensänderung“ im Personenstandsgesetz. Umfangreich setzt sich auch die FDP mit queeren Rechten auseinander: „Familie gibt es heute in vielfältiger Ausprägung“ liest man da – die Unterstützung gelte auch für Regenbogenfamilien. Der Aktionsplan „Für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg“ soll weiter ausgebaut werden, insbesondere sollen Mitarbeitende bei Polizei, in der Landesverwaltung, im Jugend- und Seniorenbereich für queere Themen sensibilisiert werden. Homophobe Gewalt soll konsequent verfolgt und statistisch als eigenständiger Aspekt erfasst werden. Auf Bundesebene möchte man sich für eine Erweiterung des Artikel 3 Grundgesetz stark machen, das Blutspendeverbot für homo-, bi- und trans*-Menschen soll aufgehoben werden und das bestehende Transsexuellengesetz abgeschafft und gegen ein Selbststimmung stärkendes Gesetz ersetzt werden. Die aktuell viertstärkste Kraft im Baden-Württembergischen Landtag, die AFD, macht in ihrem Wahlprogramm klar: „Jedweder Einfluss von LSBTTIQ-Lobbygruppen auf die Familien- und Geschlechtserziehung muss unterbunden werden“, man lehnt eine „auf linken Ideologien basierende Pseudowissenschaft wie ‚Gender Studies’ sowie die Politik des ‚Gender Mainstreaming’“ ab: „Wir wollen die traditionelle Ehe und Familie schützen.“ Staatlich verordnete Quoten, aber auch „Gleichstellungspropaganda“ und Minderheitenförderung unter der Fahne des „Gender Mainstreaming“ sprechen dem Gebot der Gleichberechtigung „in unserem Grundgesetz Hohn“. Gefordert wird auch die Streichung der Schulunterricht-Leitlinie „Bildung für Akzeptanz von Toleranz und Vielfalt“, außerdem sei die Finanzierung jeglicher ideologischer Projekte ohne konkreten Nutzennachweis einzustellen; dazu gehören unter anderem auch Gender Studies. *bjö " Wir stehen für ein buntes Stuttgart – und für eine vielfältige CDU. Respekt, Toleranz und Akzeptanz sind für uns keine Schlagworte, sondern politischer Auftrag: Diskriminierungen aller Art müssen der Vergangenheit angehören. Dafür stehen wir! AM 14. MÄRZ 2021: RUTH SCHAGEMANN, ROLAND SCHMID DR. SUSANNE EISENMANN Checkt die Website des LSVD Baden-Württemberg für die queeren Wahlprüfsteine https://ba-wue.lsvd.de/

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.