Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB März 2019

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Gasse
  • Szene
  • Erotik
  • Kultur
  • Stuttgart
  • Metropol
  • Eintritt
  • Konrad

22 BÜHNE Die Dresden

22 BÜHNE Die Dresden Frankfurt Dance Company tanzt das „Ultimatum“ FOTO: DOMINIK MENTZOS versuchen, uns ein hohes Level an choreografischer Herangehensweise zu erarbeiten. Man kann so viel mit seinem Körper machen, warum schöpfen wir also nicht das ganze Potenzial aus? Warum ist es so schwer, seinen modus operandi zu ändern? Warum den Arm immer als Linie benutzen, wenn wir das auch wellenförmig können? Man muss das weiterentwickeln, muss die Prinzipien loslassen, die einem von anderen Leuten irgendwann mal vorgeschrieben wurden, sich befreien und etwas Neues probieren. Das ist unser Ausdruck, der Ausdruck eines Tänzers. Das ist mir persönlich sehr wichtig. FOTO: RAHI REZVANI INTERVIEW LOSLASSEN! „Ultimatum“ heißt der neue, dreiteilige Ballettabend der Dresden Frankfurt Dance Company, der am 7.3. in Frankfurt Premiere feiert. Soviel steht bereits fest. Mitten im kreativen Prozess haben wir Jacopo Godani zum Interview getroffen, den künstlerischen Direktor der Company, der sich nicht nur um die Choreografie, sondern auch die Bühnengestaltung und die Kostüme kümmert. Fließende Bewegungen, Tänzer in Bodysuits und hüfthohen Stiefeln: Ein Blick ins Experimentierlabor Probensaal … Jacopo, was kannst du über „Ultimatum“ jetzt schon sagen? In meinen letzten beiden Arbeiten vom Oktober 2018 habe ich einen großen Schritt nach vorne gemacht. Früher habe ich mich oft unter Druck gesetzt gefühlt, dachte, es reicht nicht und ich müsse mehr bringen. Bei „Echoes from a Restless Soul“ und „From now on“ war das anders. Es sind klare, unverfälschte Arbeiten, die mein Talent und das der Tänzerinnen und Tänzer widerspiegeln. Das setze ich nun fort. „Ultimatum“ wird atmosphärisch. Mit dem Duo 48nord arbeiten wir gerade an der Musik, die intensiv, aber nicht so perkussiv wie die früheren Stücke sein wird. Ich möchte auch wieder einen Cellisten haben, der live auf der Bühne spielt, und das mit elektronischer Musik kombinieren. Auch die Kostüme sind eine Weiterentwicklung, zum einen reduzierter, aber dann auch fast schon freakig. Da experimentieren wir gerade sehr viel. Die Weiterentwicklung ist ein kontinuierliches Thema in der Company … Es geht hauptsächlich darum, sich frei zu machen. Auch oder vor allem von dem, was man in den Schulen gelernt hat. Wir Es gibt auch neue Tänzer in der Company? Ja, Kevin Beyer, ein hervorragender Tänzer, der sehr, sehr talentiert ist. Er hat dieses ‚Loslassen von Prinzipien‘, das ich eben beschrieben habe, sofort verstanden. In „Ultimatum“ wird er noch nicht dabei sein. Normalerweise kommen neue Tänzer zur Mitte der Saison, damit sie unsere Arbeit kennen lernen und zur nächsten Saison auch auf der Bühne mitwirken können. Aber Kevin ist so talentiert, er wird eventuell bereits zum Ende dieser Saison dabei sein. Dann haben wir fünf deutsche Tänzer in der Company, was mich sehr stolz macht, denn ich finde es sehr schwer, in Deutschland gute Tänzer zu finden. Das Ensemble besteht nur aus 18 Tänzerinnen und Tänzern, arbeitet aber wie eine große Company mit 40 Mitwirkenden. *Interview: Björn Berndt Dresden Frankfurt Dance Company „Ultimatum“, 7. – 10. und 13. – 17.3., Bockenheimer Depot, Carlo-Schmid-Platz, Frankfurt, 20 Uhr (17.3. 16 Uhr), www.dresdenfrankfurtdancecompany. com

BÜHNE 23 Messiah für alle FOTO: TIM WEGNER Ankleidezimmer Begehbare Kleiderschränke Einbauschränke Schiebetüren Möbelbau Maja Wolf („Anton LeGoff“) und Timo Becker („Malte Anders“) haben ein ambitioniertes Projekt am Start: Mit Geflüchteten, Studierenden und Frankfurterinnen und Frankfurtern verschiedener Herkunft, Religion und kultureller Herkunft zeigen sie eine eigenwillige Version von Händels „Messiah“. Dabei performen 20 Theaterspielende, ein 50-köpfiger Chor sowie eine Orchesterband ein szenisches Oratorium, das von Sinnfragen bis zur Sinnlosigkeit reicht, dabei Gläubige, Atheisten und Suchende auf ihrem mühsamen Weg zur Erleuchtung zeigt und eine musikalische Bandbreite von Händel bis Highway to Hell aufweist. Wolf und Becker möchten damit ein Zeichen der Öffnung für kulturelle und religiöse Diversität setzen. *bjö 8., 9., 14., 15., 21., 22. und 23.3., Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster, Dominikanergasse 14, Frankfurt, 19:30 Uhr, www.art-q.net Ralf Troßbach Schreinermeister ©Häfele ©Häfele OUR HOME FURNITURE IN YOUR HOME Alt-Niederursel 22 · 60439 Frankfurt Telefon (069) 20 43 40 600 nfo@armarium-frankfurt.de · www.armarium-frankfurt.de FOTO: ESTABAN PEREZ Baby of Control Die quietschbunte Performancegruppe „Baby of Control“ bedient sich seit mehr als acht Jahren aus der großen Kiste der Pop- und Hochkultur. Dabei wird vom Triadischen Ballett bis zur Loveparade ohne Scheu alles verwurstet, was man in die Finger bekommen kann. Es entstehen Elektrosongs mit absurden Texten, die in unglaublichen, selbstgebastelten Kostümen exzessiv performt werden. Merke: Kunst darf alles. Dabei ist Baby of Control fern von willenlosem Trash, sondern bezieht sich vielmehr auf das, was Punk und Rave einmal waren: gesellschaftliche Experimentierfelder und temporäre autonome Zonen. Im März sind Baby of Control im Rahmen der 30-jährigen Geburtstagsfeier des Frankfurter Mousonturms bei einem ihrer seltenen Auftritte zu erleben. *bjö 16.3., Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, Frankfurt, 19 Uhr, www.facebook.com/babyofcontrol/, www.mousonturm.de

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.