Aufrufe
vor 11 Monaten

GAB Juni 2020

  • Text
  • Frankfurter
  • Gasse
  • Stuttgart
  • Juni
  • Zeit
  • Schwule
  • Musik
  • Beratung
  • Menschen
  • Frankfurt
gab – seit 1996 das queere Magazin für Hessen und Baden-Württemberg.

16 BÜHNE DAS HESSISCHE

16 BÜHNE DAS HESSISCHE STAATSBALLETT Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie haben die Pläne des Hessischen Staatsballetts durchkreuzt. Im Interview spricht Dramaturg Lucas Herrmann über Theaterarbeit im Ausnahmezustand – und kann Vorfreude auf eine Premiere noch in dieser Spielzeit wecken. *bjö Herr Herrmann, wie ist das Ensemble und das Team mit dem erzwungenen Arbeitsstopp und vor allem der andauernden Ungewissheit seit Mitte März umgegangen? Wir wurden praktisch auf der Zielgeraden unserer Wiesbadener Premiere des Doppelabends „Le sacre du printemps“ von der Theaterschließung überrascht. Bis zuletzt war unklar, ob wir die Produktion mit Choreografien von Bryan Arias und Edward Clug, die kurz zuvor sehr erfolgreich am Staatstheater Darmstadt auf die Bühne gebracht wurde, rausbringen können. Letztlich fanden wir uns am Premierentag im Homeoffice wieder. Probenmöglichkeiten bestanden von da an keine mehr. Die täglichen Nachrichten ließen keine praktikablen Prognosen zum weiteren Verlauf der Lage zu. In Videokonferenzen versammelten wir uns regelmäßig im Leitungsteam und mit dem Ensemble. Relativ schnell ließen sich dann Onlinetrainings für unsere Tänzer*innen organisieren. Das Leitungsteam vom Hessischen Staatsballett traf sich überdies beinahe täglich in digitaler Runde, um über die aktuelle Lage zu beratschlagen. Welche Alterativen konnten Sie übergangsweise für das Publikum einrichten? Seit Anfang April erstellen wir mit den „Virus Dances“ Tanzvideos für unsere Website und für Social Media-Kanäle. Darüber hinaus wollen wir den Kontakt mit unserem Publikum halten und neue Menschen für das Hessische Staatsballett begeistern. Mit „TTT – Talks, Trainings, Tasks“ entwickelten wir dafür ein Onlineformat mit öffentlichen Balletttrainings und Künstlergesprächen per Videokonferenz. Dabei hatten bisher vor allem einige unserer Tänzer*innen die Möglichkeit, die Arbeitsstände ihrer in Planung befindlichen Choreografien für das Projekt „Startbahn 2020“ vorzustellen. Tänzerin Vanessa Shield FOTOS: DE-DA PRODUCTIONS Inzwischen können die Theater unter strengen Auflagen wieder öffnen. Kann das Hessische Staatsballett mit diesen Einschränkungen noch in dieser Spielzeit wieder auftreten? Haben wir dann wie beim Fußball „Geisterspiele“? Es freut uns sehr mitteilen zu können, dass wir in dieser Spielzeit mit „Startbahn 2020“ noch die Möglichkeit haben, auf die Bühne zurückzukehren. In zwei Teilen an zwei Abenden werden Tänzer*innen unseres Ensembles am 5. und 6. Juni eigene Kurzchoreografien im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zur Premiere bringen. An dem Projekt arbeiten die Choreograf*innen seit Monaten. Hinsichtlich der Aufführungsbedingungen bestehen einige Restriktionen, die den Tanz vor große Herausforderungen stellen. Durch den einzuhaltenden Mindestabstand sind körperliche Berührungen weitestgehend unmöglich. Duette, Trios oder anderweitige Gruppenformationen können damit im herkömmlichen Sinn nicht realisiert werden. Viele der Choreograf*innen mussten daher ihre ursprünglichen Konzepte entweder komplett verwerfen oder den gegebenen Umständen anpassen. Darüber hinaus gibt es staatlich angeordnete Zuschauerbeschränkungen, wodurch die Säle sich signifikant leeren werden. Eine „Geisterspielatmosphäre“ wird dabei aber hoffentlich nicht aufkommen. Wir versuchen der herausfordernden Lage aber auch etwas Gutes abzugewinnen und diese Einschränkungen zum Anlass zu nehmen, Tanz ganz neu zu denken. Auch die Infos zur nächsten Spielzeit wurden bereits veröffentlicht; haben die Corona-Maßnahmen darauf Einfluss genommen – und auf was können Tanzfans sich besonders freuen? Wir eröffnen die kommende Spielzeit hinsichtlich der Neuproduktionen mit dem Ballettdoppelabend „Horizonte“ mit Arbeiten der renommierten Choreografinnen Xie Xin und Sharon Eyal im Oktober in Darmstadt. Der Abend verspricht energetisch und sinnlich zu werden. Im Februar 2021 hat Tim Plegges neuer Ballettabend „memento“ zur Asrael-Symphonie von

BÜHNE 17 TANZT DIE „STARTBAHN“ Josef Suk Premiere in Wiesbaden. Zuvor gibt es im Dezember und Januar ein Wiedersehen mit seiner Erfolgsproduktion „Der Nussknacker“. Ein weiteres Highlight im Mai ist „Kamuyot“ des legendären Ohad Naharin. Wir werden für dieses Projekt eine Außenspielstätte haben. Die Neuproduktionen für die kommende Spielzeit wurden bereits vor Corona geplant. Aktuell tun wir alles Mögliche dafür, dieses Programm umsetzen zu können, eine Planungssicherheit gibt es aber nicht. Tanz ist sehr international und wir kooperieren weltweit. Damit potenzieren sich allerdings auch die Dinge, die es zu beachten gilt, wenn es darum geht, Menschen an einem Ort zu versammeln. Für Tanz, wie wir ihn kennen und ihn uns wünschen, ist das nun einmal essenziell … Das komplette Interview gibt’s unter www.männer.media/region/gab 5. und 6.6., Hessisches Staatsballett „Startbahn 2020“, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Christian-Zais-Str. 3, Wiesbaden, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen in Wiesbaden und am Staatstheater Darmstadt im Juni und Juli. Tickets und Infos unter www.staatstheater-darmstadt.de, www.staatstheater-wiesbaden.de und www.hessisches-staatsballett.de Tänzer Ramon John 2 x in Frankfurt! PARFUM - PFLEGE - MAKE UP • Thurn-und-Taxis-Platz 1, 60313 Frankfurt • Textorstraße 7, Am Lokalbahnhof, 60594 Frankfurt www.kobberger.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.