Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB Juni 2019

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Erotik
  • Gasse
  • Eintritt
  • Kultur
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Metropol

12 STUTTGART 2., 10.,

12 STUTTGART 2., 10., 15., 21. Juni 2019 Mit Harald Schmidt als Haushofmeister Kartenverlosung! Wir verlosen zwei Karten für die Vorstellung am 15.6.2019 im Stuttgarter Opernhaus – eine Mail an oper@staatstheater-stuttgart.de mit dem Betreff Ariadne bis 10.6. genügt! Karten 0711 20 20 90 staatsoper-stuttgart.de MR. LEATHER BADEN-WÜRTTEMBERG 2019/20 Marcus Kapp will eher sanft auf Leute zugehen RICHARD STRAUSS ARIADNE AUF NAXOS Er ist der Publikumsliebling: Marcus Kapp, genannt Marc, aus Waiblingen konnte bei der vom LC Stuttgart und LUGMANN Mannheim präsentierten Wahl zum Mr. Leather Baden-Württemberg das Publikum des Stuttgarter Maitreffens überzeugen. Wir haben den 47-jährigen neuen Vertreter der Leder- und Fetischszene Baden-Württemberg zum Interview getroffen. *bjö Herzlichen Glückwunsch zum Titel Mr. Leather Baden-Würtemberg 2019/20! Du hast Leder in deinen Alltag integriert, trägst Leder zum Beispiel auch am Arbeitsplatz. Welche positiven wie negativen Erfahrungen hast du damit gesammelt? Ja, ich lebe meine Fetische im Alltag sehr offen aus, speziell Leder ist für mich auch Begleiter am Arbeitsplatz geworden. Da ich in der Öffentlichkeit arbeite und großen Kundenkontakt habe, ist es für den ein oder anderen vielleicht erst einmal etwas ungewöhnlich, wenn man in Lederhose und Wescos vor einem steht. Aber mir ist bis jetzt noch nie etwas großartig Negatives aufgefallen, eher Neugier. Man merkt das immer an den Blicken der Leute. Auf meine Kleidung angesprochen zu werden gehört eigentlich auch immer dazu. Und das nicht nur von der schwulen Seite her, eher die heterosexuellen Kunden sind da extrem neugierig. Das geht von „wo bekommt man solche Stiefel" bis „endlich mal einer, der sich was traut". Ich denke, das liegt mit daran, dass ich authentisch in den Klamotten rüberkomme und nicht verkleidet wirke. Und es ist mir immer wichtig, dass ich nicht ordinär wirke und mir auch schon Gedanken mache, wie der „normale Alltag“ damit umgeht. Provozieren erreicht gerne das Gegenteil, ich will eher „sanft“ auf Leute zugehen und nicht mit der Keule um mich schlagen. Das funktioniert im Übrigen auch mit Gummi. Das trage ich natürlich nicht bei der Arbeit, denn auch ich muss mich an kleine Regeln halten. Aber als ich vor kurzem mit meinem Hund in Rubberdomestos und Rubberpolo durch den Ludwigsburger Schlosspark lief ... ich kann gar nicht sagen, wie oft ich gefragt wurde, ob man mich mal „anfassen“ darf. Der Fetisch kann ein Teil des Alltags sein kann. O.K. – es gehört auch ein wenig Mut dazu! Wie möchtest du andere Fetischkerle ermutigen, ebenso natürlich damit umzugehen? Ich kann da einfach nur mit bestem Beispiel vorausgehen und zeigen, dass man sich trauen kann. Deshalb veröffentliche ich auch sehr viele Bilder auf meinen Accounts wie Facebook, Planetromeo und Instagram. Auch hier gibt es tolle Resonanz. Teilweise spricht man da schon von Vorbildfunktion, was mich immer sehr stolz macht. Es kommt auch oft vor, dass man mich bei meinen Ausflügen in Fetisch in der Öffentlichkeit begleitet. Ich mache es gern, und da kann man wirklich schrittweise Ängste nehmen. Es ist jedes Mal spannend, zu sehen wie aus der puren Angst langsam Spaß und Selbstverständlichkeit wird. Und wenn ich danach ein „das war toll“ höre, bin auch ich happy! Kontakt über Facebook unter Marcus Kapp, Instagram: mr.leather_badenwuerttemberg19. Planetromeo: Altgold Das komplette Interview gibt’s über www.blu.fm/gab FOTO: PRIVAT

MANNHEIM 13 Café Kußmann ist nun BAR 2 Bereits im Februar 2018 wechselte das bekannte Café Kußmann seinen Besitzer; seitdem ist Heiko Deutscher der neue Chef, unterstützt von Mannheims Partymacher Marc Geldon. Nach einer aufwändigen Renovierung und neuer Dekoration heißt das ehemalige Kußmann seit Anfang 2019 BAR 2 . Stolz ist das Team auf die neue Außenterrasse und den neuen Look der Bar. „Gute, qualitativ hochwertige Drinks und hier eine gute Zeit zu verbringen – das ist mein Anspruch“, betont Heiko. Zusätzlich gibt’s regelmäßige Events wie Fußball-Live- Übertragungen, Karaoke- und DJ-Abende, aber auch politische Veranstaltungen wie kürzlich das „Date mit den queeren Gemeinderatsmitgliedern“. Die BAR 2 kann auch für Veranstaltungen Chef Heiko mit Barkeeper Benni wie Hochzeiten, Geburtstagsfeste oder Firmenfeiern gemietet werden. „Das stieß bei einigen Stammgästen auf Unverständnis, aber wir mussten uns weiterentwickeln“, erklärt Heiko. „Und die geschlossenen Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Letztendlich sichern wir damit auch den Erhalt einer wichtigen Szene-Institution in Mannheim, als openminded bar for open minded people“. Auch der ehemalige Chef Florian Kußmann, der die Location 2001 als eine der ersten rundum verglasten Bars eröffnete, ist nach wie vor Stammgast in der BAR 2 . Ab dem 1.7. wird die BAR 2 außerdem zur Nichtraucher-Location – eine Reaktion auf den Wunsch vieler Gäste. *dr BAR 2 , T6 19, Mannheim, Mo bis Do 17 – 0, Fr 17 – 3, Sa 18 – 3, So 14 – 23, www.facebook.com/bar2mannheim/ FOTOS: BAR2 gratuliert 4 Jahre Café Solo Alejandro und das Team der Café-Bar Solo können sich freuen: Am 29.6. feiert der Communitytreff sein vierjähriges Bestehen! „Wir danken vor allem unseren Gästen und deren Wertschätzung für unsere erbrachten Leistungen“, meint Alejandro. „Und natürlich den vielen uneigennützigen Helfern, ohne die vieles gar nicht möglich wäre“. Events wie die regelmäßigen Mottopartys oder das Quiz mit Dotty Eben sind die Publikumslieblinge im Solo-Monatsplan „Und die meisten mögen auch unsere Gratis-Tapas bei den Events“, ergänzt Alejandro. Das alles soll standesgemäß gefeiert werden – die Specials am Abend des 29.6. bleiben natürlich noch geheim, aber das Team arbeitet bereits fieberhaft an einem grandiosen Spektakel! *bjö 29.6., Café Solo, U4 15 – 16, Mannheim, 20 Uhr, www. facebook.com/SoloMannheim/ FOTO: CAFÉ SOLO

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.