Aufrufe
vor 2 Jahren

gab Juli / August 2020

  • Text
  • Stuttgart
  • Frankfurter
  • Zeit
  • Hanau
  • Infos
  • Juli
  • Beratung
  • Schwule
  • Menschen
  • Frankfurt
gab – das Gaymagazin

8 FRANKFURT FOTO: MIRIAM

8 FRANKFURT FOTO: MIRIAM WROBEL FIT SPORT BLEIBEN MIT DEM FVV FOTO: PRIVAT Nach dem Lockdown kann Frankfurts Sportverein FVV inzwischen wieder Sportkurse anbieten – natürlich unter Einhaltung der Hygieneregeln. FVV- Pressesprecher Sebastian Wust gibt einen Überblick zur aktuellen Situation. *bjö Sebastian, der FVV konnte seit Mitte März keine Sportkurse anbieten; wie sieht der aktuelle Stand aus? Gibt es inzwischen Sportarten, die schon wieder – unter Einhaltung der Hygieneregeln – angeboten werden können? Wir freuen uns, dass es langsam wieder los geht und einige Sportarten bereits gestartet sind. Unsere Outdoor Sportarten Nordic Walking, Laufen, Radfahren waren die Ersten, ihnen folgten Squash, Sportschießen, Rudern, Tennis, Badminton, Fußball, Volleyball, Boxen und Schwimmen. Am 3. Juni erreichte uns eine weitere positive und wichtige Nachricht der Stadt Frankfurt: Wir können „ab sofort“ einige Sporthallen in Frankfurt wieder nutzen. Dies hilft uns bei den Sportarten Volleyball, Badminton und Fitness. Alle anderen Sportarten müssen leider noch warten. Für alle Sportarten gelten die bekannten Einschränkungen im Rahmen der Hygienekonzepte und Vorgaben von Stadt und Land. Sind Online-Kurse eine Option, die für bestimmte Sportarten angeboten werden können? Ja, unsere Schwimmer waren die Ersten und haben bereits kurz nach dem Lockdown mit täglichem Fitnesstraining an Land gestartet. Auch wenn Landtraining via Zoom das Wassertraining nicht ersetzen kann, hat es großen Anklang gefunden und hilft, die Zeit sportlich und sozial zu überbrücken. Yoga und Tanzen sind etwas später, aber auch mit großem Erfolg, online gestartet. Unsere Badminton Abteilung hat einen Übungsplan für zu Hause erstellt. Darüber hinaus hatten wir die Möglichkeit, die YouTube Videos unseres Kölner Partnervereins SC Janus zu nutzen. Viele Kurse finden in den Turnhallen von Schulen statt – in den Sommerferien wäre daher sowieso kein Indoor-Training möglich. Gibt es da Möglichkeiten in dieser außergewöhnlichen Situation, die Hallen in den Sommerferien trotzdem zu nutzen? Mehr als die Hälfte unseres Sportangebotes findet in Schulsporthallen statt. Die Stadt Frankfurt hatte uns zuerst die Nutzung in den Sommerferien in Aussicht gestellt, leider wurde diese wenige Tage später wieder zurückgenommen. Das ist sehr schade. Auch wenn Training nur eingeschränkt möglich ist, wäre es für uns eine gute Möglichkeit gewesen, unser Sportangebot wieder zu erweitern. Wie ist die Stimmung bei den FVV- Mitgliedern und Sporttreibenden? Unsere Mitglieder warten darauf wieder Sport im Verein zu machen. Es ist ja nicht nur der fehlende Sport, sondern auch der soziale Kontakt, Menschen treffen und miteinander reden. Ich denke schon, dass unsere FVVler froh darüber sind, dass wir jetzt wieder nach und nach mit den sportlichen Aktivitäten beginnen. FVV-Sprecher Sebastian Wust Gerade im FVV wird Rücksichtnahme großgeschrieben und wir haben jeden aufgefordert möglichst nicht zum Sport zu kommen, wenn er oder sie sich nicht fit oder kränklich fühlt. Ebenso ist es Teil der Hygienekonzepte, dass eine Anmeldung zum Training zwingend erforderlich ist und die Gruppengrößen limitiert sind. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell für Neueinsteiger, die den FVV testen möchten? Leider können wir hier noch nichts anbieten. Aufgrund der aktuellen Situation ist es zurzeit nicht erlaubt, neue Mitglieder im Sportbetrieb aufzunehmen, ebenso können wir kein Schnuppertraining stattfinden lassen. Wir sind im aktiven Gespräch mit den entsprechenden Stellen und hoffen auf baldige Änderung. Alle Interessierten bitten wir um etwas Geduld, wir arbeiten dran! Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Mitgliedern ganz herzlich bedanken, dass sie uns in diesen ungewöhnlichen Zeiten, weiter die Treue halten. Mehr Infos zum Angebot über www.fvv.org Das komplette Interview gibt’s über www.männer.media./region/gab

FRANKFURT 9 CHARITY LAUF FÜR MEHR ZEIT Über 4.000 Teilnehmende, dazu ein buntes Fest auf dem Opernplatz: Der Lauf für mehr Zeit, der Benefizlauf zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt, gilt seit Jahren als fester September-Termin im Communitywie im Sport-Kalender des Rhein-Main- Gebiets. Die sportliche Betätigung erfolgt für den guten Zweck: Mit jährlich mehr als 100.000 Euro an Geldspenden (die 2019 erzielten 96.000 Euro waren eine vergleichsweise „geringe“ Summe) gehört der Lauf für mehr Zeit zu den wichtigsten finanziellen Stützen der vielfältigen Arbeit der AIDS-Hilfe Frankfurt. Eigentlich hätte der Lauf für mehr Zeit am 13. September 2020 sein 25. Jubiläum gefeiert. Wegen Corona kann die Großveranstaltung in dieser Form leider nicht stattfinden. Trotzdem wird es 2020 eine Lauf-fürmehr-Zeit-Aktion geben: Freizeitjogger und Semiprofis sind aufgerufen, für die AIDS-Hilfe Frankfurt zu joggen – jeder für sich als angemeldeter Soli-Einzelläufer, an einem Tag seiner Wahl und – wer möchte – mit eigener Dokumentation, die über die Socialmedia-Kanäle des Lauf für mehr Zeit veröffentlicht werden kann. Besonders gefragt sind in diesem Jahr die Spendenläufer*innen, die wie jedes Jahr Geldspenden im Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis für die AIDS-Hilfe sammeln; auch sie sollen in diesem Jahr mit ihrer sportlichen Betätigung als Botschafter für die Arbeit der AIDS-Hilfe aktiv bleiben. Über die Website kann man sich schon jetzt als Soli-Läufer*in oder Spendenläufer*in für den 25. Lauf für mehr Zeit anmelden. Das Motto lautet: Anmelden, mit dem eigenen sportlichen Einsatz Spenden sammeln und für Sichtbarkeit und Solidarität für Menschen mit HIV und Aids sorgen! *bjö Anmeldung und weitere Infos über www.lauf-fuer-mehr-zeit.de FOTO: ELHIT Ziellauf beim Lauf für mehr Zeit 2019 Baumschule Gartengestaltung Gartenpflege Floristik Grabpflege Holzverkauf Friedberger Landstraße 520 60389 Frankfurt am Main 069 - 453373 / 069 - 551535 info@harisch-blumen.de www.harisch-blumen.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.