Aufrufe
vor 7 Monaten

gab Juli 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Juli
  • Frankfurter
  • Vielfalt
  • Stuttgart
  • Zeit
  • Musik
  • Schwule
  • Maenner.media

FILM Ein Film, der das

FILM Ein Film, der das Zeug hat, DER neue queere Hit in den Kinos zu werden. Der offizielle Kinostart ist Ende Juli. Zur Geschichte des Films: Der attraktive 30-jährige Antonio steht mitten im Leben, doch als seine langjährige Ehe zerbricht, ist es so, als würde ihm der Boden unter den Füßen weggezogen. Seine Beziehung KINO „MASCARPONE“ zu Lorenzo war alles für ihn und auf einem Schlag steht der angehende Architekt vor dem Nichts. Er hat keine Bleibe, keinen Job und ohne Liebe keine Perspektive mehr. Doch als Antonio ein Zimmer bei dem unbedarften und egozentrischen Denis bekommt, ändert sich sein Leben Stück für Stück. Er findet dank der Hilfe seines Vermieters einen Job in der Bäckerei des gut aussehenden Luca und entscheidet sich bald, eine Ausbildung zum Konditor zu starten. Fortan will sich Antonio auf sich selbst fokussieren und sich nicht mehr von einer Beziehung abhängig machen. Selbstfindung als Single ist sein neues Credo. Bis Antonio den charmanten Mailänder Thomas kennen- und lieben lernt … FOTOS: CINEMEDIEN.DE KINO Liebesdings Marvin Bosch ist Deutschlands größter Kinostar; einer, hinter dem alle Klatschreporter her sind und der die Fans am roten Teppich verlässlich zum Kreischen bringt. Einer wie Matthias Schweighöfer also. Oder natürlich Elyas M’Barek, der diese Rolle nun passenderweise im Film „Liebesdings“ (ab 7.7. im Kino) auch gleich selbst verkörpert. So richtig happy ist dieser Marvin jedenfalls trotz allen Erfolges tief in seinem Herzen nicht, selbst wenn er seine älteste Freundin Sammy (Peri Baumeister) als Managerin stets an seiner Seite hat und auch der alte Kumpel Hakan (Denis Moschitto) nie weit weg ist. Aber als ein wichtiges Fernsehinterview mit der gnadenlosen Reporterin Bettina Bamberger (Alexandra Maria Lara) gehörig schiefläuft, nimmt er kurz vor einer großen Premiere am Abend Reißaus und landet – bald nicht mehr nüchtern – ausgerechnet im queerfeministischen Off-Theater, das akut von der Schließung bedroht ist. Eigentlich gibt es kaum einen Ort, an dem Marvin mehr fehl am Platz sein könnte. Doch die Begegnung mit der kämpferischen Theatermacherin Frieda (Lucie Heinze), aber auch ihren Mitstreiter*innen eröffnet ihm ganz neue Perspektiven. Dass es zwischen Marvin und Frieda aller Gegensätze zum Trotz gehörig knistert, versteht sich von selbst, schließlich ist „Liebesdings“ eine typisch deutsche romantische Komödie. Einerseits zumindest. Denn andererseits ist der neue Film von Anika Decker auch anders als alles, was das hiesige Kino sonst zu bieten hat. Sie wolle nicht nur Spaß machen, sondern auch wichtige gesellschaftliche Themen ansprechen, sagt die Regisseurin, von #MeToo und Feminismus bis hin zu Queerness oder Rassismus. Dass in diesem Aufeinanderprallen von Mainstream- Mechanismen und aktivistischem Anspruch nicht jeder Gag zündet, verzeiht man gerne. Denn den Versuch, mit Leinwand-Unterhaltung gegen misogyne und queerfeindliche Weltbilder anzugehen, darf man genauso feiern wie die Diversität des Ensembles, zu dem auch #ActOut- Unterzeichner*innen wie Maren Kroymann, Jochen Schropp oder Paul Zichner gehören. *Jonathan Fink

www.männer.media immer aktuell informiert

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.