Aufrufe
vor 5 Monaten

gab Juli 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Juli
  • Frankfurter
  • Vielfalt
  • Stuttgart
  • Zeit
  • Musik
  • Schwule
  • Maenner.media

50 KULTUR FOTO: ANDREAS

50 KULTUR FOTO: ANDREAS WALDSCHÜTZ FOTO: PALMENGARTEN DER STADT FRANKFURT, JOHANNES BRAUN FOTOS: INGO ARNDT VERRÜCKTE SCHMETTERLINGE und ein Gruß an den CSD Frankfurt PALMENGARTEN Schmetterlinge sind nicht nur klein, bunt und flattrig. Weltweit zählt man rund 160.000 beschriebene Schmetterlingsarten. Sie sind wichtig für das Ökosystem: Ohne Insekten als Bestäuber gäbe es rund 75 Prozent der der Wildpflanzen und zahlreiche unserer Nahrungspflanzen nicht. „Und Schmetterlinge sind absolute Sympathieträger“, sagt die Palmengarten-Direktorin Katja Heubach. „Im Blüten und Schmetterlingshaus erleben wir, wie diese zarten Wesen unsere Besucherinnen und Besucher, egal welchen Alters, in den Bann ziehen.“ Dass Schmetterlinge darüber hinaus ungeahnte Fähigkeiten haben, zeigt eine aktuelle Ausstellung in der Galerie am Palmenhaus. Hier sind atemberaubende Schmetterlings-Aufnahmen des renommierten Naturfotografen Ingo Arndt zu sehen. Beim Bummel durch den Palmengarten sollte man außerdem besonderes Augenmerk auf die Blumenbeete vor dem Gesellschaftshaus werfen: Hier hat der Palmengarten-Gärtner Tim Steinig ein Beet in Regenbogenfarben gepflanzt. Die Idee kam Steinig im vergangenen Jahr, als die UEFA verbot, die damalige Allianz-Arena zur EM in Regenbogenfarben zu beleuchten; stattdessen zeigten viele andere Gebäude in Frankfurt spontan ihre Solidarität und tauchten ihre Fassaden in Regenbogenfarben. Die Natur braucht da etwas länger – und so kann Tim Steinig seine Regenbogenbeete in diesem Jahr pünktlich zum 30. Jubiläum des CSD Frankfurt präsentieren: eines vor dem Gesellschaftshaus, ein weiteres auf dem Weg zum Papageno Theater. Auch seine Kollegin Ina Pfaff ließ sich von der Idee inspirieren und legt ein weiteres Beet im Regenbogenfarbverlauf hinter dem Haus Leonhardsbrunn an. Schöne Aktion! *bjö Ausstellung „Hochstapler, Trunkenbolde, Schünffler … verrückte Schmetterlinge“ noch bis 18.9., Galerie am Palmenhaus, Palmengarten, Siesmayerstr. 61, Frankfurt, www.palmengarten.de AUSSTELLUNG Charakterköpfe In seinem Projekt „Charakterköpfe“ portraitiert der Fotograf Wilhelm Betz Persönlichkeiten aus Stuttgart. Nach „Stuttgarter Frauen“, „Stuttgarter Männer“ und „Stuttgarter Junge Wilde“ präsentiert er am 19. Juli seine vierte und neueste Portraitsammlung „Buntes Stuttgart“, die der LSBTIQ*- Community gewidmet ist. Die Bilder zeigen engagierte und bekannte Menschen, Aktivist*innen und Menschen aus Kunst, Kultur und Wirtschaft. Zur Buchveröffentlichung im Rahmen der Stuttgarter CSD Kulturwochen gibt es eine Ausstellung im StadtPalais mit den Fotos der bunten Charakterköpfe Stuttgarts. *bjö 19.7., StadtPalais – Museum für Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 2, Stuttgart, 19 Uhr, die Ausstellung ist bis zum 27. Juli zu sehen, www.stadtpalais-stuttgart.de FOTO: WILHELM BETZ

MUSIK Kick La Luna Das anlässlich des 30. Band-Jubiläums der Frauencombo veröffentlichte neue Album „Nicht ohne uns“ nimmt den Begriff „Weltmusik“ wortwörtlich: Melodische Jazz-Vibes tänzeln über einen perkussiven Teppich, der aus den Rhythmen der Welt wie Samba-, Tribal und Funky-Styles gewoben ist. Einflüsse von Gospelmusik findet man hier ebenso wie fette Bläsersätze oder verschleppte Trip-Hop-Beats à la Massive Attack. Über allem schwebt ein weiteres Markenzeichen der Kicks: der feine Harmoniegesang der Ladies. Dass harmonisch nicht unbedingt gradlinig bedeuten muss, beweist insbesondere der Track „Time to Change“, der mit unerwarteten Melodie- und Rhythmussprüngen überrascht. Selbstbewusst kommen die Kicks auch in ihren mehrsprachigen Texten rüber und zitieren in „Danke“ ihre eigenen Ansprüche: „Die Musik ist das was zählt, wir haben es so gewollt und so gewählt“. Handgemachte Musik, die mit aufwändigen Arrangements anstelle von effektheischender „Hau-auf-die-12“-Effekte ganz großartige Glücksgefühle auslöst. *bjö FOTO: KICK LA LUNA ...und die anderen DON‘T close your essen? eyes. Eine friedliche Welt beginnt bei dir! Beginne deine vegane Reise noch heute unter: www.probiers-vegan.de KULTUR 51 Warum die einen lieben.. Watch Dominion on YouTube youtube.com/watch?v=LQRAfJyEsko Kick La Luna „Nicht ohne uns“ ist Mitte Juni erschienen, mehr Infos über www.kicklaluna.com Kick La Luna live am 9.7. bei den Grüne Soße Festspielen auf dem Frankfurter Roßmarkt, 20 Uhr, Eintritt frei! israeli kitchen LESUNG Exploration des Männlichen wie Menschlichen Als Abschluss des alle zwei Jahre in Frankfurt und dem Rhein- Main-Gebiet veranstalteten „LiteraTurm Festivals“ steht eine performative Lesung des Romans „Aus dem schlafenden Vulkan ausbrechen“ von Jchj V. Dussel: Die Zwillingsbrüder Jakop und Kopja könnten unterschiedlicher nicht sein; der eine temperamentvoll und selbstbewusst, der andre zart und von Zweifeln am eigenen Körper geplagt. Als der Rabauke Jakup verschwindet, macht Kopja sich auf die Suche nach seinem geliebten Bruder – und schafft es endlich, Körper, Geschlecht und Sexualität in einem schillernden Licht zu sehen. Musikalisch begleitet wird Jchj V. Dussel vom queeren Sänger, Songwriter und Aktivist Leopold und der Musikerin Neneh – das alles im luftigen 7. Stock des Allianz Global Investors Gebäude! *bjö 2.7., Allianz Global Investors, Bockenheimer Landstr. 42 – 44, Frankfurt, 20 Uhr, Tickets über www.literaturm.de FOTO: LEONIE OTT

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.