Aufrufe
vor 7 Monaten

gab Juli 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Juli
  • Frankfurter
  • Vielfalt
  • Stuttgart
  • Zeit
  • Musik
  • Schwule
  • Maenner.media

48 KULTUR FOTO: STÄDEL

48 KULTUR FOTO: STÄDEL MUSEUM FOTO: KUNSTHAUS ZÜRICH, 1897 Ottilie W. Roederstein „Selbstbildnis mit weißem Hut“, 1904, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main Frei.Schaffend Ottilie W. Roederstein „Die Verlobten“, 1897, Tempera auf Holz AUSSTELLUNG Das Städel widmet die Sonderausstellung „Frei.Schaffend“ der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Malerin Ottilie Wilhelmine Roederstein, die Ende des 18. Jahrhunderts in Frankfurt gelebt und erfolgreich gearbeitet hat. Ottilie Wilhelmine Roederstein war nicht nur als Portraitmalerin anerkannt, sondern engagierte sich für Frauenrechte und bessere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Frauen – zusammen mit ihrer Freundin Elisabeth Winterhalter, die in Frankfurt als erste weibliche Chirurgin praktizierte. Um 1900 waren die beiden angesehene Persönlichkeiten der Frankfurter Stadtgesellschaft. Sie lernten sich in Roedersteins Geburtsort Zürich kennen, die gebürtige Münchnerin Elisabeth Winterhalter absolvierte hier ihr Medizinstudium. 1890 zogen beide nach Frankfurt und lebten als Paar in einer gemeinsamen Wohnung. Durch ihre berufliche Selbstständigkeit – damals für Frauen eine absolute Ausnahme – waren beide finanziell unabhängig und konnten sich damit gesellschaftliche Freiräume erobern, die anderen Frauen in der damaligen Zeit größtenteils verwehrt blieben. Künstlerisch setzte Roederstein sich als Portraitmalerin im von Männern dominierten Kunstbetrieb durch und ihre Gemälde wurden damals in Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, England, den USA und natürlich in der Schweiz gezeigt. Später geriet ihr Werk in Vergessenheit. Das Städel allerdings erwarb bereits 1902 sein erstes Roederstein-Gemälde und verfügt mit heute insgesamt 28 Werken neben dem Kunsthaus Zürich und der Städtischen Kunstsammlung Hofheim am Taunus (wo das Paar später wohnte) die bedeutendste Sammlung der Malerin. Die Ausstellung „Frei.Schaffend“ ist die erste Werkschau in Deutschland seit über 20 Jahren. Neben insgesamt 75 Werken von Ottilie Wilhelmine Roederstein, die ihren künstlerischen Werdegang dokumentieren, richtet die Ausstellung die Aufmerksamkeit auch die Rolle Roedersteins als Netzwerkerin und Aktivistin. *bjö 20.7. – 16.10., Städel Museum, Schaumainkai 63, Frankfurt, www.staedelmuseum.de

AUSSTELLUNG Bo Larsens Querschnitt Mitte Mai eröffnete der Wahl-Berliner Maler aus Karlsruhe eine Ausstellung bei Hansen & Heinrich AG in der Schweizer Straße in Frankfurt. KULTUR 49 Gezeigt wird ein Querschnitt seiner abstrakten Arbeiten von 2016 bis 2022. Viele Bilder entstanden auch in der Zeit der Corona-Isolation: „In der Isolation blieb mir regelrecht nichts anderes übrig, als mich in meinem Atelier einzuschließen und zu malen. Es gab nichts anderes, was ich tun konnte. Natürlich kann man als Künstler heutzutage auch seine Arbeit online präsentieren. Aber meine Bilder wirken auf dem Bildschirm einfach nicht so gut wie in real life. Sie sind für Ausstellungen gemacht, nicht für die sozialen Netzwerke.“ Bei der Finissage wird der Künstler anwesend sein. *rä Bis 17.8., Bo Larsen „Querschnitt 2016 – 2022“, Hansen & Heinrich AG, Schweizer Str. 1, Frankfurt , bolarsen.art, www.hansen-heinrich.de FOTO: M. RÄDEL BB Promotion and Complexions Contemporary Ballet present AUSSTELLUNG Grüner Himmel, blaues Gras Die aktuelle Ausstellung im Frankfurter Weltkulturen Museum beleuchtet, wie Farben in den Kulturen der Welt unterschiedlich wahrgenommen werden; dabei gibt es für ein und dasselbe Farbphänomen nicht nur unterschiedliche, sondern oft auch mehrere Namen, um feine Nuancen zu unterscheiden. Auch die Bedeutung von Farben weicht mitunter erheblich voneinander ab. Besonders spannend sind die Führungen durch die Schau, bei denen man zu den Exponaten viel ethnologisches Hintergrundwissen erhält. Öffentliche Führungen finden mittwochs, samstags und sonntags statt. Tipp: Am 27. Juli um 18 Uhr widmet sich Oliver Hahn in seiner Themenführung der Farbe Rot. *bjö „Grüner Himmel – blaues Gras“, noch bis 28.8., Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29, Frankfurt, www.weltkulturenmuseum.de FOTO: WOLFGANG GÜNZEL *0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf From Bach To David Bowie choreography by Dwight Rhoden performed by COMPLEXIONS CONTEMPORARY BALLET 12. - 16.07.22 ALTE OPER FRANKFURT Tickets: 069- 13 40400 · 01806-101011* www.bb-promotion.com Armring (Detail), Federn, Rindenbast, Palmblatt und Baumwolle Kaypaó Txukarramãe, gesammelt von Lutz Boglar, 1988

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.