Aufrufe
vor 7 Monaten

gab Juli 2021

  • Text
  • Frankfurt
  • Juli
  • Menschen
  • Infos
  • Frankfurter
  • Schwule
  • Stuttgart
  • Heidelberg
  • Kunst
  • Queere
  • Www.maenner.media

4 FRANKFURT Kolumne Von

4 FRANKFURT Kolumne Von manchen Dingen erkennt man den wirklichen Wert erst, wenn sie fehlen. Beim CSD ist das zum Beispiel so. Seit Jahrzehnten war uns die jährlich wiederkehrende Demonstrationsveranstaltung in der Tradition des Stonewall- Aufbegehrens von 1969 ein liebgewonnenes queeres Sommerfest, bei dem sowohl für die Polit-Aktivist*innen als auch für die Party-Schwestern was im Angebot war. Auf diesem Markt der Möglichkeiten ließ sich beobachten, welche Lebens- und Liebesentwürfe andere Menschen für sich haben und im Panorama wurde anschaulich, was das theoretische Buchstabensammelsurium LGBT*IQetc in fleischgewordener Praxis bedeutet. Für die Menschen, die neu zur „Family“ gestoßen sind, war es zudem immer auch ein Ort, um das erste Mal offen zur eigenen sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität stehen und darauf stolz sein zu können. Wer aber etwa im Februar 2020 sein Coming out hatte, fand seit eineinhalb Jahren außerhalb von Video-Kacheln und Online-Dating nirgends die Möglichkeit, dazu zu stehen. Gleichzeitig fanden die Aushandlungsprozesse für die aktiv engagierten Queers nur noch in der digitalen Filterblase statt, was dazu führte, dass der akademische Diskurs der gelebten Szene- und Communityrealität weit voraus galoppiert ist und eine Entfremdung stattgefunden hat, über die die kommenden CSDs erst wieder Brücken schlagen müssen … ... weiterlesen auf www.männer.media/regional/gab ILLUSTRATION: JANIS CIMBULIS FOTOS: CSD FRANKFURT E.V. präsentiert COMMUNITY CSD AUF DEM RÖMERBERG Zum zweiten Mal lädt der CSD Frankfurt zur pandemiegerechten Version des Communityfestes. Am 17. Juli wird es eine Kundgebung auf dem Römerberg mit anschließender Fußgänger*innen-Demo durch die Innenstadt geben. Der CSD 2021 startet am 17. Juli gegen 11:30 Uhr: Es wird ein Showprogramm samt Kundgebung geben und die Regenbogenflagge wird schon fast traditionell vom Balkon des Römers gehisst. Gäste und Redner sind unter anderen Kai Klose, Hessens Minister für Soziales und Integration, Sylvia Weber, die derzeit amtierende Dezernentin für Bildung und Integration, der Comedian Malte Anders sowie Christian Setzepfandt von der AIDS-Hilfe Frankfurt; auch die Schweigeminute für die an Aids verstorbenen Frankfurter*innen wird stattfinden. Im Anschluss startet die Demo durch die Frankfurter Innenstadt – diesmal nicht als Autokorso, sondern als Fußgänger*innendemo; Start ist am Römerberg, der Zug schlängelt sich durch die Braubach-, Battonn- und Kurt-Schumacher-Straße vorbei an der Konstablerwache, weiter über die Alte Gasse und den Regenbogenkreisel, Stephan- und Stiftstraße um dann über die Hoch- und Junghofstraße, Roßmarkt und

FRANKFURT 5 Fußdemoroute 2021 Kornmarkt zur Töngesgasse zu gelangen. Um mehr Aufmerksamkeit zu erregen verläuft die Strecke größtenteils gegen die gewohnte Fahrrichtung. Anmeldungen für die Fußgänger*innendemo sind nicht erforderlich. Ein Motto gibt es auch: „Vielfalt schützen per Gesetz. Nicht erst morgen, sondern jetzt!“ reimt es sich da; die Botschaft ist eindeutig: „Wir als CSD wollen, dass das Grundgesetz alle schützt. Und deshalb soll in den Grundgesetz Artikel 3 auch der Diskriminierungsschutz für sexuelle Identitäten aufgenommen werden“, heißt es in einer Erklärung des Vereins. Neben der „kleinen“ Version des Frankfurter CSD hält der Verein übrigens weiterhin an der Idee einer größeren CSD-Veranstaltung im Herbst fest: „Wir stecken mitten in den Planungen für einen zweiten Teil der CSD-Aktivitäten in diesem Jahr“, erklärt Andreas Gerlach, Pressesprecher des CSD Frankfurt. „Doch wie der aussieht, wollen wir noch nicht verraten. Nur soviel: Es soll ein etwas größeres Fest geben, falls die Coronabedingungen das zulassen. Bleibt also gespannt“. *bjö 17.7., CSD Frankfurt, Römerberg, 11:30 Uhr, alle Infos über www.csd-frankfurt.de und www.facebook.com/CSDFrankfurt

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.