Aufrufe
vor 5 Monaten

gab Juli 2021

  • Text
  • Frankfurt
  • Juli
  • Menschen
  • Infos
  • Frankfurter
  • Schwule
  • Stuttgart
  • Heidelberg
  • Kunst
  • Queere
  • Www.maenner.media

38 KULTUR AUSSTELLUNG

38 KULTUR AUSSTELLUNG JUNGE KUNST aus Frankfurt FOTO: BJÖ Die Künstler*innen mit Peter Gatzemeier (Vorstand Dr. Marschner Stiftung, oben) und Franziska Nori, Leiterin der Frankfurter Kunstvereins Unter dem Titel „And This is Us“ hat der Frankfurter Kunstverein neun aufstrebende Künstler*innen aus dem Rhein- Main-Gebiet eingeladen, eigene Werke für den Kunstverein zu konzipieren. Rund 180 Portfolios von Absolvent*innen der Städelschule und der HfG Offenbach hat Kunstvereinsleiterin Franziska Nori für die Ausstellung gesichtet – neun wurden ausgewählt und haben neue Werke eigens für den Kunstverein produziert. Zwei fielen uns besonders auf: Vor dem Eingang auf dem Straßenpflaster kann man die Worte „And This is the Rest“ lesen – als Mosaik aus ausgespuckten Kaugummis auf den Boden geklebt. Das ist Teil der Arbeit von FOTO: NORBERT MIGULETZ, FRANKFURTER KUNSTVEREIN Isabell Ratzinger von der HfG Offenbach. Als auserwählte Künstlerin hat sie sich gefragt: Was ist eigentlich mit den Künstler*innen, die nicht angenommen wurden? Also hat Ratzinger Künstler*innen eingeladen und mit ihnen den Raum im ersten Stock des Kunstvereins bespielt: Spuckkügelchen aus zerkauten Kaugummipapierchen wurden mit aus Sperrmüll gebastelten „Schleuderwaffen“ an die Wand katapultiert und bilden unter anderem Umrisse einer Menschengruppe an der Wand; der ganze Raum wirkt, als hätte hier eine Meute getobt – ein provokantes Kunstwerk, das auch die Mechanismen des Kunstbetriebs kritisch kommentieren soll. Isabell Ratzinger nennt ihre Arbeit: „And this is the Rest. Die Streber oder die Strolche“. Im Erdgeschoss hat Max Brück seine lautstark ratternde Installation „Kreislauf“ gebaut. Der Künstler benutzt oft Baustoffe wie Beton, Holz oder Eisen, aber auch Reste industrieller Anlagen oder vergessene Alltagsgegenstände. Hier hat er Bauschutt des ehemaligen Frankfurter Technischen Rathauses verwendet, das bis zu seinem Abriss ab dem Jahr 2010 unmittelbar gegenüber des Frankfurter Kunstvereins stand. Anstelle des Betongebäudes im Brutalismus-Stil befindet sich hier heute die „neue Altstadt“, die historische Gebäude imitiert. Aber was bleibt übrig, wenn die Stadt sich verändert, was prägt sie und wie verändert sich ihre Identität? Auch das Erinnern als „ein menschliches Grundbedürfnis“ thematisiert Brück – einige der Bruchstücke hängen in Plastiktütchen geschweißt an der Wand und können als Souvenir mitgenommen werden. Zusätzlich zu den neun „This is Us“- Künstler*innen hat der Frankfurter Kunstverein das Kollektiv Magma Maria eingeladen, das an den Schaufenstern im Erdgeschoss des Kunstvereins laufend wechselnde Kunstwerke verschiedener Künstler*innen ausstellt und zum Verkauf anbietet. Willkommen im Kunstbetrieb! *bjö Max Brück „Kreislauf“, 2021, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein 2021 2.6. – 5.9., Frankfurter Kunstverein, Markt 44, Frankfurt, www.fkv.de Tipp: Zur Ausstellung „And This is Us“ werden regelmäßig Kurator*innenführungen angeboten; das hilft beim Entdecken der Werke.

AUSSTELLUNG Was ist Natur? Noch bis zum 22. August kann man die nach wie vor sehenswerte Ausstellung „Was ist Natur?“ im Museum Sinclair Haus Bad Homburg besuchen. Im Juli und August wird es neben den verschiedenen Podcasts zum Ausstellungsthema auch wieder Veranstaltungen vor Ort geben – da kann man zum Beispiel den Besuch mit einem geführten Spaziergang durch den unmittelbar neben dem Museum liegenden Schlosspark verbinden (Sonntag, 4. Juli, 11 Uhr) oder im Rahmen einer philosophischen Führung den Gedanken freien Lauf lassen (Donnerstag, 8. Juli, 17 und 19 Uhr). *bjö Mehr Infos über www.kunst-undnatur.de Sarah Illenberger, aus der Serie „Wonderplants“, 2015 FOTO: SARAH ILLENBERGER WORKSHOP Tanzen für echte Kerle KULTUR Bis man die nächste Aufführung von Jacopo Godanis Dresden Frankfurt Dance Company live auf der Bühne erleben kann, braucht man noch ein wenig Geduld. Allerdings gibt es ein interessantes Überbrückungsangebot: Die Company lädt im Rahmen ihres Education-Programms zu Tanzworkshops, die sich an Tanz-Laien richten. Zum Beispiel der „zeitgenössische Tanzworkshop für echte Kerle“: Der Tanzpädagoge Manuel Gaubatz zeigt hier, dass Tanz vor allem mit Körperbeherrschung, Kraft, Geschicklichkeit und Ausstrahlung arbeitet. Gaubatz hinterfragt nichtsdestotrotz heteronormative männliche Verhaltensmuster und gibt stattdessen männlichen Emotionen ihren Raum, um Hemmschwellen zu brechen und Selbstvertrauen aufzubauen. *bjö 5. und 6.7., Tanzstudio der Dresden Frankfurt Dance Company, Schmidtstr. 12, Frankfurt, jeweils 19:30 Uhr – 21 Uhr, Anmeldung über educationfrankfurt@dresdenfrankfurt dancecompany.de, www.dresden frankfurtdancecompany.com FOTO: YOGENDRA SINGH, UNSPLASH.COM, GEMEINFREI 39 ARTHOUSE KINOS FRANKFURT ARTHOUSE KINOS FRANKFURT Spielbetrieb ich hab dich lieb Im Juli wird endlich wieder vor der großen Leinwand gefummelt! Für einen reibungslosen Ablauf: Tickets am besten online buchen! WWW ARTHOUSE-KINOS.DE ARTHOUSEKINOSFRANKFURT

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.