Aufrufe
vor 5 Jahren

GAB Juli 2017

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Friedberger
  • Szene
  • Gasse
  • Erotik
  • Stuttgart
  • Metropol
  • Mannheim
  • Eintritt

32 BÜHNE INTERVIEW ECHT

32 BÜHNE INTERVIEW ECHT JETZT, Mit ihrem neuen Programm „Echt jetzt?!“ startet Frl. Wommy Wonder in ihren Kabarett-Sommer – und feiert gleichzeitig ihr 30. abendfüllendes Programm! Wir haben das Wonder- Fräulein zum Interview getroffen. Frl. Wommy, du hast mit deinen Shows ein ganz eigenes Entertainment-Format entwickelt. Erkläre die (Show-)Welt des Frl. Wommy Wonder! Ja, ich bin eine Wanderin zwischen den Welten und eine fleißige Arbeiterin im Weinberg des Herrn. Irgendwie ist es Travestie, was ich mache, weil ich auf der Bühne einen Geschlechterwechsel zelebriere. Andererseits mache ich weder Parodie noch Starkopie oder das, was man sich unter Travestie vorstellt. Eigentlich ist es eher Kabarett im Fummel, wobei es mehr Alltagsthemen sind, und nicht die große Politik, die ich vernudle. Es ist einfach Wommy pur, und die Leute sollen sich drauf einlassen, dann haben sie jede Menge Spaß und nehmen was für den Alltag mit. Positiv formuliert könnte man sagen, dass ich inklusive Kunstfrisur ein Wesen zwischen allen Welten und Geschlechtern kreiert habe, das das Leben zelebriert. Man könnte sagen, ich pass’ in keine Schublade. Man kann auch sagen: Ich will da gar nicht rein, weil ich eine Nische für mich entdeckt habe, die kein anderer so ausfüllt; und darauf bin ich einigermaßen stolz. Sofern man das als ex-katholisches Mädel vom Land so sagen darf, ohne des Hochmuts bezichtigt zu werden. FRL. WOMMY?! Auf was kann man sich bei „Echt jetzt?!“ freuen? Auf die typische Wommy-Mischung aus satirischen Wort- und Weltbetrachtungen, auf schöne Chansons mit Tiefgang, etwas politischen Seitenhieben, viel zum Lachen, Mit- und Nachdenken und natürlich mit der Extraportion Elfriede Schäufele; die drängt sich ja immer gern dazwischen ... Insgesamt gibt‘s Unterhaltung mit Haltung, und darauf bin ich stolz. Ich hab fürs neue Programm 16 Lieder geschrieben, werde wohl nur acht davon brauchen und entscheide mich die nächsten Wochen, welche das sein werden. Die anderen verbrate ich dann an den eigentlichen spielfreien Tagen bei den Sondershows unter dem Motto „Wommy trifft ...“, wo ich befreundete Künstler einlade und mit denen wilde Abende abseits des Üblichen zelebriere. Faul war ich also nicht, und langweilig wird‘s garantiert nicht. Das neue Programm ist deine 30. abendfüllende Show – kannst du dich noch an die erste erinnern; Pech und Pannen sind ja im Nachhinein oft die lustigsten Erinnerungen ... Aber nur im Nachhinein. Im Moment selbst ist es die Hölle! Mein erster Auftritt war 1984, da gibt es Gott sei Dank nur Fotos davon, und die sind gruselig. Wir hatten ja nix und mussten uns mit dem behelfen, was wir im Haushalt zum Basteln fanden. Sprechen wir nicht drüber und decken den Mantel des Schweigens darüber. Meine erste abendfüllende Show war 1991, das war auch noch liebevoll-dilettantisch hausgemacht mit irgendeinem besonderen Charme. CDs zum Selberbrennen gab es nicht, PC hatte keiner, Musik war auf Kassetten, und da – welch Fortschritt – auf kleinen 5-Minuten-MCs, so dass jedes Lied auf einer Separaten war und wir flexibel alles variabel halten konnten. Man musste nur irgendwie die Zeit überbrücken zwischen MC-Start und Liedbeginn und darauf achten, sich nicht im Kabel des Mikros zu verheddern. Das waren noch Zeiten, da musste man für Perücken ein Vermögen hinlegen, die Kostüme selber klöppeln und schauen, wo man Stöckel in Übergröße bekam ... Und die Playbacks waren auch eher Marke Eigenbau. Das Video schau ich ab und zu an und frage mich, wieso ich nach dem Auftritt weiterhin engagiert wurde ... War wohl für die Zeit was Besonderes, aber rückwirkend zum Fremdschämen. Andererseits wär‘s auch komisch, wenn man sich nach mehr als 30 Jahren nicht weiterentwickelt hätte. Premiere am 27.7., SpardaWelt EventCenter, Am Hauptbahnhof 3, Stuttgart, 19 Uhr, www.wommy.de Die Show ist bis zum 3.9. zu sehen, Mi und Do 19 Uhr, Fr und Sa 20 Uhr, So 16 Uhr präsentiert

Eine Mischung aus Chanson, Comedy und Kabarett, derb und feinsinnig, so könnte man das Show-Baby von Bastian Korff und Florian Ludewig am besten beschreiben. Bei Bastian Korff kam der Gesang nach seinem Lehramtsstudium und einer Schauspielausbildung in London und Los Angeles dazu; aktuell ist er unter anderem als Moderator beim Hessischen Rundfunk tätig. Florian Ludewig war 10 Jahre lang der dritte Kopf des Chanson- und Kabarett-Trios Malediva und hat neben zwei Musicals auch schon für Irmgard Knef und Romy Haag komponiert. Als Duo sind die beiden eingefleischte Entertainer und haben bereits einige Shows auf die Beine gestellt und waren damit erfolgreich auf Tour. Das neue Programm „Korff/Ludewig gehen baden“ wird ein feuchtfröhlicher Spaß mit viel Comedy und bester Musik! In Frankfurt gibt’s die Vorpremiere. *cs 8.7., Theater Alte Brücke, Kleine Brückenstr. 5, Frankfurt, 20 Uhr, www.theater-alte-bruecke.de Korff & Ludewig gehen baden! BÜHNE 33 FOTO: MARKUS HODAPP Sneak a peek Moritz Bierbaum > FOTO: LINA LIPP FOTO: PRIVAT Der Frankfurter Wango Deligiannis ist ein vielseitiger Künstler: Neben Show-Projekten wie der regelmäßigen Drag-Revue „Showgirls“, als Conférencier der „Schaubühne“ oder als Make-Up Artist hat er bis Anfang der 2000er regelmäßig für das GAB Magazin Partyfotos geschossen. Schrille Drag-Queens, feiernde Partygäste, sexy GoGo- Jungs oder gutgelaunte Gastronomen: Im Laufe der Jahre sind viele Aufnahmen entstanden, aus denen Wango die Besten für eine Ausstellung im Switchboard ausgewählt hat. Zur Vernissage am 1.7. ist als musikalische Untermalung der Musical- Darsteller Moritz Bierbaum zu Gast, der mit einem Song „What’s up“ sein neues Soloprojekt vorstellt. *bjö 1.7., Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt, 20 Uhr, www.switchboard-ffm.de, www.wango.de, www.youtube.com/moritzbierbaum Musterküchen-Abverkauf!

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.