Aufrufe
vor 4 Jahren

gab Juli 2016

  • Text
  • Frankfurt
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Erotik
  • Stuttgart
  • Friedberger
  • Mannheim
  • Kultur
  • Eintritt
CSD Frankfurt 2016 – Liebe gegen Rechts"

Region 32 FOTO: MANWALK

Region 32 FOTO: MANWALK / PIXELIO.DE Mainz SOMMERSCHWÜLE Das Orgateam von Schwuguntia e.V. ist eigentlich ganz zufrieden: Die Sommerschwüle, das traditionsreiche queere Mainzer Sommerfest, das schon lange als Mainzer CSD galt, ohne dass es den Titel trug, ist seit zwei Jahren nicht nur um eine Demo- Parade reicher, sondern hat seit dem vergangenen Jahr auch mit dem Gutenbergplatz einen neuen Austragungsort gefunden, der mitten in Mainz liegt. Das Motto 2016 lautet „Ganz! Schön! Anders!“: Gefordert wird die vollständige „ganze“ rechtliche Gleichstellung. Die Demo-Parade startet am 23.7. um 14 Uhr auf dem Gutenbergplatz. Dort findet auch wieder das Sommerschwüle-Straßenfest statt – mit einem bunten Showprogramm, moderiert von Gracia Gracioso, Hans-Mario Praetor und Tim Frühling; letzterer führt auch den traditionellen „Polittalk“ um 16 Uhr mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Abends lockt die große CSD-Party in der Rheingoldhalle inklusive der Wahl zur Miss Drag Rheinland-Pfalz. •bjö 23.7., Gutenbergplatz, Mainz, Straßenfest 10 – 22 Uhr, Demo um 14 Uhr ab Gutenbergplatz, CSD-Party in der Rheingoldhalle, Rheinstr. 66, Mainz, 22 Uhr, www.sommerschwuele.de Darmstadt TRANS* UND RECHT Neben dem persönlichen Coming-Out müssen sich Trans*-Menschen immer auch mit juristischen und bürokratischen Aspekten auseinandersetzen. Viele sind mit den Anforderungen nach Gutachten, gerichtlichen Anträgen und Papierkrieg überfordert. Die AIDS-Hilfe Darmstadt und der Verein vielbunt laden zu einer Informationsveranstaltung zum Thema. Gezeigt werden Ausschnitte aus dem US-Spielfilm „Transamerica“, der die Herausforderungen von Menschen mit Trans*-Biografie verdeutlicht. Till Randolf, Genderforscher und Vorstand des Landesverbandes für transgeschlechtliche Selbstbestimmung Niedersachsen, erläutert rechtliche Fragen, Unterstützungsangebote und Vielfalt von Trans*- Lebensweisen. •bjö 7.7., TIP, Pädagogenstr. 5, Darmstadt, 19 Uhr, www.darmstadt.aidshilfe.de Karlsruhe HOF-FLOHMARKT Die AIDS-Hilfe Karlsruhe lädt bei Drinks und Snacks zum „Kunst & Kitsch“-Flohmarkt unter den großen Kastanienbaum im Hof der Beratungsstelle. Natürlich bekommt man beim Stöbern auch Infos zum Thema HIV und Aids am Stand der AIDS-Hilfe – frei nach dem Woody Allen-Motto „Was sie schon immer über HIV und Aids wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten“. •bjö 9.7., AIDS-Hilfe, Wilhelmstr. 14, Karlsruhe, 12 – 19 Uhr, www.aidshilfe-karlsruhe.de FOTO: KNIPSELINE / PIXELIO.DE FOTO: I-VISTA / PIXELIO.DE § 175: OPFERREHABILITIERUNG AUCH IN HESSEN Die Justizminister der Länder haben beschlossen, die Opfer des ehemaligen Paragrafen 175 noch in dieser Legislaturperiode zu rehabilitieren und zu entschädigen. Das Land Hessen war einer der Antragssteller. Der unter dem Regime der Nationalsozialisten verschärfte Paragraf 175, der homosexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte, wurde erst 1994 vollständig abgeschafft. Die Urteile der Jahre 1933 bis 1945 wurden zwar aufgehoben, aber in den 1950er und 1960er Jahren wurden weiterhin Männer nach Paragraf 175 verfolgt und verurteilt und gelten somit bis heute als vorbestraft. Die Rehabilitierung kommt spät: Viele der bundesweit rund 50.000 Betroffenen sind heute im hohen Alter. Das Land Hessen hat zusätzlich einen Forschungsauftrag an das schwule Museum Berlin vergeben, um die Opferschicksale aufzuarbeiten. Dabei werden strafrechtliche Verfolgung, die Geschichte der anderweitig Diskriminierten sowie die Ausgrenzung und Repression gegenüber lesbischen Frauen untersucht. Die Ergebnisse der Studie sollen 2017 mit einer Ausstellung veröffentlicht werden. •bjö

SANDWEG 17 60316 FRANKFURT AM MAIN TEL.: (069) 49 13 60 GEÖFFNET VON: 12:00 – 15:00 UHR 18:00 – 23:00 UHR DIENSTAG RUHETAG WWW.BANGKOK-RESTAURANT.COM BangkokRestaurant_GAB_AZ_83x62_V2.indd 1 04.08.14 19:28 Weingross- & Einzelhandel Türk, Müller & Schlepütz OHG Merianplatz 4 · 60316 Frankfurt/M · fon 069/49 40 200 kontakt@weinhalle-frankfurt.de · www.weinhalle-frankfurt.de KONSEQUENT GENIESSEN. Klare Linien und eine persönliche Handschrift, Konsequenz im Anspruch, viel Raum für Spontanität: So lautet unsere Interpre tation der Bistronomics- I dee. Freuen Sie sich auf spannende kulinarische Begegnungen in entspannter Atmosphäre. Ebenbürtige Begleiter fi nden Sie in der fast 300 Posten umfassenden Weinkarte. Seit 2013 ist das Weinsinn mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Fürstenbergerstraße 179 60322 Frankfurt am Main Telefon (069) 56 99 80 80 restaurant@weinsinn.de Täglich ab 18.30 Uhr. So, Mo & Feiertage geschlossen. Bus 36: Bremer Platz U1, U2, U3 Holzhausenstraße www.weinsinn.de

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.