Aufrufe
vor 10 Monaten

gab Januar / Februar 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Musik
  • Beratung
  • Januar
  • Zeit
  • Februar
  • Schwule
  • Zentrum
  • Www.maenner.media

8 FRANKFURT AKTION MR

8 FRANKFURT AKTION MR GAY GERMANY: Nachdem der noch amtierende Mr Gay Germany Benjamin Näßler bereits aus Frankfurt stammt, konnten sich für den diesjährigen Wettbewerb mit Bilel Ouali und Nick Namyslo gleich zwei Frankfurter Kandidaten fürs Finale qualifizieren. Wir stellen die beiden und ihre Kampagnen vor. FOTO: PATRICK DÄHMLOW Der 26-jährige BILEL OUALI ist Gesundheits- und Krankenpfleger, seit über fünf Jahren fest liiert und lebt mit seinem Partner zusammen. Sein Outing hatte er im Jahr 2016 „weil ich auf das Versteckspiel keine Lust mehr hatte“. Das ist unter anderem seine Motivation am Contest teilzunehmen – und auch Thema seiner Kampagne „Regenbogen Camouflage“: „Auch im 21. Jahrhundert müssen Menschen sich in Bezug auf ihr Coming-out immer noch tarnen oder eine Rolle spielen. Da ich mich selbst lange verstecken und tarnen musste, kam ich auf den Namen „Regenbogen Camouflage“, erklärt Bilel. Mit seiner Kampagne möchte er beim Coming-out helfen und vor allem Jugendliche aufklären: „Es gibt des Öfteren Übergriffe gegen queere Menschen, vor allem durch Jugendliche mit Migrationshintergrund. Sie sind unter anderem Zielgruppe meiner Aufklärungsarbeit. Meine Kampagne wird in Schulen und Jugendzentren präsentiert, da ich dort die meisten Jugendlichen treffen kann. Ich möchte eine lockere Atmosphäre mit den Jugendlichen schaffen, damit sie mir zuhören. Ich verstehe die Jugendsprache und sie werden auch mich verstehen“, meint Bilel. Mach was, das bleibt Bewirb Dich für ein DUALES STUDIUM oder eine AUSBILDUNG www.finanzverwaltung-mein-job.de DIE HESSISCHE FINANZVERWALTUNG #OhneUnsLäuftNichts

FRANKFURT 9 BILEL UND NICK SIND DABEI NICK NAMYSLO ist der zweite Frankfurter Kandidat im Finale des diesjährigen Mr Gay Germany Contests. Der 24-jährige Projektkaufmann liebt das Reisen und engagiert sich in seiner Freizeit auch politisch. Mit seiner Kampagne „Employerpride“ möchte er beim Contest punkten: „Der Name der Kampagne leitet sich aus dem Begriff ‚Employer Branding‘ – ‚Unternehmensmarke‘ ab. Ich möchte durch meine Kampagne insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dazu animieren, ein stärkeres Bewusstsein für die LGBTIQ*-Community zu schaffen“, erklärt Nick. „In Kleinstädten und Landkreisen bestehen oft Unternehmen, die dem Thema ‚Diversity‘ keinen hohen Stellenwert zuschreiben. Dies ist allerdings das Kernproblem. Nicht jede*r Berufseinsteigende kommt aus der Großstadt und möchte direkt in einem der Großkonzerne durchstarten, die heutzutage meist Diversity als ‚Erfolgsfaktor‘ mit im Unternehmen implementiert haben. Daher ist es besonders für KMUs wichtig, sich mit gezielten Maßnahmen für die Interessen der LGBTIQ*- Community zu sensibilisieren“. Das Finale des Mr Gay Germany Contests findet vom 17. bis 19. Dezember in Köln statt – wir drücken beiden Kandidaten die Daumen! *bjö www.mrgaygermany.de Kontakt zu Bilel über billo.95_ auf Instagram Kontakt zu Nick über nick.nh auf Instagram FOTO: MICHA.FOTOGRAFIERT / MICHAEL ZIMMERMANN WAS DIESEM BETT FEHLT? Du! Über einige Entscheidungen im Leben sollte man eine Nacht schlafen. Dies ist eine davon – aber nicht aus den Gründen, die du denkst. Entdecke den Hästens Unterschied selbst. Scanne den QR- Code, um dieses Bett zu testen BE AWAKE FOR THE FIRST TIME IN YOUR LIFE ® | HASTENS.COM HÄSTENS STORE FRANKFURT Kirchnerstraße 3-5 | 60311 Frankfurt | T +49 (0)69 21 99 73 76

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.