Aufrufe
vor 13 Monaten

gab Januar / Februar 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Musik
  • Beratung
  • Januar
  • Zeit
  • Februar
  • Schwule
  • Zentrum
  • Www.maenner.media

Gesellschaft DIVERSITY

Gesellschaft DIVERSITY VIERMAL AUSGEZEICHNET! Trotz Pandemie verlieh die PROUT AT WORK - Foundation zum vierten Jahr in Folge die „LGBT*IQ Awards“ an Unternehmensnetzwerke, die sich für die Chancengleichheit und Rechte aller queeren Menschen am Arbeitsplatz besonders eingesetzt haben. Wir stellen die vier Awards vor und lassen ihre Preissträger*innen zu Wort kommen. *Marco Bast Der diesjährige Gewinner des BIG IMPACT INITIATIVE – Award ist das Netzwerk der Bundeswehr „QueerBw“. Der im Jahre 1994 gestrichene §175 gab den Weg zur Entkriminalisierung aller Homosexuellen frei, jedoch benutzte die Bundeswehr in den Folgejahren die Homosexualität seiner Soldaten als Degradierungs-, Kündigungs- und Benachteiligungsgrund. 2021 wurde auch durch dieses anhaltenden Engagement der Gesetzesentwurf für das „SoldRehaHomG“ endlich Realität, das den Opfern Rehabilitation und Entschädigung verschafft. „Der Award ist ein großartiges Zeichen der Community an uns Aktivist:innen. Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit gesehen wird und einen spürbaren Einfluss auf das Leben von Queers in Deutschland hat. Zeitgleich motiviert er auch: Wir müssen am Thema bleiben und weiterhin für die Rechte von Queers Flagge zeigen.“ „QueerBw“ / Bundeswehr Der RISING STAR – AWARD wird 2021 an das junge Netzwerk „LGBT*IQ & Friends @ RWE“ verliehen. Hier wurde eine besondere Trans* Guideline vorangetrieben, welche Mitarbeiter*innen in Transition begleitet und zur Seite steht. Auch Kolleg*innen unabhängig von Position und Beschäftigung innerhalb des Unternehmens werden dadurch mit Aufklärung und Beratung versorgt. „Den Gewinn des Rising Star Award 2021 hätten wir uns noch vor 3 Jahren kaum vorstellen können, das erschien unerreichbar. Er bedeutet sowohl uns persönlich, als auch für das LGBT*IQ & Friends-Netzwerk und die Diversity- Entwicklung bei RWE eine riesige Anerkennung, die uns sehr glücklich macht. Innerhalb von RWE wurden wir dadurch noch bekannter, was nicht zuletzt an der großen Zahl der inzwischen 192 Mitglieder aus 6 Nationen und allen Unternehmensbereichen abzulesen ist.“ „LGBT*IQ & Friends“ / RWE Den GLOBAL LEADER NETWORK – Award gewinnt 2021 das Netzwerk „Encompass Pride“ von ABB, das sich besonders im Pride Month diesen Jahres global für die Community stark gemacht hat. „Encompass Pride“ setzt auf Sensibilisierungstraining mithilfe eines Ally Guides und Unconcious Bias Training innerhalb des Unternehmens. Auf jedes Land individuell zugeschnittene Ansätze werden mit den globalen Zielen des Netzwerks vereint, so wurden dieses Jahr mit rund 25 Veranstaltungen weltweit Tausende erreicht. „The award is a strong recognition for all the work done in boosting inclusion and equality at ABB for LGBTQ+ people. We mobilized around 800 people globally in less than a year and our ERG are the backbone of our inclusion strategy, able to educate, engage and empower the organization to grow and develop.“ „Encompass Pride“ / ABB Den diesjährig zum ersten Mal verliehen SUSTAINABILITY – Award gewinnt das Netzwerk „Proud Heroes“ von Delivery Hero. Mit jährlichen Befragungen an das Team werden hier langfristige Änderungen und Verbesserungen für alle queeren Mitarbeiter_innen geschaffen – so werden auf jeder Ebene des Unternehmens Richtlinien geschaffen, die Themen wie Transition, Diskriminierung und Entsendung ins Ausland aufgreifen. „The Prout@Work Sustainability Award means a lot to us. First of all, it shows us that we have built the community on a strong foundation. Over the past two years, our organic growth has been based on close collaboration with our I&D and external NGOs. The award is an external recognition for us and now we know that our growth steps are right. Thus, it is also a huge motivational boost for the future.“ „Proud Heroes“ / Delivery Hero SE www.proutatwork.de

Gesellschaft INTERVIEW HARALD GLÖÖCKLER: „Nicht SO schwul wie der. Ja geht’s noch?“ Der Designer und Künstler ist weltweit bekannt. Für uns fand der queere Star an einem Wintermontag Zeit für ein stimmungsaufhellendes, entspanntes Telefonat. Man glaubt es kaum, aber auch innerhalb der LGBTIQ*-Community gibt es Menschen, die sich an manchen Tagen an Ihrem Auftreten stören. Warum provoziert Queerness immer noch? Warum folgen Menschen einem Menschen, den sie nicht mögen? Da geht es ja schon mal los. Mir ist es egal, wie meine Mitmenschen rumlaufen. Wenn eine ihren BH über dem Pullover tragen will, soll sie es tun, ich bewerte das nicht – auch nicht rote oder grüne Haare. Wir sind alle Individuen, die sich anders ausdrücken und das auch sollen. Das Einzige, wo ich mal etwas sagen würde, ist bei der Körperpflege, wenn eine oder einer sich nicht mehr pflegt, da würde ich dann schon anmerken: Wäre es nicht an der Zeit, dich mal wieder zu waschen? Viele haben eine verzerrte Selbstwahrnehmung. Wir alle altern, aber was bedeutet denn in Würde altern? Wer legt das WIE fest? Wir sind geistige Wesen, die eine körperliche Zeit erleben, und da kann man den Körper renovieren wie ein Haus! Ich lebe seit 40 Jahren mit der Gay-Szene, gerade da erlebe ich viel Intoleranz. Da höre ich: Ich bin ja auch schwul, aber nicht SO schwul wie der. Ja geht’s noch? Wie kann man von außen Toleranz erwarten, wenn man innerhalb der Szene nicht tolerant ist. Aber am Ende des Tages bekomme ich so viele Nachrichten von jungen Menschen, so ab 15 Jahren, die sich für mein Auftreten bedanken, das ihnen Mut machte, so zu sein, wie sie sind. Toleranz braucht auch einen gewissen Grad an Intelligenz und die nehmen nicht alle in Anspruch. (kichert) Sie sind ein Frühaufsteher. Wie motivieren Sie sich jeden Tag, fleißig zu sein? Zum einen ist da schon mal mein Hund, der raus will! Aber: Wenn man sich erst motivieren muss … Das gibt es bei mir nicht. Wenn man sich etwas vornimmt, etwas geplant hat, dann fällt einem das Aufstehen leicht. Ich diskutiere nicht mit mir. Das ist ja oft das Problem vieler Menschen, dass sie ständig ihre Entscheidungen hinterfragen, hadern, zögern. Viele Menschen fühlen sich heute einsam, wie bekämpfen Sie solche Gefühle? Ach, verbunden sind wir eigentlich nicht. Man befindet sich auf Social Media in einem Pool, aber verbunden ist man nicht. Irgendwie ist das doch ein voyeuristischer Kram. Natürlich gibt es aber auch dort ein paar interessante Kontakte, aber das sind auch in der realen Welt interessante Menschen, die machen keine Show. Ich sehe aus, wie auf Instagram, aber manche sehen auf Instagram aus wie Sonnenschein und live wie ein Gewitter. (lächelt) Das große Problem ist das ständige Vergleichen, dieser Wettbewerb, der Neid erzeugt. Vergleichen macht keinen Sinn! Man muss sich auf sich konzentrieren, sich selbst gut genug sein. Unsere Welt ist emotionslos geworden, manchmal denke ich mir, das Einzige, was immer funktioniert, ist Neid. Thema „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Warum? Zum Teil liegt es an Corona, am Lockdown. Ich saß 2020 in meinem Garten und dachte mir: Jetzt sitze ich hier, sauber weggesperrt, dabei brauche ich Öffentlichkeit, etwas zu tun. Ich bin nicht gerne in der Defensive, ich brauche ein Projekt! Dann kam die zweite Anfrage für den Dschungel. Übrigens die zweite, die erste kam 2010 für die englische Variante, aber da hatte ich keine Zeit. Und damals auch ein paar Einwände … Aber wovor sollte ich da Angst haben? Ich bin ein Kind vom Land, da hat man keine Angst vor Ratten. Meine Tante hatte eine Mühle, da lagen manchmal sterbende Ratten rum, wenn man, wie damals üblich, mit Gift gegen sie vorgegangen ist. Furchtbar. Ich habe mir, als ich das Buch „Prince Pompöös“ schrieb, überlegt: Was hast du schon alles erlebt? Was willst du noch erleben? Ich predige den Leuten immer, ihre Komfortzone zu verlassen, also war ich mal dran! An sich finde ich dieses Dschungelcamp eine tolle Doku. Manchmal waren die Protagonisten nicht immer … Aber ich kann ja auch nicht das Opernhaus oder ein Restaurant boykottieren, nur weil da mal Menschen sind, die sich nicht benehmen können. Ohne Lockdown wäre ich nicht rein ins Dschungelcamp! Zusammen mit RTL habe ich jetzt gerade eine Tapetenkollektion entworfen, auch dank des Camps. Ich bin raus aus der Defensive! Worauf freuen Sie sich gerade? Gerade natürlich auf die Weihnachtszeit. Zudem arbeite ich gerade an einem Bildband, der im März auf der Buchmesse in Leipzig präsentiert werden soll. Da werden auch Bilder von mir von Henning von Berg zu sehen sein. Wir kennen uns schon sehr lange und ich sagte zu ihm: Lange muss man nicht mehr warten, dann ist der Zug abgefahren! (kichert) Also darauf freue ich mich. Und auf das Dschungelcamp. Auf meine Luxury Tiny Houses – die ich gerade fertig entworfen habe. Und jeden Tag über all die Leute, die ich treffe. Ich lasse mich jeden Tag NEU auf Leute und Situationen ein. Ich gehe nicht mit Gedanken von gestern auf Leute zu. Wenn Sie mir gestern ein Ave Maria singen und es ist fürchterlich, würde ich mich trotzdem darauf einlassen, dass Sie es noch mal singen. Denn heute habe ich es ja noch nicht von Ihnen gehört! (lacht) *Interview: Michael Rädel www.haraldgloeoeckler.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.