Aufrufe
vor 10 Monaten

gab Januar / Februar 2022

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Queere
  • Musik
  • Beratung
  • Januar
  • Zeit
  • Februar
  • Schwule
  • Zentrum
  • Www.maenner.media

30 KULTUR FOTOS: MARTIN

30 KULTUR FOTOS: MARTIN KAUFHOLD MUSICAL Keith Ramsey ist “Young Frankenstein” Young Ein Knaller: FRANKENSTEIN Mel Brooks „Young Frankenstein“ wird mit Regisseur Derek Anderson und einem quirligen Ensemble zur rasanten Live-Entertainment-Klamauk. Was lange währt wird endlich gut: Wegen technischer Schwierigkeiten musste die Musical-Premiere von Young Frankenstein zwei Mal verschoben werden. Schaut man sich den betriebenen Bühnen-Aufwand an, kann man das verstehen: Das für seine aufwändigen Bühnenbilder ohnehin bekannte English Theatre hat sich in Young Frankenstein selbst übertroffen. Und selten hat man eine derart rasant inszenierte Musical-Aufführung gesehen. Das Saallicht ist noch nicht richtig erloschen, da geht’s schon los mit 100% Action auf der Bühne – allen voran der großartige Dr. Frankenstein-Darsteller Keith Ramsey, eine Mischung aus Charly Chaplin, Freddie Mercury und Kermit aus der Muppets Show; schon allein Ramseys Mimik und Körpersprache würde den ganzen Theaterabend füllen. Ähnlich großen Einsatz liefern auch Shaun Chambers als Diener Igor, der trotz Buckel wie Rumpelstilzchen hüpft, und Leanne Pinder als furchteinflößende Haushälterin Frau Blücher, die mit Rollator und Wackel-Dackel-Kopf den frenetischsten Publikumsapplaus erntete. Nicht zu vergessen die jodelnde Laborassistentin Inga (Leah Barbara West) und Corinne Priest als Frankensteins snobistische Verlobte Elisabeth; die entdeckt im Laufe des Stücks ihr Herz für das von den Toten wiedererweckte grüngesichtige Monster (imposant: Nic Calin), und schon ist man mittendrin im schönsten Musical-Wahnsinn: pfeilschnelle Wortgefechte, perfektes Comedy-Timing, respektlos zotige Witze, ein quirliges Ensemble mit galoppierenden Tanzszenen samt einer waschechten Stepnummer – Young Frankenstein hat alles! Aus Mel Brooks knalliger Vorlage wird mit der Regie von Derek Anderson im English Theatre brillantes Live-Entertainment! Und natürlich ist das alles auch noch ein Riesenklamauk! *bjö Noch bis 6.3. „Young Frankenstein“, Regie: Derek Anderson, The English Theatre, Gallusanlage 7, Frankfurt. Spielzeiten: Di – Sa 19:30 Uhr, So 18 Uhr, www.english-theatre.de

Zeit für den großen Auftritt Jetzt Probefahrt vereinbaren Der neue Taigo Der neue Taigo ist da und passt gut zu allen, die gerne selbst etwas bewegen. Dabei überzeugt unser neues SUV-Coupé nicht nur mit seinem unverwechselbar sportlichen Design, sondern fährt auch technologisch ganz vorne mit. Seine sportlichen Akzente und optionale Highlights wie IQ.LIGHT LED-Matrix-Scheinwerfer, die stylishe LED-Lichtleiste in der Front sowie LED-Rückleuchten mit durchgezogenem Lichtband unterstreichen sein dynamisches Auftreten. Das Digital Cockpit mit hochauflösendem 8 Zoll (20,32 cm) großem Farbdisplay ist beim Taigo sogar serienmäßig. So hat jede Fahrt das Potenzial, außergewöhnlich zu werden. Doch damit nicht genug: Der Taigo geht auch im Bereich Konnektivität mit der Zeit. Auf Wunsch steht Ihnen die gesamte Welt der digitalen Dienste von Volkswagen zur Verfügung. Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattungen. Stand 12/2021. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Ihr Volkswagen Partner Autohaus Fischer-Schädler GmbH Zeppelinstraße 13–15, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101 5267 0 Birkenweiherstraße 1, 63505 Langenselbold*, Tel. 06184 93163 0 www.volkswagen-fischer-schaedler-bad-vilbel.de * Volkswagen Service-Betrieb

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.