Aufrufe
vor 6 Monaten

gab Januar 2021

  • Text
  • Zeit
  • Zentrum
  • Musik
  • Januar
  • Queere
  • Frauen
  • Beratung
  • Schwule
  • Menschen
  • Frankfurt

18 RHEIN-MAIN-NECKAR EIN

18 RHEIN-MAIN-NECKAR EIN QUEERES ZENTRUM Auch die Hessische Landeshauptstadt soll ein Queeres Zentrum bekommen. Noch stehen die Planungen am Anfang: Seit 2019 wird das Projekt von einem Arbeitskreis aus verschiedenen Vertreter*innen Wiesbadener Community-Vereine und -Institutionen des Runden Tischs LSBT*IQ Wiesbaden konzeptioniert. Mitte November wurden die Planungen und Ideen erstmals auf der Bürgerbeteiligungsplattform dein.wiesbaden.de vorgestellt – mit der Aufforderung, Kommentare und Ideen einzubringen. Ein Gespräch mit Peter Hofacker von pro familia, einer der treibenden Kräfte des Projekts. FOTO: PRO FAMILIA Peter Hofacker Peter, bevor wir über das Queere Zentrum sprechen: Man würde bei pro familia erst mal nicht vermuten, dass sie sich explizit für queere Themen engagiert? Ja, das stimmt. Pro familia wird nicht ganz so häufig als Unterstützerin für die LSBTIQ*-Community empfunden. Wir sind in der Szene auch nicht so präsent wie zum Beispiel die AIDS-Hilfe mit ihrem Streetwork. Aber das Thema ist bei uns schon länger präsent. Wir sind zum Beispiel von Anfang an Teilnehmende des Runden Tischs LSBT*IQ Wiesbaden, haben im Landesverband seit sechs oder sieben Jahren einen eigenen Runden Tisch zum Thema Vielfalt, wo auch geschaut wird, wie pro familia die Szene und die Community unterstützen kann. Wir organisieren auch Veranstaltungen zum Thema. Wir sind da schon gut aufgestellt. Und dass sich pro familia für das Queere Zentrum engagiert hat, hat auch einen weiteren Grund: Organisationen mit hauptamtlichen Ressourcen und Mitarbeiter*innen haben ein ganz anderes Kontingent, das sie in so ein Projekt wie das Queere Zentrum reinstecken können. Viel mehr als das ehrenamtliche Organisationen können. Wer ist außer pro familia Teil der Arbeitsgruppe für das Queere Zentrum Wiesbaden? Stefan Kräh von der Koordinierungsstelle, ein Vertreter vom LSBTIQ*-Netzwerk Rhein-Main, Vertreter*innen von Warmes Wiesbaden, von der dgti, der AIDS-Hilfe Wiesbaden, des Stadtjugendrings und der Insel-Gruppe. Das ist der harte Kern. FOTO: ALINA BLUMBERG, PEELS.COM, GEMEINFREI Einer der zentralen Vorteile eines Queeren Zentrums, der immer wieder genannt wird, ist, dass Angebote und Beratungen gebündelt an einem Ort sind. Wie sieht die Situation in Wiesbaden denn momentan aus? Es gibt wenige Vereine die hauptamtlich aufgestellt sind und eigene Räume haben, wie zum Beispiel die AIDS-Hilfe oder pro familia. Sie können ihre Angebote dort stattfinden lassen. Das fällt bei anderen Gruppen einfach weg. Alle, die rein ehrenamtlich engagiert sind, müssen sich mit Privaträumen begnügen oder mit Räumen die sie von anderen Organisationen zur Verfügung gestellt bekommen.

COMMUNITY RHEIN-MAIN-NECKAR 19 FÜR WIESBADEN Was wir uns von einem Queeren Zentrum erhoffen, ist aber nicht nur ein Raum zum Treffen, sondern auch einer, wo man das Administrativ-organisatorische erledigen kann – außerhalb des privaten Wohnbereichs. Plant ihr einen öffentlichen Raum wie ein Café mit ein? Das ist noch in der Diskussion. Als wir mit den Planungen für das Queere Zentrum begonnen haben, haben wir geschaut, in welche Richtung es gehen kann: Eher in Richtung Jugendzentrum, kulturelles Zentrum oder auch in die wirtschaftliche Richtung, wie zum Beispiel die Bar jeder Sicht in Mainz. Wir hatten für uns die Tendenz, dass wir eher in die Richtung Jugendzentrum gehen. Was auch der an der Finanzierung für die unterschiedlichen Modelle liegt. Wir sehen hier in Wiesbaden eigentlich den höchsten Bedarf im Kinder- und Jugendbereich. Aber wir lassen das Thema Café noch offen, weil der Beteiligungsprozess und seine Auswertung noch laufen. Ihr seid ja noch ganz am Anfang der Planung, aber gibt es einen groben Zeitplan? Wann könnte das Zentrum eröffnen, wenn alles gut läuft? Das ist echt eine spannende Frage. Aktuell kann man das noch gar nicht sagen. Nehmen wir mal Corona aus der Gleichung raus, war ursprünglich die Idee, dass wir nach Abschluss des Beteiligungsprozesses bei „dein.wiesbaden.de“ die Ergebnisse in unser Konzept einarbeiten, dem Ganzen den Endschliff geben und daraus dann das rausziehen, was für die politischen Entscheidungsträger interessant ist. Und damit gehen wir dann auf Werbetour bei den einzelnen Fraktionen, um auf das Projekt aufmerksam zu machen und den Bedarf deutlich zu machen. Und dann war unser Wunsch eigentlich, dass das Projekt schon mit in die nächsten Haushaltsverhandlungen 2021 geht. Und dann kann es losgehen. Die Darmstädter hatten zum Beispiel Glück, da gab es schon eine geeignete Immobilie. Wir haben auch schon ein, zwei Sachen im Blick, aber ob die verfügbar sind, können wir jetzt noch nicht abschätzen. Aber der früheste Termin, dass es konkret losgeht, wäre 2022. Im kommenden Jahr geht es also erst mal um die Finanzierung. Ist das ein kritischer Punkt oder gab es dazu bereits positive Signale? Unterstützungssignale gibt es auf jeden Fall. Zum einen sind einzelne Parteien natürlich auch bei uns am Runden Tisch vertreten und haben ihre Unterstützung zugesagt – auch weil sie an der Entwicklung der Idee beteiligt waren. Auch der Oberbürgermeister hat sich bei seinem letzten Besuch über das Projekt informieren lassen und ich habe bisher noch nichts Negatives von ihm dazu gehört. Wenn du auf die Finanzierung schaust, ist es so: Die Finanzierung für bestehende sozialen Einrichtungen ist trotz Corona für das kommende Jahr sichergestellt. Darüber hinaus kann aber noch niemand etwas sagen. Und die Pandemie hat die Wahrscheinlichkeit, dass neues Geld für ein neues Projekt locker gemacht wird, nicht erhöht. Von daher würde ich sagen: Die Unterstützung ist auf jeden Fall da, aber es ist die Frage, ob die finanziellen Ressourcen momentan da sind, um das Projekt entsprechend umsetzen zu können. Ich glaube, die Finanzierung wird ein sehr kritischer Punkt in der Planung. Auf der anderen Seite sind wir in Wiesbaden aber auch ziemlich auf der Überholspur. Wenn man zu Beispiel schaut, wie schnell die Koordinierungsstelle verwirklicht wurde. Es hat zum Beispiel drei- oder vielmal so lange gedauert bis die Stadt eine Frauenbeauftragte hatte – für die Koordinierungsstelle hat es gerade mal zwei oder drei Jahre gedauert. Wir sind da schon echt fix! Und wir hatten bei der Einrichtung der Koordinierungsstelle aus allen Fraktionen Unterstützung und ich glaube, dass das beim Queeren Zentrum nicht anders sein wird. Interview: Björn Berndt Einen Überblick zum queeren Leben in Wiesbaden sowie Kontakte zu den Gruppen und Institutionen gibt’s über die Website www.wiesbaden.de mit einer eigenen LSBTIQ*-Unterseite. Noch bis zum 31.12.2020 kann man sich über die Bürgerbeteiligungsplattform www.dein.wiesbaden.de über das Queere Zentrum informieren und Ideen und Meinungen einbringen Das komplette Interview gibt’s auf www.männer.media/region/gab Ihr Reiseveranstalter im Frankfurter Westend • Nachhaltig zertifiziert Traumurlaube weltweit Urlaubsdesign auf Maß Eheschließungen im Ausland www.atambo.de | info@atambo.de | Tel.: 069-74 22 09 86

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.