Aufrufe
vor 11 Monaten

gab Februar 2020

  • Text
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Schwule
  • Kultur
  • Eintritt
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

26 BÜHNE Alter EGO

26 BÜHNE Alter EGO Bereits im Oktober 2019 wurde Jacopo Godanis „Alter Ego“ in Dresden, der Partner-Spielstätte der Dresden Frankfurt Dance Company, als Teil eines Ballettabends uraufgeführt. Nun kommt „Alter Ego“ in der Neubearbeitung und als abendfüllendes Stück auch nach Frankfurt. Und man wird es schon allein der ungewöhnlichen Kostüme wegen in Erinnerung behalten: Das Ensemble ist in weite, fließende Gewänder in unterschiedlichen Farben gehüllt, die mit überdimensionierten Ellebogenund Schulter-Konstruktionen ausgestattet sind, bei jeder Bewegung hervorstechen und den Tänzerinnen und Tänzern eine grotesk-insektenartige Körperlichkeit verleihen, die von expressiver Mimik noch verstärkt wird. Zu Recht wurde Godanis „Alter Ego“ als Weiterentwicklung bezeichnet, obwohl er sich erneut mit einem seiner Lieblingsthemen beschäftigt: der Evolution und Entschlüsselung des Lebens. Ein Stück voll abstrakter Poesie. *bjö FOTOS: IAN WHALEN 28.2., Bockenheimer Depot, Carlo-Schmid-Platz, Frankfurt, 20 Uhr, weitere Vorstellungen am 29.2. sowie am 1., 4. – 8. und 13. – 15.3., www.dresdenfrankfurt dancecompany.de 2 x in Frankfurt! PARFUM - PFLEGE - MAKE UP • Thurn-und-Taxis-Platz 1, 60313 Frankfurt • Textorstraße 7, Am Lokalbahnhof, 60594 Frankfurt www.kobberger.de

BÜHNE 27 FOTO: JAN WINDSZUS PHOTOGRAPHY FOTO: SOPHIE SCHÜLER, DFF ILLUSTRATION: THE ENGLISH THEATRE Jiddische Operettenlieder And the Oscar goes to ... Ihre Blütezeit erlebte die Jiddische Operette in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts am New Yorker Broadway. Das vergessene Genre kann im Rahmen eines Liederabends am 4. Februar neu entdeckt werden. Ein Song des Genre-Pioniers Abraham Ellstein ist zugleich Titel und Programm des Abends: „Farges mikh nit – vergiss mich nicht“. Tatsächlich wird man die kraftvollen Lieder lange nicht vergessen, die vom Wiegenlied bis zur Parodie kontrastreich das Leben widerspiegeln. Am Klavier: Barrie Kosky. Die Sopranistin Alma Sadé und die Mezzosopranistin Helene Schneidermann stehen ihm virtuos zur Seite. *mas 4.2., Oper, Willy Brandt Platz, Frankfurt, 19:30 Uhr, www.oper-frankfurt.de Filmfans und Promijäger fiebern dem Termin gleichermaßen entgegen: Die Verleihung der Hollywood-Oscars gehört zu den Highlights der Klatsch- Kultur, denn hier geht es natürlich nicht nur darum, den besten Schauspielerinnen und Schauspielern zu huldigen, sondern eine fulminant inszenierte Gala- Show zu erleben und vor allem Abendgarderobe samt Schuhwerk und ihre Trägerinnen und Träger zu beurteilen. Angefangen vom Schaulaufen der Stars auf dem roten Teppich bis zum Öffnen der Sieger- Umschläge ist man mit der Fernseh-Live-Übertragung wahrscheinlich näher am Geschehen als die Zaungäste in Hollywood. Das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum DFF lädt daher zur nächtlichen Live-Übertragung und bietet zusätzlich ein unterhaltsames wie kurzweiligen Rahmenprogramm – und alles garantiert ohne verpflichtenden Dresscode: Von Pyjama bis Abendgarderobe ist alles erlaubt! Das gesamte Wochenende über ist außerdem eine Auswahl der als „Bester Spielfilm“ nominierten Streifen im Filmmuseum-Kino zu sehen. *bjö 9.2., DFF, Schaumainkai 41, Frankfurt, 22 Uhr Einlass, ab 1 Uhr Live-Übertragung vom Red Carpet, ab 2 Uhr Live-Übertragung der 92. Academy Awards, www.dff.film The Effect Ist Liebe wirklich nichts als ein chemischer Prozess im menschlichen Hirn? Für hoffnungsvolle Romantiker mag dies – insbesondere im Valentinstag-Monat – vielleicht zynisch klingen, aber es gibt ja auch Menschen, die den Valentinstag für eine bloße Erfindung der Blumenindustrie halten. So oder so müssen sich die Protagonisten des Stücks „The Effect“, das am 21.2. Premiere im The English Theatre feiert, mit genau dieser Frage auseinandersetzen: Connie und Tristan sind freiwillige Probanden einer Medikamentenstudie, deren Nebeneffekt augenscheinlich eine stetig wachsende gegenseitige Zuneigung ist. Oder ist da vielleicht doch noch etwas anderes? Das Stück der britischen Autorin Lucy Prebble wird als intelligente Komödie bezeichnet. *bjö Ab dem 21.2., The English Theatre, Gallusanlage 7, Frankfurt, www.english-theatre.de

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.