Aufrufe
vor 11 Monaten

gab Februar 2020

  • Text
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Schwule
  • Kultur
  • Eintritt
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

20 BÜHNE AUSSTELLUNG

20 BÜHNE AUSSTELLUNG FANTASTISCHE FRAUEN in surrealen Welten Frida Kahlo, Selbstbildnis mit Dornenhalsband, 1940, Collection of Harry Ransom Center, TheUniversity of Texas at Austin, Nickolas Muray Collection of Modern Mexican Art © Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 Claude Cahun, Self-portrait (I am in Training… Don‘t Kiss Me), ca. 1927, Private Collection, © Claude Cahun Ithell Colquhoun, Tree Anatomy, 1942, The Estate of the late Dr. Jeffrey Sherwin and the Sherwin Family, © Samaritans, Noise Abatement Society & Spire Healthcare Nach den Schauen mit den in Deutschland weitgehend unbekannten Arbeiten von Lee Krasner und Hannah Ryggen widmet sich die Schirn in ihrer neuesten Ausstellung erneut weiblichen Künstlerinnen: Diesmal entführen die Surrealistinnen in fantastische Welten! Beim Stichwort Frauen im Surrealismus fallen einem spontan vielleicht nur die gemalten Männerfantasien weiblicher Körper ein; Frauen gelangten hauptsächlich als Modell oder Partnerin eines Künstlers in den Kreis der ersten Surrealisten-Gruppe um André Breton, der 1924 als Gründer der Bewegung gilt. Dass den damals tätigen Künstlerinnen allerdings eine weitaus größere Bedeutung zugemessen werden muss, zeigt die neue Ausstellung in der Schirn: Louise Bourgeois, Frida Kahlo, Meret Oppenheim, Claude Cahun oder Leonora Carrington sind nur die bekanntesten Namen der 34 gezeigten Künstlerinnen aus 11 Ländern, die allesamt mit Breton in Verbindung standen, gemeinsam mit ihren männlichen Kollegen ausstellten und sich mit den neuen Theorien auseinandersetzen. Der Perspektivwechsel ist sichtbar: Im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen sind die Frauen auf der Suche nach einem neuen weiblichen Selbstverständnis. Zu sehen sind rund 260 Werke: Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Filme und Papierarbeiten. *bjö 13.2., Schirn, Römerberg, Frankfurt, die Ausstellung ist bis 24.5. zu sehen., www.schirn.de Tipp: 14.2., „My Surrealistic Valentine“-Party mit dem „I love Engtanz“- Kollektiv aus Berlin, ab 20 Uhr; die Ausstellung ist an diesem Tag bis 24 Uhr geöffnet Leonor Fini, Chtonian Deity Watching over the Sleep of a Young Man, 1946, Weinstein Gallery, San Francisco and Francis Naumann Gallery, New York / © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Winter TANZprojekt Ästhetische Vielfalt in der Verbindung von Tradition und Innovation zu finden – das hat sich die Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst HfMDK auf ihre Fahne geschrieben. Drei Mal im Jahr präsentieren die Studierenden jeweils auf der hauseigenen Hochschulbühne, im Mousonturm und im Gallus Theater einen Tanzabend mit Werken berühmter Choreografen und eigenen Arbeiten. BÜHNE 21 FOTO: MACIEJ RUSINEK Im Februar werden neue Choreografien des französischen Tanzpädagogen, Choreografen und Tänzers Jean-Hugues Assohoto, des israelischen Tänzer und Choreografen Emanuel Gat und der niederländischen Choreografin Kristel van Issum gezeigt. Ebenfalls dabei ist ein neues Stück des international tätigen Tänzers, Choreografen und Tanzpädagogen Johannes Wieland, das auch im Rahmen der 7. Biennale Tanzausbildung auf Kampnagel in Hamburg gezeigt wird. Hinzu kommt eine Rekonstruktion des 1983 am TAT uraufgeführten Solos „Rapid Eye Movement“ von Dieter Heitkamp, dem HfMDK-Ausbildungsdirektor für Zeitgenössischen und Klassischen Tanz. Nicht nur für Tanzbegeisterte spannend! *bjö 7. – 9.2., Gallus Theater, Kleyerstr. 15, Frankfurt, 20 Uhr, www.gallustheater.de, www.hfmdk-frankfurt.info Eliá Restaurant, Inh. Pavlos Maios Frankenallee 111, 60326 Frankfurt a.M. Tel.: 069-9731-9661 restaurant@elia-frankfurt.de Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 11 30 -14 30 und ab 17 00 Uhr Warme Küche bis 14 00 bzw. bis 22 30 Uhr Sa. ab 17 30 Uhr warme Küche bis 22 30 Uhr So. ab 11 30 Uhr durchgehend warme Küche bis 21 00 Uhr Scharf drauf? Wiener Schnitzel | Schlutzkrapfen | Spinatknödel | Kaasspatzn | Kaiserschmarrn | Palatschinken | Jause | Wiener Schnitzel | Schlutzkrapfen Spinatknödel | Kaasspatzn | Kaiserschmarrn | Palatschinken | Jause Wiener Schnitzel | Schlutzkrapfen Spinatknödel | Kaasspatzn | Kaiserschmarrn | Palatschinken | Jause | Wiener Schnitzel | Schlutzkrapfen Spinatknödel | Kaasspatzn | Kaiserschmarrn | Palatschinken | Jause Seefeld Frankfurt | Scheffelstraße 1 60318 Frankfurt am Main | Tel.: 0 69/95 50 86 39 Restaurant & Biergarten www.seefeld-frankfurt.de willkommen@seefeld-frankfurt.de B R U N C H J E D E N E R S T E N S O N N TA G I M M O N AT v o n 1 0 b i s 1 5 U h r ! Biss dann: Kornmarkt 11 Binding Leib & Seele, das Restaurant - Kornmarkt 11 - 60311 Frankfurt - Tel: 069 281529

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.