Aufrufe
vor 11 Monaten

gab Februar 2020

  • Text
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Schwule
  • Kultur
  • Eintritt
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

12 REGION Tipps MAINZ:

12 REGION Tipps MAINZ: KINO AM MITTWOCH „Bonnie & Bonnie“ lautet der Titel des deutschen Kinofilms, der im Rahmen der Reihe „Kino am Mittwoch“ in der Mainzer Bar jeder Sicht gezeigt wird. Yara und Kiki sind mächtig ineinander verliebt; das sehen die albanisch stämmigen Eltern von Yara nicht gerne. Die beiden Mädchen versuchen trotzdem, ihre Liebe und Freiheit durchzusetzen; sie flüchten wie ihre Idole, das freiheitsliebende Hollywood- Gangsterpaar „Bonnie & Clyde“, doch Yaras Bruder ist ihnen auf der Spur. 5.2., Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29, 20:15 Uhr, www.sichtbar-mainz.de „ Wohlwollende Worte reichen nicht mehr! “ FOTO: MARKUS SPISKE TEMPORAUSCH.COM, PEXELS.COM, GEMEINFREI FOTO: ECE AK, PEXELS.COM, GEMEINFREI FOTO: SALZGEBER QUEERNET RLP: OFFENSIVE 2025 VIER DOLLE SCHACHTELN Trude Trash, die KinZickweiber und Kätti Feierdaach machen gemeinsame Sache und treten im März zusammen als „Vier dolle Schachteln an der Bar“ auf. Vier Lokalmatadorinnen, die allesamt nicht auf den Mund gefallen sind, plaudern fröhlich, frech und ungezwungen und entdecken dabei erstaunliche Gemeinsamkeiten. Wer die schrille Travestie-Comedy-Show miterleben möchte, sollte sich schnell um Tickets kümmern! *bjö 14.3., Klosterberghalle, Schlossstr. 2, Langenselbold, 20 Uhr, Tickets über trude@trash-girls.de FOTO: DAS ATELIER ANNETTE LINDENBERGER QueerNet RLP, das Netzwerk der queeren Vereine und Initiativen in Rheinland- Pfalz, startet mit der „Offensive 2025“ ins neue Jahrzehnt: Der sieben Punkte umfassende Katalog beinhaltet unter anderem die Forderung nach der Einrichtung queerer Zentren in großen Städten des Landes, nach verpflichtenden Modulen in allen Ausbildungs- und Studiengängen, die queere Menschen sichtbar mit einbinden, sowie nach Ansprechpersonen für queere Belange in allen öffentlichen Einrichtungen – und vor allem eine feste Finanzierung für sämtliche Regenbogenprojekte und für öffentlichkeitswirksame Kampagnen zur Akzeptanz von LSBTIQ* Wir haben mit Joachim Schulte von QueerNet RLP gesprochen. *bjö Was war eure Motivation, die Offensive 2025 auszurufen? Mit dem 2013 verabschiedeten Aktionsplan „Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen“ hatte die Landesregierung bereits ein positives Zeichen für Gleichstellung und Akzeptanz queerer Menschen gesetzt. Mit dem Forderungskatalog der „Offensive 2025“ könnte der Eindruck entstehen, dass „Rheinland- Pfalz unterm Regenbogen“ trotzdem nur wenig gebracht hat ... Dieser Eindruck ist falsch. Der Aktionsplan hat erreicht, dass es in fast allen Ministerien von RLP Ansprechpersonen für queere Lebensweisen gibt, dass beim einmal jährlich stattfindenden Runden Tisch, diese Vertreterinnen und Vertreter zusammen mit der Community Fragen diskutieren, welche Themenfelder unbearbeitet, welche Verbesserungen erreicht werden müssen, dass es im federführenden Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz ein – leider zu kleines – Fachreferat und eine Beauftragte der Landesregierung gibt für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentitäten. Aber: Nach wie vor ist es in die Freiwilligkeit gestellt, ob Auszubildende LSBTI Lebensweisen als gleichwertige Lebensweisen kennenlernen, ob Verbände ihre Trainerinnen und Trainer oder ihr Personal darauf vorbereiten, auch queere Menschen zu betreuen, ob personalverantwortlich in Betrieben, Betriebs- und Personalräten queere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Hier brauchen wir verpflichtende Module für Aus- und Weiterbildung. Wir brauchen – neben der Politik – den Einsatz von HWK, IHK und Gewerkschaften, um dies zu ändern. Der Eindruck stimmt, denn die meiste

REGION 13 Arbeit auf LSBTI Seite wird von Ehrenamtlichen geleistet. Dies ist in jedem anderen Bereich gesellschaftlich benachteiligter Gruppen längst nicht mehr üblich, wenn man die bezahlten Strukturen bedenkt über die Migrantinnen oder Migranten verfügen oder Menschen mit Beeinträchtigungen oder, oder, oder … Welche gesellschaftlichen wie politischen Veränderungen gibt es im Vergleich zu 2013, auf die die Gleichstellungsarbeit neu reagieren muss? Einerseits die politischen Veränderungen: Mit der AFD gibt es eine Partei, die offen für rechtliche und gesellschaftliche Ungleichbehandlung von queeren Menschen eintritt – zum Beispiel der Antrag der AFD im Bundestag zur Abschaffung der „Ehe für Alle“ oder die Anträge gegen die Bildungsarbeit von SCHLAU. Im Windschatten gibt es auch so manche „erstaunliche“, halböffentliche Äußerung von Vertreterinnen und Vertretern von CDU und auch SPD wie „Jetzt wo ihr die „Ehe für Alle“ habt, könnt ihr doch zufrieden sein“ oder „Müsst ihr euch immer in der Öffentlichkeit küssen“? Andererseits geht die Selbstverständlichkeit der Forderung nach rechtlicher Gleichstellung und die Anerkennung nach Gleichwertigkeit queerer Lebensweisen im gesellschaftlichen Raum zurück. Es wird einerseits schwieriger Bündnispartnerinnen und -partner zu finden, weil die Erfahrung, Ziele durch solidarisches Handeln zu erreichen, allgemein schwindet. Andererseits lösen die Angriffe der letzten Jahre auch eine erneute Hinwendung und einen Mut aus, sich einzusetzen. Welche Seite dabei die Oberhand gewinnt ist noch nicht entschieden. Welche Aufgaben erfüllen queere Zentren und an welchen Orten fehlen sie besonders? Wir haben in RLP die Erfahrung in Trier und Mainz gemacht, wo es queere Zentren seit über 15 bis 20 Jahren gibt, dass sie die Sichtbarkeit queerer Menschen und queeren Lebens in der Stadt deutlich erhöhen; dass die Fülle queerer Aktivitäten durch feste Orte, die in der Stadt bekannt sind, um ein Vielfaches gestiegen sind, dass das Bewusstsein einen „eigenen Ort“ zu haben, das Wohlbefinden queerer Menschen in der jeweiligen Stadt deutlich gesteigert hat, dass in einem so ländlich geprägten Bundesland wie RLP gerade auch für die umgebenden Landkreise die Zentren Anlaufstellen und erste „reale“ Erfahrungsräume sind, dies gilt insbesondere für Jugendliche. Jugendgruppen in den Zentren sind Anlaufstellen, die enormen Zuspruch finden. Unser Ziel ist, dass es im nördlichen RLP, in Koblenz und in der Pfalz zum Beispiel in Kaiserslautern im Laufe der nächsten Jahre sich weitere Zentren entwickeln Wie möchte QueerNet die Offensive 2025 umsetzen? Gab es bisher schon Reaktionen auf dem Forderungskatalog? Der erste wichtige Schritt bestand darin, sich in der queeren Community auf diese Forderungen zu einigen. Hier hat die langjährige Zusammenarbeit im Netzwerk QueerNet RLP maßgeblich geholfen. Der zweite Schritt wird darin bestehen, auf kommunaler- und Landesebene für diese Forderungen zu werben und Bündnispartnerinnen und -partner zu finden und den nötigen Druck aufzubauen, dass diese Forderungen auch umgesetzt werden. Ja, es gab erste positive Reaktionen, aber entscheidend ist, ob sie sich auch im Handeln manifestieren und vor allem in der finanziellen Unterstützung. Das wird der Gradmesser des Erfolges sein. Wohlwollende Worte reichen nicht mehr! Kontakt: www.queernet-rlp.de JAHRE GARANTIE Ein starker Auftritt. Der neue Kia ProCeed. Kia ProCeed 1.0 T-GDI GT-LINE für € 24.990,– Abbildung zeigt kosten pflichtige Sonderausstattung. Bühne frei für einen neuen Star! Erleben Sie die perfekte Synthese aus Sportlichkeit, Raum und Komfort. Der neue Kia ProCeed. TEMP Erfüllt Abgasnorm Euro 6d-TEMP Leichtmetallfelgen • Voll-LED-Frontscheinwerfer • Bis zu 1.545 l Ladevolumen¹ • Rückfahrkamera² • Frontkollisionswarner² • LED-Rückleuchten mit horizontalem Leuchtband • Unten abgeflachtes Lederlenkrad • u. v. a. Kraftstoffverbrauch Kia ProCeed 1.0 T-GDI GT-LINE (Super, Manuell (6-Gang)), 88 kW (120 PS), in l/100 km: innerorts 6,5; außerorts 4,9; kombiniert 5,5. CO 2 -Emission: kombiniert 126 g/ km. Effizienzklasse: B.³ Gerne unterbreiten wir Ihnen Ihr ganz persönliches Angebot. Besuchen Sie uns und erleben Sie den neuen Kia ProCeed bei einer Probefahrt. Häusler Automobile GmbH Am Kirchplatz 41–43 • 65779 Kelkheim Tel.: 06195/97 96 30 • www.kia-häusler-kelkheim.de *Max. 150.000 km Fahrzeug-Garantie. Abweichungen gemäß den gültigen Garantiebedingungen, u. a. bei Lack und Ausstattung. Einzelheiten unter www.kia.com/de/garantie 1 Bei umgeklappter Rücksitzbank, nach VDA. 2 Der Einsatz von Assistenz- und Sicherheitssystemen entbindet nicht von der Pflicht zur ständigen Verkehrsbeobachtung und Fahrzeugkontrolle. 3 Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.