Aufrufe
vor 6 Monaten

gab Dezember 2021

36 KULTUR FOTO: CINEMIEN

36 KULTUR FOTO: CINEMIEN / PRO-FUN MEDIA KINO Saint-Narcisse – der neue Bruce LaBruce-Film Bruce LaBruce, Meister des queeren Undergrounds, hat einen neuen Film gedreht: Der 22-jährige Dominic ist verliebt in sich selbst. Nicht nur, dass er sich ständig selbst im Spiegel betrachtet – sein Fetisch geht so weit, dass er Polaroids von sich schießt und auf der Straße an Fremde verteilt. Als Dominic erfährt, dass er einen Zwillingsbruder hat, macht er sich auf dem Weg in das Kloster, wo der Unbekannte von einem zweifelhaften Priester erzogen wurde. Das Treffen der Brüder löst nicht nur Freude aus – schnell entwickelt sich ein verworrenes Geflecht aus Begierde, Rache und Gewalt. *bjö 16. – 21.12., Mal seh’n Kino, Adlerflychtstr. 6, Frankfurt, 22 Uhr, www.malsehnkino.de KINO Queerfilmnacht: Weekend Einer der schönsten Liebesfilme des New Queer Cinema wird in der Dezember-queerfilmnacht noch einmal gezeigt: Nach einer reichlich betrunkenen Freitagnacht in einer Bar wacht Russel neben Glen auf. Was sich vor allem von Glens Seite als klassischer One Night Stand angebahnt hat, wird plötzlich mehr. Die beiden verbringen auch den Samstag miteinander, kommen sich näher, diskutieren, betrinken sich, haben Sex. Über allem schwebt das Wissen, dass Glen am Sonntagmorgen seinen Flug in die USA nicht verpassen darf. Es gibt also noch eine zweite gemeinsame Nacht, die vielleicht alles verändern könnte … Das von Andrew Haigh 2001 gedrehte Kammerspiel bleibt immer ganz nah an seine beiden Protagonisten Russel und Glen. „Weekend“ ist ein intensiver Liebesfilm voller Bekenntnisse, Annäherungen und Grenzüberschreitungen. *bjö Im GAB-Land unter anderem zu sehen im Cineplex Mannheim (14.12.), Mal seh’n Frankfurt (15.12.), Kommunlaes Kino Weiterstadt (23.12.) und Delphi Stuttgart (29.12.), weitere Termine unter www.queerfilmnacht.de FOTO: SALZGEBER

KUNST APFELWEIN GALERIE FRANKFURT KULTUR 37 Schön, wenn es in Frankfurt immer wieder Neues zu entdecken gibt. Zum Beispiel die Apfelwein Galerie von Martin Schitto. Eröffnet am westlichen Ende der Kleinmarkthalle im Oktober vergangenen Jahres konnte sie zwar erst im Sommer dieses Jahres richtig starten, dafür gibt’s hier alle vier bis sechs Wochen eine neue Ausstellung zu sehen. 19.12. So | 19 Uhr POPKABARETT KORFF-LUDEWIG „Weihnachten hat doch mal Spaß gemacht!“ www.neues-theater.de | Tickets 069 339999 33 FOTO: BJÖ Gezeigt werden hauptsächlich Fotografien, die thematisch einen engen Bezug zu Frankfurt haben. Dabei entsteht auch das ein oder andere Projekt, wie die Pop-Art-Serie des Grafikers Gerald Eskuche, die Bembel und Geripptes im Stil verschiedener Künstler*innen zeigen – von Warhol über Gilbert & George bis van Gogh. Von jeder Ausstellung gibt es neben den Originalen immer auch limitierte Editionen an Postkarten oder wie bei Eskuchens Grafiken eine Poster-Edition und einen Wandkalender mit 12 Motiven. Im Dezember präsentiert Schitto seinen Weihnachtsmarkt mit einem „Best-of“ des vergangenen Jahres, bevor im Januar die nächste Ausstellung startet. Natürlich gibt’s bei Martin Schitto auch „des gude Stöffsche“: Eine breite Auswahl an Apfelweinen und Cidre-Sorten inklusive des hauseigegen „Apfelwein Galerie“-Äpplers – alles in praktischen 0,33-Flaschen zum Mitnehmen. Ein fein kuratiertes Galerie-Lädchen, das Lokalkolorit mit Stil und künstlerischem Anspruch verbindet. *bjö Apfelwein Galerie Frankfurt in der Kleinmarkthalle, Liebfrauenberg 5 – 7, Frankfurt, www.aw-galerie.com

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.