Aufrufe
vor 7 Monaten

gab Dezember 2021

24 KULTUR THEATER Oscar

24 KULTUR THEATER Oscar Wilde: „BUNBURY“ Womit vertreibt sich der britische Adel die Zeit? Richtig, er setzt sich beim Tee zusammen und sinniert übers Wetter und Pferderennen. FOTO: DOLLAR GILL, UNSPLASH.COM, GEMEINFREI Zwei befreundete Lebemänner versuchen gewitzt, dieser steifen Tristesse zu entfliehen: Algernon erfindet einen kranken Freund namens Bunbury, Jack hingegen einen auf die falsche Bahn geratenen Bruder Ernest. Während gegenseitiger Besuche spielen sie jeweils die Rolle der fingierten Gentlemen in Nöten, und der Spaß funktioniert auch blendend – bis sich die Freunde in zwei junge Damen verlieben, die beide davon besessen sind, einen Mann namens Ernest zu heiraten. Allerlei Zufälle und Erkenntnisse führen schließlich zum Happy End, der Weg dahin ist gepflastert mit elegant-absurden Konversationen, die zu Oscar Wildes komischsten, anspielungsreichen und eben darum beliebtesten zählen. „The Importance of Being Earnest“ – als wortspielreicher Originaltitel, der deutsche Übersetzer*innen bereits seit der Uraufführung am Valentinstag 1895 in die Bredouille bringt – wird am Staatstheater Wiesbaden von Johannes Lepper neu inszeniert. In den Rollen des amourösen Quartetts sind Matze Vogel, Christoph Kohlbacher, Lina Habicht und Christina Tzatzaraki zu erleben. *mas 4.12., Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Christian-Zais-Str. 3, Wiesbaden, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen: 5. (18 Uhr), 8., 9., 15., 19. (18 Uhr), 20. und 25.12., 19:30 Uhr, www.staatstheater-wiesbaden.de Werde gemeinsam mit uns Wunsch-ErfüllerIn! Große Spendenwoche vom 5. bis 12. Dezember 2021. Jetzt mitmachen und wir legen noch 10.000 Euro obendrauf! www.mainFrankfurt.org Eine Initiative der Frankfurter Sparkasse.

KULTUR 25 FOTOS: JOCHEN QUAST OPER AUF ZUM „BALL IM SAVOY“ Wenige Stunden nach der Trauung flittern der adelige Aristide und seine Angebetete Madeleine nach Venedig. Was romantisch klingt, ist aber etwas süßlichfade. Das haben sich auch die Librettisten der Operette von Paul Abraham gedacht, und mixen deshalb altbewährte Zutaten frisch und frei solange durcheinander, bis ein prickelnder Cocktail herauskommt. Man nehme also zur Würze eine argentinische Tänzerin mit dem sprechenden Namen Tangolita, die ihrem Ex Aristide das Versprechen zu einem letzten Rendezvous abgerungen hat (und das sie natürlich sogleich einfordert); hinzu füge man eine leicht exotische Note durch Einmischung des türkischen Botschaftsattachés Mustapha Bey und seiner Suche nach der siebten Ehefrau, und für den süß-sauren Pfiff des Ganzen lässt man die Jazzkompinistin Daisy Darlington zum pompösen „Ball im Savoy“ in Nizza einladen. Cheers! Regisseurin Andrea Schwalbach hat gemeinsam mit Daniel Westen (Text) und Jan Croonenbroeck (Musik) eine Neufassung erstellt, die das chaotisch-dekadente Treiben der privilegierten Klasse zuspitzt, ohne dabei die Schattenseiten dieser überdrehten Dystopie auszusparen. Für die perfekte Einstimmung serviert das Staatstheater an der Bar den „Savoy Special No. 1“, auf Wunsch mit und ohne Alkohol – zwei Drinks gibt’s beim Kauf von mindestens zwei Tickets ab der vierten Kategorie gratis dazu! Wenn das kein Deal für einen swingenden Jahresausklang ist? *mas 3.12., Staatstheater Darmstadt, Georg-Büchner-Platz 1, Darmstadt, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen: 10., 19., 22., 31.12. (19 Uhr), 19:30 Uhr, www.staatstheater-darmstadt.de GOURMET MARKT & DELI GRÜNEBURGWEG 35 - W E S T E N D - 60322 FRANKFURT ÖFFNUNGSZEITEN: MO - FR 10 - 18 UHR SA 10 - 16 UHR KULINARISCHE GESCHENKBOXEN MIT STIL FEINKOST - GESCHENKE - DELI TELEFONNUMMER: 069 272 900 19

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.