Aufrufe
vor 11 Monaten

GAB Dezember 2020

gab – das Gaymagazin

10 FRANKFURT COMMUNITY

10 FRANKFURT COMMUNITY KINDERWUNSCH- BERATUNG für queere Paare Neben den umfangreichen Beratungsangeboten von LIBS für lesbische Frauen und lesbische Paare mit Kinderwunsch bietet nun die Frankfurter AIDS-Hilfe AHF ein eigenes neues Beratungsangebot für queere Paare jeden Geschlechts mit Kinderwunsch an. FOTO: AHF „Egal ob man einen konkreten Wunsch oder vielleicht nur ein erstes, grundsätzliches Beratungsgespräch sucht – hier soll sich jede*r willkommen fühlen“, erklärt Pola Klobucki vom Beratungsteam. „Wir bieten einen Raum zum Sprechen, Informieren und auch zur Unterstützung um herauszufinden, welche Möglichkeiten für das jeweilige Paar die richtigen sind“. Hemmungen, die bei nicht-queeren Beratungsstellen vielleicht bestehen, bracht man hier nicht haben: „Wir bieten eine vorurteilsfreie, offene und ehrliche Beratung“, so Pola. „Die Verantwortung als Eltern ist groß, von daher ist eine gute Beratung wichtig, und man kann sich sicher sein, dass man mit mir eine Gesprächspartnerin findet, die enthusiastisch und mit viel Freude an das Thema herangeht“, ergänzt Pola. Infos zu Themen wie Pflegekinder, Adoption, Künstliche Befruchtung oder auch mehr-Eltern-Konstellationen nennt sie als die wichtigsten Wege für queere Paare und auch Singles, um den Kinderwunsch zu verwirklichen – jeder hat Vor- und Nachteile, die abgewägt werden müssen, um die richtige Entscheidung treffen. Berücksichtigt werden muss dabei auch, dass die Gesetzgebung zum Themenbereich noch relativ jung ist: „Mit der ‚Ehe für alle’ hätte sich eigentlich eine Gleichbehandlung ergeben müssen“, so Pola. Trotzdem stehen queeren Paaren nicht nur gesetzliche sondern auch immer noch moralische Bedenken im Weg – zum Beispiel bei der künstlichen Befruchtung, zu der es keine klare gesetzliche Regelung gibt; das führt zu Unsicherheit, da queere Paare im schlimmsten Fall auf den guten Willen der betreffenden Ärzt*innen in den Kinderwunschzentren angewiesen sind. Auch beim Abstammungs- und Adoptionsrecht gibt es nach wie vor Ungleichbehandlungen. Da ist gute Beratung umso notwendiger. „Wir sind natürlich keine Vermittlungsstelle“, erklärt Pola, „aber wir können alle Möglichkeiten aufzeigen, die queere Paare oder Singles haben“. *bjö Pola Klobucki – Beratung für queere Paare mit Kinderwunsch im maincheck – Zentrum für Sexualität, Identität und Gesundheit, Friedberger Anlage 24, Frankfurt, 069 40586826, www.ah-frankfurt.de

FRANKFURT 11 NACHGEFRAGT Anders Amen: Das Baby ist da! Wir freuen uns sehr für Ellen und Steffi! Die beiden lesbischen Pastorinnen sind nun Mütter – und eine Regenbogenfamilie. Wie fühlt es sich an, Mutter zu sein? Ellen: Dieses Gefühl ist einfach überwältigend. Dass da auf einmal ein kleines Wesen liegt, und du bist verantwortlich dafür, dass dieses Wesen gedeiht und glücklich ist und den Mund verzieht, dass man glauben könnte, sie lächelt. Es ist ein Wirbel, einfach ein Wirbel von allem, was richtig, richtig schön ist. Steffi: Ich bin ja manchmal ein knallharter Hund. Und über meine Gefühle kann ich auch nicht immer gut reden. Aber ich habe gerade die kleine Maus auf dem Arm ... So, so, sooo niedlich! Schwer verliebt. FOTO: ANDERSAMEN.DE Gab es Diskussionen über den Babynamen? Steffi: Oh ja, bei Mädchen haben wir uns richtig schwergetan, wir wussten ja nicht, was es wird, also brauchten wir Mädchen- und Jungennamen. Und ich habe den Mädchennamen Fides ** in einem Stammbuch gefunden, von jemandem, der gestorben ist. Da habe ich reingeguckt und den Namen Fides gesehen und fand den total schön geschrieben. Ich habe ihn auf einen Zettel geschrieben und Ellen hingelegt und gefragt: Was hältst du von dem Namen? Ellen: Ja, und dann hat mir der Name sofort sooo gut gefallen, dann gab es keine Diskussionen mehr. Aber bis zu diesem Punkt hat es tatsächlich sieben Monate gedauert. Wann wird euer Baby getauft? Ellen: Also, wir werden unser Kind als Baby taufen, einfach weil uns der Glaube, deswegen heißt sie ja Fides, unheimlich viel wert ist. Und wir sie natürlich auch aufnehmen wollen in diese Glaubenstradition. Wie sie selber dazu steht, wird sie ja dann bei der Konfirmation persönlich sagen können, ob sie Ja oder Nein zu ihrem Glauben sagt. Aber bis dahin wollen wir sie begleiten auf diesem Weg, wann allerdings genau das passieren könnte, wissen wir natürlich sowieso nicht, weil Corona der schönen Feier im großen Familien- und Freundeskreis erst mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. *Interview: Michael Rädel www.andersamen.de ** lateinisch für Glaube/Vertrauen X-mas shopping at Innenarchitektur · Planung Möbel · Leuchten Accessoires · Kunst Berliner Straße 26 60311 Frankfurt am Main Tel. 069 69 71 86 93 info@p22interior.design www.p22interior.design p22_interior_design

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.