Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Dezember 2019

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Eintritt
  • Kultur
  • Erotik
  • Szene
  • Gasse
  • Mannheim
  • Stuttgart
  • Kino

58 WELLNESS FOTO:

58 WELLNESS FOTO: SUVADEE MASSAGE SUVADEE: Traditionelle Thai-Massage Bei Suvadee denkt der Frankfurter zu allererst an das gleichnamige Restaurant mit feiner thailändische Küche, die im gemütlichen Lokal in der Passage am Steinweg serviert wird. Eine weitere thailändische Tradition findet man hier gegenüber des Suvadee-Restaurants: In einem landestypisch mit Tüchern und Blumen einladend gestalteten Gewölbe-Raum bietet ein freundliches und qualifiziertes Team ausgebildeter Thai-Masseure „Nut phaen Buran“ an, so der Fachbegriff für die traditionelle Thai Massage. Auf bequemen Thai-Massagebetten oder in Fußmassage-Sesseln kann man die spezielle, ganzheitliche Massagetechnik genießen, die ihren Ursprung in der ayurvedischen Lehre hat. Sie entspannt nicht nur die Muskulatur, sondern aktiviert mit speziellen Dehn- und Druckbewegungen die Energiebahnen im Körper, was der Belebung dient – für Körper, Geist und Seele! *bjö Suvadee Massage, Steinweg 7, Frankfurt, www.suvadee-thai-massagen.de FVV positHIVsport Seit über 25 Jahren ist der PositHIVsport eine feste Sparte im Angebot des FVV, in Frankfurts queerem Sportverein. Dieses spezielle Fitnesstraining konzentriert sich auf Koordination, Kräftigung, Beweglichkeit und Körperwahrnehmung. Die Aufwärmphase dient zur Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems, anschließend folgen verschiedene Übungseinheiten mit leichten Hanteln, Redondo-Bällen, Brasils und Thera-Bändern. Jeder Teilnehmende entscheidet dabei selbst, wie intensiv das Training sein soll und wie weit der Körper gefordert wird – entweder powert man sich aus oder baut seine Kondition Schritt für Schritt weiter aus. Die Abschlusseinheit bilden jeweils Entspannungs- und Beweglichkeitsübungen. Der Kurs PositiHIVsport trägt den Gründungsgedanken des FVV-Sportvereins fort: Demnach soll sportbegeisterten Schwulen eine vorurteils- und diskriminierungsfreie Möglichkeit zum gemeinsamen Trainieren geboten werden. Aus diesem Gedanken heraus wurde 1993 der positHIVsport gegründet: Als einer der damaligen Trainer sich mit seinem positiven Testergebnis konfrontiert sah, beschloss er, HIV und AIDS im Verein nicht nur zu thematisieren, sondern auch aktiv einen Fitnesskurs anzubieten, der sich zum einen an den Bedürfnissen von HIV-Positiven orientiert, zum andern aber vor allem auch einen vorurteils- und diskriminierungsfreien Raum zu schaffen. Heute zählt der Kurs rund 30 regelmäßig Teilnehmende zwischen 40 und 70 Jahren, die zum größten Teil schwul oder HIV-positiv sind und unter FOTO: FVV dem Motto „Unterstütze deine Abwehrkräfte“ einmal wöchentlich zusammen trainieren. Derzeit sucht die Gruppe eine neue Trainerin oder einen neuen Trainer; weitere Infos gibt’s über die Homepage oder bei Abteilungsleiter Norbert. *bjö positHIVsport, donnerstags, Obere Sporthalle der Textorschule, Schwanthaler Str. 63, Frankfurt, 19 – 21 Uhr, mehr Infos über www.fvv.org/de/ fitness/posithivsport Ihr Reiseveranstalter im Frankfurter Westend • Nachhaltig zertifiziert Traumurlaube weltweit Urlaubsdesign auf Maß Eheschließungen im Ausland www.atambo-tours.de | info@atambo-tours.de | Tel.: 069-74 22 09 86

www.nochvielvor.de was andere auch Es ist deine Entscheidung, mit einer erfolgreichen Behandlung kannst du leben, wie du es willst. Nimm dein Leben in die Hand und erfahre mehr auf NOCHVIELVOR.de Eine Initiative von für ein positives Leben mit HIV.

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.