Aufrufe
vor 5 Jahren

GAB CSD Booklet 2017

40 Hauptbühne –

40 Hauptbühne – Künstlerprogramm Sonntag Foto: Sven Klügl Bäppi La Belle Travestie-Star – pardon: Travedy-Star, eine Mischung aus Travestie und Comedy, Sänger, Schauspieler, Karnevalist, Stadtverordneter, Tanzlehrer – Bäppi ist dabei und hat den Frankfurter CSD in den vergangenen Jahren als Moderator oder Show-Act mitgeprägt. Diesmal ist er wieder Gast auf der Showbühne! SNAP! Die Kult-Band der 90er mit der charismatischen Sängerin Penny Ford hat mit „The Power“ eine der Eurodance-Hymnen geschaffen. Der Mix aus Hip-Hop und Dance ist typisch für Snap!, in den 90ern folgten weitere Megahits wie „Ooops Up“, „Welcome to Tomorrow“ oder das weltweit erfolgreiche Meisterwerk „Rhythm is a Dancer“. Noch heute gehören die Kulthits von Snap! auf jede gute Party. Und live sorgt das Dance Duo bis heute für absolute Partystimmung. Let’s dance! Foto: www.snap-world.com Foto: Event Peppers Astor Club Band Die Astor Club Band ist auf dem CSD im Club-Format vertreten. Hier gibt es passend zum Sonntagabend ausgewählte Superhits der 80er und 90er aus Soul Funk und Pop bis hin zur exklusiven Auswahl aktueller Chart Hits und sogar Latin Styles. Hier ist also nicht nur Zuhören angesagt, es kann zu den groovigen Arrangements getanzt werden. Ein nicht nur regionales Highlight aus der Frankfurter Musikszene. Hinweis: Den aktuellen Bühnenplan bitte www.csd-frankfurt.de entnehmen.

GRENZEN ÜBERWINDEN. BRÜCKEN SCHLAGEN.

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.