Aufrufe
vor 5 Monaten

gab August 2021

36 KULTUR FOTOS: PRO-FUN

36 KULTUR FOTOS: PRO-FUN MEDIA FILM BROMANCE AUF DEM PRÜFSTAND Der neueste Streich von Film- Wunderkind Xavier Dolan: „Matthias & Maxime“ ist die Geschichte einer Männerfreundschaft, die plötzlich erotische Züge bekommt. Ein real gewordener feuchter Bromance-Traum? Gleich vorweg: So einfach ist es bei Xavier Dolan natürlich nicht! Matthias und Maxime kennen sich seit ihrer Kindheit im kanadischen Montreal und sind die dicksten Freunde. Dann beschließt Max für zwei Jahre nach Australien zu gehen – aber was wird dann aus den beiden besten Freunden? Noch viel belastender: Die befreundete Filmstudentin Erika hat Matthias und Maxime mehr oder weniger unfreiwillig für ihren Kurzfilm engagiert, in dem sich die beiden männlichen Protagonisten küssen sollen. Dieser eigentlich unspektakuläre Filmkuss erschüttert das starke Beziehungsgerüst von Maxime und Matthias erheblich – offensichtlich besteht zwischen den beiden Freunden eine weitaus innigere Verbindung. Doch Matthias zieht sich zurück, und Max leidet – die Abreise ist nur noch wenige Tage entfernt ... In „Matthias & Maxime“ bringt Xavier Dolan erneut seine Lieblingsthemen: Verkappte schwule Gefühle, coole Jugendcliquen und schwierige Mutter-Sohn-Beziehungen. Verpackt ist das in Spielszenen, die streckenweise fast dokumentarisch und roh wirken, um sich dann urplötzlich in reine Poesie zu verwandeln. Das bebildert schön die innere emotionale Zerrissenheit der beiden Freunde, leidenschaftlich gespielt von Gabriel D‘Almeida Freitas als Matthias und Xavier Dolan selbst, der neben der Regie auch die Rolle des Maxime übernimmt. Dolans Helden sind zutiefst verunsichert – und die Kamera hält drauf, auch wenn’s weh tut. Das ist die Stärke des Films. Herzzerreißend und schön zugleich! *bjö Ab dem 29.7., Mal Seh’n Kino, Adlerflychtstr. 6, Frankfurt, www.pro-fun.de, www.malsehnkino.de Am 19.8. auch im Open-Air-Kino, Hafen2, Offenbach, www.hafen2.net FILM Kino jeder Sicht FOTO: SALZGEBER Als wir tanzten Die Mainzer Bar jeder Sicht startet ab August wieder die wöchentliche Reihe „Kino am Mittwoch“ – und vier Filme sind wie immer sorgfältig ausgewählt. Unsere Tipps: Die französische Doku „Coming-out“, die verschiedene Online-Videoclips kombiniert, in denen sich junge Lesben, Schwule und trans*idente Menschen geoutet haben. Regisseur Dennis Parrot ist eine Montage gelungen, die herzerwärmend wie humorvoll, manchmal auch verstörend und erschreckend wirkt (4. August). Am 11. August wird das mitreißende Tänzerdrama „Als wir tanzten“ gezeigt; Merab und Irakli sind zwei Studenten an der Akademie des georgischen Staatsballetts. Als sie ihre Liebe zueinander entdecken, müssen sie sich nicht nur ihre Gefühle eingestehen, sondern sich auch die Frage stellen, ob man als offen Schwuler die Chance auf eine Karriere im Georgischen Nationalballett hat. *bjö Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29, Mainz, Filmstart mittwochs jeweils um 20 Uhr, www.barjedersicht.de

KULTUR 37 Die Crew vom Offenbacher Hafen2 hat ein sympathisches Sommerprogramm mit Open-Air-Konzerten und Freiluftkino zusammengestellt; queere Musiker*innen und Filme sind natürlich auch dabei. Die Schweizer Newcomer Ellas wollten eigentlich 2020 mit ihrem ersten Longplayer durchstarten; Veröffentlichung und Tour mussten verschoben werden, aber die Hafen2-Veranstalter*innen waren vom sanften Sound des Quintetts so begeistert, dass sie die Band jetzt einfach so nach Offenbach eingeladen haben. Indie-Fans werden den verträumten Synthie- und Gitarrensound, die gefühlvollen Melodien und den mehrstimmigen Gesang der Frontfrauen Jorina Stamm und Sarina Schmid lieben. Im Vorprogramm gibt’s außerdem drei Akustik-Sets vom Jungs-Trio Kicker Dibs, von Sängerin Mulay und dem Frauentrio Wyvem Lingo – alles zusammen am 22. August ab 17:30 Uhr. Ungemein smart ist Ponga Mi$$i und passt mit relaxtem Bossa-Nova-Sound wunderbar auf die Wiese am Offenbacher Hafenbecken. Ponga spielt alle Instrumente selbst, hat schon Hip Hop und Rap gemacht, pflegte Connections zu den Jungs von der Rap-Punk-Combo Frittenbude und hat auch House und düsteren Techno produziert (27. August). Für die Open Air Konzerte gilt: Eintritt auf Spendenbasis. Das Hafenkino zeigt gleich sechs queere Filme. Unsere Tipps: „Sommer 85“, der neue Coming-of-Age-Film von François Ozon: Im Sommerurlaub rettet der 18-jährigen David dem 16-jährige Alexis im Meer vor dem Ertrinken. Der schüchterne Alex ist schnell vom forschen David beeindruckt und verliebt sich in ihn. Ein Sommer mit Motorradausflügen und Badespaß – doch da ist auch Davids etwas morbide Seite, die auffällig mit dem Tod flirtet … (siehe auch unser Interview mit François Ozon weiter hinten im Heft). „Supernova“ erzählt die Geschichte des schwulen Paars Sam und Tusker. Bei Tusker wurde Demenz diagnostiziert und so machen sich die beiden auf eine Reise im Wohnmobil und besuchen alte Freunde. In den Hauptrollen: Colin Firth und Stanley Tucci (6. August). Auch Xavier Dolans neuester Streich „Matthias & Maxime“ wird gezeigt (19. August, Kritik siehe Seite 36), außerdem die ungewöhnliche Geflüchteten-Story „Futur Drei“ (14. August) und die sinnlich inszenierte Coming-out-Geschichte „Call me by your Name“ (25. August). Das Programm kann sich sehen lassen! *bjö Hafen2, Nordring 129, Offenbach, www.hafen2.net im Hafen2 FOTO: ANETTE RECORDS Ponga Mi$$i FOTO: ELLAS Ellas Schöne Betten und Matratzen Betten. Schlafsofas. Futons. Naturmatratzen. Höhenstr. 16 60385 Frankfurt www.biosaffair.de Tel. 069 49 80 143

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.