Aufrufe
vor 4 Monaten

gab August 2021

34 KULTUR AUSSTELLUNG

34 KULTUR AUSSTELLUNG WER SAGT, DASS GOTT EIN MANN IST? FOTO: HS 14677 GERMANISCHES NATIONALMUSEUM Eine Sonderausstellung im Frankfurter Bibelhaus Museum stellt eine provokante Frage: Ist Gott männlich, weiblich oder doch etwas ganz anderes? Die Ausstellung „G*tt m/w/d“ liefert erstaunliche Ergebnisse aus der archäologischen und theologischen Wissenschaft. „Ein unverstellter Blick in die Bibel offenbart: Auch dort ist Geschlechtervielfalt zu finden“, erklärt Museumsdirektor Veit Dinkelaker. Die Ausstellung „G*tt w/m/d“ belegt die Diversität nicht nur in Bibeltexten, sondern auch mit archäologischen Fundstücken. Etwa 100 Originale aus Israel sind in der Ausstellung zu sehen. Auch im Mittelalter existierte eine androgyne Vorstellung von Adam: Ein doppelgeschlechtliches Wesen, aus dem Mann und Frau entstanden sind – und nicht wie heute allgemein angenommen, dass die Frau lediglich aus der Rippe Adams geformt wurde. Verborgene Spuren lassen sich auch im Judentum, im Islam oder bei christlichen Hermaphroditen in der Buchkunst entdecken. Aber wie kommt es zu unserem heutigen Verständnis, Gott allgemein als Mann anzusehen? Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn-Rancke hat dazu eine Erklärung: Es sind patriarchale Machtansprüche, die Gott lediglich als Mann definieren. „Als Männer begannen, ihre Macht als Ebenbild von Gott herzuleiten, schwand die Möglichkeit eines diversen Bildes“, erklärte die Ministerin in ihrer Rede zur virtuellen Eröffnung der Ausstellung. Und Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche Hessen Nassau, ergänzt: „Auch die Bibelübersetzungen müssen einer kritischen Revision unterzogen werden“. Im Angesicht der Diskussion um LSBTIQ*-Rechte weltweit und der momentanen Reformbewegungen innerhalb der Kirchen kommt die Ausstellung „G*tt m/w/d“ gerade zur rechten Zeit und liefert wichtige Denkanstöße. Hermaphrodit in „Splendor solis oder Sonnenglanz“, deutsch (Ausschnitt) Gerhard Goder „Conchita Wurst“, Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen Tipps: Der sehenswerte Katalog mit weiterführenden Texten sowie das Begleitprogramm; unter anderem im September mit der deutschen Premiere des Theaterstücks „The Gospel according to Jesus Queen of Heaven“ in einer Bearbeitung von und mit Brix Schaumburg. Zusätzlich gibt es eine eigenständig gestaltete digitale Version der Ausstellung. *bjö Noch bis 19.12., G*tt m/w/d im Bibelhaus Erlebnis Museum, Metzlerstr. 19, Frankfurt, www.bibelhaus-frankfurt.de, digitale Version der Ausstellung: www.gott-wmd.de FOTO: UTE FRANZ-SCARCIGLIA FOTO: ANJA JAHN LITERATURKONZERT Karte der Wildnis Das Museum Sinclair Haus begleitet im August die noch laufende und sehenswerte Ausstellung „Was ist Natur“ mit einer Reihe von Open-Air-Veranstaltungen im Hof des Museums. Robert Macfarlanes Erlebnisbericht „Karte der Wildnis“ steht im Fokus: Der Autor macht sich darin auf die Suche nach den letzten Ecken natürlicher Wildnis auf der britischen Insel – von den schroffen Klippen Nord-Schottlands über verwunschene Wege in Südengland bis zu den Stränden Norfolks. Am 4. August liest Christoph Püthoff vom Schauspiel Frankfurt aus dem Buch, dazu improvisiert der Schlagwerker Olaf Pyras passende Klänge. Am 11. August ist Christoph Püthoff erneut vor Ort, dazu kommt die Literaturexpertin Sylvia Schwab. *bjö Museum Sinclair Haus, Löwengasse 15, Bad Homburg, Infos und Tickets über www.kunst-und-Natur.de

DRAGSTARS Night Queens im Moxy Jessica Walker präsentiert eine neue Ausgabe der Travestie- und Dragstar-Show Night Queens im schicken Ambiente des Moxy Frankfurt East Hotels. Als Gäste mit Frisur, Outfit und Attitüde sind Kelly Heelton, Tante Gladice und Jazz Cortes mit von der Partie und liefern das ganze Kaleidoskop von divaesquen Nummern, Küsschen- Küsschen-Feeling bis frechen Conferencen. Wegen begrenzter Zuschauer*innenzahl werden Tickets im Vorverkauf empfohlen. *bjö KULTUR 35 FOTO: JAN BAMBACH 7.8,. Moxy Frankfurt East, Hanauer Landstr. 162, Frankfurt, 20 Uhr, www.nightqueens.de FOTOS: OVERLINE.TV MUSIK Ich geh‘ raus! Die Frankfurter Sängerin Sandra Belloguet hat sich für ihr neues Projekt die Dragqueen und Showgirl Vanessa P. ins Boot geholt. Vanessa tanzt im Video von Jan Bambach zum neuesten Song der deutschmaurischen Musikern. „Ich geh‘ raus!“ beschreibt mit einem unwiderstehlich sommerlichen Gitarrengroove den Schritt aus der Dunkelheit ins Licht der Leichtigkeit. Chilliger Ohrwurmtrack mit Dubstep-Elementen und Sommerhit-Potenzial! *bjö Das Video zum Song „Ich geh‘ raus“ von Sandra Belloguet feat. Vanessa P. gibt’s auf allen Musikportalen, das Video auf dem Youtube-Videokanal der Showgirls Am Dornbusch 31, 60320 Frankfurt am Main, Tel. +49 69 79219084, info@villamoebel.de www.villamoebel.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.