Aufrufe
vor 3 Monaten

gab August 2021

22 RHEIN-MAIN-NECKAR

22 RHEIN-MAIN-NECKAR FORSCHUNG NANU?* Queere Geschichte Rheinland-Pfalz FOTO: STAATSARCHIV HAMBURG Seit dem 23. Juni macht die Wanderausstellung „Nanu?*“ Station in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern; Nanu?* dokumentiert die queere Geschichte in Rheinland-Pfalz. Selten wird die Geschichte sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten wissenschaftlich erforscht und dokumentiert. Umso wichtiger sind daher Projekte, die eben dies recherchieren und veröffentlichen. Die Wanderausstellung „Nanu?* – Geschlechtliche Vielfalt in der Pfalz gestern und heute“ tut dies für das Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Kuratoren der Ausstellung, der Kulturwissenschaftler Wolfgang Knapp und der Historiker Dr. Christian Könne, gehen auf Spurensuche zu historischen Entwicklungen und regionalen Besonderheiten queerer Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz. Ihre Recherche reicht zurück bis in die Antike und schlägt in 20 Roll-up-Bannern eine große zeitliche Brücke über das Mittelalter, die Barockzeit, die Aufklärung, den Nationalsozialismus und die Nachkriegsjahre bis zur heutigen Zeit. Alle Exponate haben lokale Bezüge – denn erst so wird Geschichtsforschung lebendig. Zu sehen sind zum Beispiel Briefe aus der Zeit des Barocks, die die damalige lockere Sexualmoral beschreiben. Ebenso sind Täter und Opfer des Nationalsozialismus dokumentiert, aber auch Persönlichkeiten wie die Pfälzerin Kikit, die in den 1920ern unter anderem in Speyer als Mann gelebt hat, oder der Ludwigshafener Heinrich Eugen Habitz, der in den 1930ern als Liddy Bacroff unter anderem auf Travestiebühnen auftrat; Liddy wurde 1943 im KZ Mauthausen ermordet. Ergänzt wird die Ausstellung mit Infos zu Szenelokalen in Kaiserslautern oder Ludwigshafen – zum Beispiel ein Fotoalbum des Gastronomen Heinz Sieber, der das erste Kaiserslauterner Szenelokal „Chez les Amis“ betrieb. Auch der Ausstellungstitel „Nanu?*“ bezieht sich auf die gleichnamige Diskothek, die in den 80er und 90ern in Kaiserslautern Anlaufstelle für die gesamte Region war. Liddy Bacroff, Ludwigshafen/Hamburg, 1933 Die Ausstellung ist im Rahmen des Aktionsplans „Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen“ entstanden. Einrichtungen, die die „Nanu?*“ ebenfalls zeigen möchten, können sich unter der E-Mail-Adresse info@institut.bv-pfalz.de an das Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde wenden. *bjö Noch bis 18.9., Pfalzbibliothek, Bismarckstr. 17, Kaiserslautern, aktuelle Besuchszeiten bitte über die Website checken: www.pfalzbiblothek.de FOTO: STADT MAINZ POLITIK QUEERGEFRAGT – mit OB Michael Ebling über die Grenzen hinweg Der Mainzer OB Michael Ebling Die Bar jeder Sicht lädt im August zu zwei politischen Veranstaltungen. Am 13. August wird zunächst die Reihe zur weltweiten Lage queerer Communities fortgesetzt. Der Fokus liegt im August auf den Ländern in Mittel- und Osteuropa, wo die Situation für LSBTIQ* Menschen wegen queerfeindlicher Gesetze und homophober staatlicher wie gesellschaftlicher Ablehnung derzeit besonders schwierig ist. Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling leitet die Zoomkonferenz, in der Mitglieder von queeren Organisationen in Polen und Bulgarien auch über ihrem Alltag berichten. Mit dabei ist außerdem Marc Angel von der Interparlamentarischen Gruppe für LGBT*I-Rechte im Europaparlament. Die Zoom-Diskussion wird von Musikstücken des queeren Chors „Krakofoia“ aus Krakau begleitet. Am 27. August gibt’s ein „Queergefragt“-Diskussionsspecial vor Ort in der Bar jeder Sicht; die Mainzer Kandidat*innen für die Bundestagswahl stellen sich dort den Fragen der queeren Community. Mit dabei sind Ursula Groden-Kranich (CDU), Daniel Baldy (SPD), Tabea Rößner (Bündnis90/ Die Grünen), Friedrich Satorius (FDP) und ein*e Kandidat*in der LINKEN. Es moderiert Joachim Schulte von Queer- Net RLP. *bjö 13.8., „Zur Situation von LGBTI in Mittel-und Osteuropa“, per Zoom, 18 Uhr; Anmeldungen bis zum 10.8. über mainz@fes.de 27.8., „Queergefragt zur Bundestagswahl“, Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29, Mainz, 19:30 Uhr, www.barjedersicht.de

COMMUNITY SOMMERSCHWÜLE 2021 Noch mitten in den Vorbereitungen steckt das Team der Sommerschwüle, wie der CSD in Mainz heißt. RHEIN-MAIN-NECKAR FOTO: TINA RODLER / SCHWUGUNTIA E.V. 23 Ganz traditionell soll die Sommerschwüle auch in diesem Jahr am ersten Augustwochenende steigen; die CSD-light-Version wird lediglich auf einen Tag beschränkt sein: Am Sonntag den 8. August soll es eine Demo durch die Innenstadt geben, alles Weitere wird noch verhandelt. Bereits 2020 musste der Communityevent wie viele andere auch abgesagt werden; immerhin sorgte eine Menschenkette in der Mainzer Innenstadt für ein wenig Sichtbarkeit der Community. Mehr Infos zur Sommerschwüle 2021 gibt’s auf der Website des CSD Mainz – und natürlich bei männer.media. *bjö 8.8., Sommerschwüle Mainz, mehr Infos über www.csd-mainz.de Sommerschwüle 2014

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.