Aufrufe
vor 5 Monaten

gab August 2021

GESUNDHEIT FOTO: BJÖ

GESUNDHEIT FOTO: BJÖ Carsten Gehrig vom Maincheck MAINCHECK Was machen die eigentlich? Alle 11 Minuten 1) verliebt sich ein Single mit 1) Hochrechnung aus Nutzerbefragung 2016, Deutschland Der Maincheck, das Frankfurter Zentrum für Sexualität, Identität und Gesundheit der AIDS- Hilfe Frankfurt AHF, verfolgt eine ganzheitliche Sicht auf Gesundheit. Das bedeutet, dass Gesundheit sich gleichermaßen auf physisches, mentales und soziales Wohlbefinden gründet – und nicht bloß auf die Abwesenheit von Krankheit. An dieser Idee orientieren sich die vielfältigen Angebote der AHF und des Maincheck. Die Beratung im Maincheck ist nicht nur beschränkt auf HIV- und AIDS-Prävention und anderer STIs oder das anonyme Testangebot Maincheck_up. Auch die Coming-out-Hilfe, Beratungsangebote für transidente Menschen, Partnerschaftund Kinderwunschberatung, Hilfe bei psychosozialen Krisen oder ganz speziell in Chemsex-Fragen sind nur ein paar Beispiele des breit gefächerten Angebots. Hinter der ganzheitlichen Sicht steckt nicht nur der Gedanke, dass ein guter Geist in einem guten Körper wohnt und sich beide gegenseitig beeinflussen. Auch wer sich selber wertschätzt, geht sorgsamer mit seiner körperlichen Gesundheit um. Die eigene Wertschätzung ist für sexuelle oder geschlechtliche Minderheiten nicht selten ein Problem: Schon die Erkenntnis, anders als die mehrheitlich heteronormativ geprägte Welt zu sein, bedarf einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und Identität, die nicht jede*r einfach so hinbekommt. In einem homo-, bi- oder trans*phob geprägten Umfeld ist das noch schwieriger und führt nicht selten dazu, die eigene Auseinandersetzung zu scheuen und sexuelles Begehren oder eine andere geschlechtliche Identität zu verdrängen. Oder schlimmer: Die negativen gesellschaftlichen Ansichten über die eigene Homosexualität oder die geschlechtliche Identität werden gegen sich selbst gerichtet. All das verursacht Stress, und zahlreiche Studien haben die negativen Auswirkungen nachgewiesen: Sexuelle Minderheiten leiden bis zu drei Mal häufiger unter Depressionen als die Allgemeinbevölkerung und haben auch eine höhere Suizidversuchsrate. Auch Alkohol- oder Drogenprobleme spielen als negative Auswirkung eine Rolle. Auf die Probleme schwuler Männer und transidenter Menschen haben sich die AIDS-Hilfe und der Maincheck in ihren Beratungsangeboten spezialisiert: „Mit diesem Verständnis von Gesundheit und dem breiten Angebot zu Sexualität, Identität und Gesundheit setzt sich der Maincheck für eine von Selbstbestimmung und gegenseitigem Respekt geprägte Gesellschaft ein, in der die verschiedenen Lebensweisen akzeptiert werden und eine freie Entfaltung des Einzelnen möglich ist, sofern die Integrität anderer nicht beeinträchtigt wird“, fasst Carsten Gehrig, Fachbereichsleiter Psychosoziales und Prävention bei der AHF, zusammen. „Dies umfasst alle Spielarten des Geschlechts, der Sexualität und der Identität, aber auch andere Bereiche, die von der Gesellschaft in ihrer Gänze nicht immer akzeptiert werden – etwa den verantwortungsvollen und sicheren Gebrauch von Drogen“. Eine vorurteilsfreie Beratung ohne den moralischen Zeigefinger ist dem Maincheck- Team wichtig. Und merke: Es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn man sich bei Problemen professionelle Hilfe holt. *bjö Maincheck, Friedberger Anlage 24 (2. OG), Offene Sprechstunde: Mo bis Fr 13 – 14 Uhr (ohne Voranmeldung), mehr Angebote über www.maincheck.de

FRANKFURT 17 COMMUNITY SUNDAY FUNDAY SPICE SPICE, der sommerliche Sonntagshangout der PURE-Clique auf dem Dach des 25h The Trip Hotels, wird auch im August und September weiterloungen – und zwar jeden Sonntag ab 17 Uhr. Mit einem kühlen Getränk in der Hand, den pulsierenden Elektrohouse-Beats der Pure-DJs um Mark Hartmann im Ohr und dem Blick über die Dächer des Frankfurter Bahnhofsund Bankenviertels in der untergehenden Sonne ist das echtes Sommerstadt- Feeling! Am ersten Sonntag im August und September gibt’s zusätzlich die Sonderausgabe der GRIND – der GRIND SUNDAY FUNDAY, ebenfalls in luftiger Höhe auf dem ADLIB Rooftop im Osthafen. Der Sound ist mit House, Circuit- und Tech- House etwas härter als der SPICE-Vibe und der Blick über die komplette Skyline der Frankfurter City vielleicht noch ein bisschen urbaner. Beide Events finden nur bei guten Wetter statt. Per Social Media gibt’s außerdem Infos zu den jeweils geltenden Pandemiemaßnahmen. *bjö 1.8., GRIND SUNDAY FUNDAY, ADLIB Rooftop, Schwedlerstr. 8, Frankfurt, 16 - 22 Uhr bei gutem Wetter, www.facebook.com/Grindparty Jeden Sonntag, SPICE 25h The Trip Hotel, Niddastr. 58, Frankfurt, 17 – 22 Uhr, www.facebook.com/PUREgayclubbing FOTO: HARTMANN FOTO: STEVE K COMMUNITY Hot Summer Nights DJ Steve K, DJ Niki Mix Hit und DJ Sedar kümmern sich auch im August um den richtigen Sound an jedem Samstag im Comeback. Die Mottos der Abende versprechen viel: „Hot Summer Nights“ (7. August), „Big Boom Beatz“ (14. August), „We are Proud“ (21. August) und „Boyz Boyz Boyz” (28. August). *bjö samstags, Comeback, Alte Gasse 33, Frankfurt, www.facebook.com/ComebackFFM STARTEN SIE AUSGESCHLAFEN IN DEN TAG! 2X IN FRANKFURT UND 1X IN BAD HOMBURG www.betten-zellekens.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.