Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB April/Mai 2020

  • Text
  • Kultur
  • Termine
  • Mannheim
  • Stuttgart
  • Gasse
  • Eintritt
  • Erotik
  • Szene
  • Frankfurt
  • Sauna
Das schwul/lesbische Magazin für die Region Rhein Main Neckar und Stuttgart

4 FRANKFURT Kolumne

4 FRANKFURT Kolumne ILLUSTRATION: JANIS CIMBULIS FOTO: BJÖ FOTO: BJÖ „Küsschen, Küsschen!“ – „Lieber nicht.“ Es muss schon viel passieren, damit auf das Begrüßungsritual der schwulen Szene landauf landab verzichtet wird. Ein Fledermausvirus, das sich auf einem Lebensmittelmarkt in der chinesischen Provinz den Menschen als neuen Wirt ausgesuchte, hat es dennoch geschafft. Nicht, dass wir nicht auch vorher schon in die Ellenbeuge gehustet und genießt hätten. Nur halt oft nicht in die eigene. Aber während weite Teile der Bevölkerung Klopapier hortet und aus Angst vor dem Hungertod in Quarantäne notgedrungen sogar die bislang verschmähten Vollkornnudeln aufkaufen, zeigt sich die Szene vollkommen unpanisch. Das mag damit zusammenhängen, dass die Selbstbezeichnung „gay“ (lebenslustig, unbekümmert) nicht von ungefähr kommt. Wer sich der schwulen Geschichte der letzten drei Jahrzehnte bewusst ist, kann angesichts der derzeitigen Infektionswelle, die zwar manchmal auch tödlich ausgehen kann, aber meistens kaum anders als Schnupfen verläuft, nur müde lächeln. Denn es ist den meisten unvergessen, dass man zu manchen Zeiten wöchentlich an AIDS verstorbene Freunde zu Grabe tragen musste. Als man nicht wusste, wie man sich genau vor dem HI-Virus schützen konnte und wie man der unbehandelt tödlich verlaufenden Infektion entgegentreten sollte. Heute ist dagegen mit einfachem Händewaschen und Abstand halten die Gefahr weitgehend gebannt ... ... weiterlesen auf www. männer.media/regional/gab Nina Gorgus, Kuratorin im Historischen Museum Frankfurt und die Rainbow Refugee-Mitarbeiter der ersten Stunde Christoph Wenzel und Knud Wechterstein vor dem Schaukasten. Rainbow Refugees im Historischen Museum Die Rainbow Refugees haben in ihrem kurzen Bestehen eine rasante Entwicklung vollzogen – nun sind sie Teil der Dauerausstellung „Frankfurt Einst?“ des Historischen Museums Frankfurt. IDAHOBITA* GOES DIGITAL Die öffentlichen Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*, Trans* und Asexuellen-Feindlichkeit wurden in Frankfurt abgesagt – das Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt hat aber stattdessen online-Aktivitäten angekündigt. „Solidarität und Achtsamkeit sind Schlüsselworte unserer gemeinsamen Arbeit. Wir arbeiten auf Hochtouren daran, aus der aktuellen Situation das Beste zu machen“, so das Team in einer Mitteilung. „Wir wollen das neue Format für eine länderübergreifende Vernetzung nutzen und in der Krise FOTO: BJÖ eine Chance sehen.“ Die digitale Edition des Gedenktages soll nicht nur den 17.5. betreffen, sondern auch die beiden Soli-Partys, die ebenfalls wegen COVID-19 abgesagt werden mussten. Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*, Trans* und Asexuellen- Feindlichkeit erinnert jedes Jahr weltweit am 17.5.1990 an den Tag, an dem Homosexualität aus der Krankheiten-Liste der WHO gestrichen wurde. *bjö 17.5. – alle Infos über www.vielfalt-frankfurt.de Die COVID-19 zieht weite Kreise: Der CSD Verein Frankfurt konnte bei Redaktionsschluss noch nicht zusagen, dass der CSD Frankfurt 2020 stattfinden kann; das Communityfest soll vom 17. bis 19.7. steigen. „Natürlich hoffen wir, dass der CSD wie geplant stattfinden kann“, so CSD-Sprecher Joachim Letschert. Momentan könne aber darüber keine verbindliche Aussage getroffen werden. „Wir haben in allererster Linie die Gesundheit unserer Gäste und Teilnehmer*innen im Auge“, so Letschert weiter. Solange keine sichere Zusage gegeben werden kann, können auch keine Anmeldungen oder ähnliche Pläne für den CSD geschmiedet werden. *bjö Updates gibt’s über die Website www.csd-frankfurt.de CSD Frankfurt 2020

Auch geschlossen noch offen für alles Dach auf oder zu? Das neue T-Roc Cabriolet* ist bereit für neue Abenteuer. * Kraftstoffverbrauch des T-Roc Cabriolet in l/100 km: kombiniert 5,8–5,4, CO₂-Emissionen in g/km: kombiniert 132–123. T-Roc Cabriolet Style 1.0 TSI OPF 85 kW (115 PS), 6-Gang Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 6,3/außerorts 4,8/kombiniert 5,4/CO₂- Emissionen, g/km: kombiniert 123. Ausstattung: 4 Leichtmetallräder „Mayfield“ 7 J X 17, Fußgängererkennung, Klimaanlage, Multifunktionsanzeige „Plus“, Müdigkeitserkennung, Notbremsassistent „Front Assist“ u. v. m. Nettodarlehensbetrag (Anschaffungspreis): 24.176,98 € Sonderzahlung: 1.000,00 € Sollzinssatz (gebunden) p. a.: 3,33 % Effektiver Jahreszins: 3,33 % Laufzeit: 48 Monate Jährliche Fahrleistung: 10.000 km Gesamtbetrag: 13.432,00 € 48 mtl. Leasingraten à 259,00 € Ein Angebot der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Str. 57, 38112 Braunschweig, für die wir als ungebundener Vermittler gemeinsam mit dem Kunden die für den Leasingvertrag nötigen Vertragsunterlagen zusammenstellen. 1 Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis. Stand 04/2020. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 1 Inkl. Selbstabholung in der Autostadt Wolfsburg. Bonität vorausgesetzt. Es besteht ein gesetzliches Widerrufsrecht für Verbraucher. Autohaus Fischer-Schädler GmbH Zeppelinstr. 13–15 61118 Bad Vilbel Tel. +49 6101 5267-0 Birkenweiherstr. 1 63505 Langenselbold Tel. +49 6184 931630* fischer-schaedler.de * Volkswagen Service Betrieb

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.