Aufrufe
vor 9 Monaten

gab April 2021

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Schwule
  • April
  • Beratung
  • Infos
  • Welt
  • Lesben
  • Frauen
  • Juli
  • Www.maenner.media

REISE FOTO:

REISE FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/VLADORLOV COMMUNITY Schwuler Reisen Bereits seit zwanzig Jahren ist die LGBTIQ*-Bettenbörse Enjoy Bed and Breakfast (ebab) in der Community aktiv und hat sich als beliebte Alternative zu Hotels bzw. Vermittlungsplattformen von Privatunterkünften etabliert. Dank des umfangreichen Netzwerks konnten über die Jahre zahlreiche Besucher an Gastgeber in über siebzig Ländern vermittelt werden. Das Angebot von ebab ist insbesondere für jüngere Menschen interessant. Bei Preisen ab bereits 25 Euro pro Nacht stellt ebab eine seriöse und sichere Alternative zum Couchsurfing dar. So kann die junge LGBTIQ*-Generation Städte und Länder entdecken, neue Freunde finden und Abenteuer erleben, ohne dabei das Budget zu sprengen. Aktuelle Infos zu Buchungs- und Stornobedingungen finden sich auf der Website. www.enjoybnb.eu KEY WEST Neuer LGBTIQ*-Guide Sommer, Sonne, schwule Szene – die Florida Keys mit Key West gelten als einer der bekanntesten LGBTIQ*-Urlaubsorte der USA. Mit einem neuen Guide macht die Inselkette im Süden Floridas Lust auf einen Nach- Corona-Besuch. Vier Jahre Twitter-Tiraden, Missachtung demokratischer Normen und Beschneidung von LGBTIQ*- Rechten waren genug. Mit der Wahl von Joe Biden zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika halten der Stolz auf Diversität und der Respekt voreinander wieder Einzug in die US-Politik. Der von der Corona-Krise gebeutelten Tourismusindustrie kann das nur guttun. LGBTIQ*- Urlaubshochburgen wie die Florida Keys stehen jedenfalls schon in den Startlöchern, um Besucher aus aller Welt zu begrüßen. Ein neuer Guide, FOTO: MONROE COUNTY TOURISM DEVELOPMENT COUNCIL den es auf der deutschen Website des Tourismusbüros der Florida Keys & Key West als Download gibt, macht Lust auf einen Besuch der tropischen Inselkette, informiert über die verschiedenen Regionen der Florida Keys und gibt zahlreiche Tipps für Natur-, Kultur- und Szeneerlebnisse. Key West hält vom erstklassigen Restaurant über Livemusik und Szenebars bis hin zum weißen Sandstrand für jeden etwas bereit. Die Resorts für Schwule und Lesben wie etwa das Island House sind legendär. Dragshows, schwule Bootstouren, nächtliche Partys, Strände, FKK-Resorts und die einzigartige LGBTIQ*-Trolley-Tour machen Key West zu einem der schönsten Urlaubsziele für die Community. *dax www.fla-keys.de Rainbow Sommercamp Trotz der aktuellen Corona-Situation und mit Hoffnung auf eine Besserung ab Frühjahr haben die Veranstalter des „Rainbow Camping Weekend“ ihren Termin geplant. Vom 4. bis 6. Juni soll das vierte LGBTIQ*-Sommercamp auf dem FKK-Campingplatz am Rätzsee stattfinden. Im letzten Jahr waren rund achtzig Camper und Camperinnen aus ganz Deutschland dabei, in diesem Jahr rechnen die Organisatoren und Campingplatz-Inhaber Fabian und Martin mit noch mehr Teilnehmenden. Unter dem Motto „Von der Community für die Community“ verbindet der Event Mensch und Natur: Die Leidenschaft fürs Camping, gemeinsame Erlebnisse und die Natur stehen im Vordergrund des Wochenendes. Der FKK-Campingplatz am Rätzsee liegt idyllisch in der Mecklenburgischen Seenplatte und ist von Hamburg in gut zwei Stunden und von Berlin in weniger als zwei Stunden erreichbar. Es gibt Stellplätze fürs Zelt, den Bulli, das Wohnmobil oder den Caravan sowie vier vollausgestattete Miet- Wohnwagen und eine Ferienwohnung. Die Region lädt ein zu ausgedehnten Wanderungen und Paddeltouren in unberührter Natur. Der See selbst ist motorbootfrei und ideal zum Schwimmen oder Stand-up-Paddeln, eine Sauna am See lässt zum Relaxen ein – beste Voraussetzungen also für ein entspanntes und erlebnisreiches Wochenende. *dax www.raetzsee.de/rainbow DEUTSCHLAND FOTO: NORBERT SANDER

REISE FOTO: TOBIAS JØRGENSEN KOPENHAGEN Die Welt feiert FOTO: DAX Dänemarks Hauptstadt bereitet sich auf den größten LGBTIQ*-Event des Jahres vor. Komme, was wolle – so versprechen es zumindest die Veranstalter. In welcher Form und mit welchen Beschränkungen, wird sich in den Wochen vor dem Sommer zeigen. Royale Unterstützung Im Idealfall sollen bis zu 750.000 Besucher zwischen dem 12. und 22. August nach Kopenhagen und in die auf der schwedischen Seite des Öresund gelegene Stadt Malmö kommen, um dort unter dem Titel „Copenhagen 2021“ sowohl den WorldPride als auch die EuroGames zu feiern. Neben den Schwerpunkten Sport, Feiern und Kultur wird es zusätzlich eine hochkarätig besetzte Menschenrechtskonferenz zum Thema LGBTIQ* geben. Dank des Einsatzes der dänischen Kronprinzessin Mary als Schirmherrin ist bereits schon jetzt internationale Aufmerksamkeit garantiert. Der Platz vor Kopenhagens Rathaus wird dabei als zentrale Anlaufstelle fungieren. Neben einem Pride Village steht hier auch die große Bühne für diverse Liveacts, und auch die Eröffnungs- und Abschluss-Zeremonie werden auf dem Rathausplatz stattfinden. Malmö bietet ebenfalls ein vielfältiges Angebot, etwa mit einer Eurovision Night und einem Pride Park. Spielplatz der Kreativszene Wer nebenbei noch Zeit findet oder gleich ein anderes Reisedatum wählt, sollte einen Abstecher zu Kopenhagens neuster Trend-Location machen. Etwa zwanzig Minuten mit dem Stadtbus braucht es, bis man den auf einer Halbinsel gelegenen Stadtteil Refshaleøen erreicht. Alternativ gibt es auch öffentliche Fähren, die vom Hafen aus verkehren. Der Bezirk gilt aktuell als Kopenhagens Spielplatz der Kreativszene. Hier, in einer 7.000 Quadratmeter großen Industriehalle, befindet sich das Kunstmuseum Copenhagen Contemporary, das vor allem raumgreifende Installationen, Videokunst und großformatige Werke in Wechselausstellungen zeigt. Nebenan ist das Areal des Reffen Street Food Market bei schönem Wetter einen Besuch wert. Dort reihen sich zahlreiche Imbissstände aneinander, die Spezialitäten aus aller Welt anbieten – von der vegetarischen Falafel über mexikanische Tacos und japanische Sushi bis zu frisch gegrilltem Fisch. Dazu gibt es einen tollen Blick auf die Stadt, den man am besten von einem der im aufgeschütteten Sand stehenden Liegestühle aus genießt. Wird es einem zu heiß, kann man sich nur wenige Meter vom Markt Baden bei Urban Rigger FOTO: DAX entfernt mit einem Sprung ins kühle Nass Abhilfe verschaffen. Gleich beim Studenten- Wohnprojekt Urban Rigger, das Schiffscontainer in stylishe Apartments verwandelt hat, gibt es dank einer Badeplattform und abgegrenzten Bahnen die Gelegenheit, in einem ehemaligen Hafenbecken seine Runden zu drehen. Sowieso ist das Schwimmen in Kopenhagens Kanälen und Wasserstraßen Trend – teils in kostenpflichtigen Bädern wie dem Hafenbad Islands Brygge, teils an Stegen und Ufern, die frei zugänglich sind. Generell ist das Baden in den Stadtgewässern an allen Stellen erlaubt – dazu gehört sogar das Nacktbaden, solange man sich im Wasser aufhält. Nackte Tatsachen Jeder Menge nackter Tatsachen begegnet man auch in Kopenhagens renommierter Ny Carlsberg Glyptotek, die Skulpturen von der Antike bis zur Moderne zeigt und in direkter Nachbarschaft zum Tivoli liegt. Der dank seiner Innenstadtlage einzigartige Vergnügungspark gehört zu den ältesten der Welt und bietet seinen Besuchern eine ganz spezielle Atmosphäre. Zum einen kommen hier die Fans rasanter Fahrgeschäfte voll auf ihre Kosten, zum anderen kann man im Park eine Reihe verschiedener Konzerte oder gutes Essen genießen. Natürlich wird auch der Tivoli während der Copenhagen- 2021-Feierlichkeiten eine Rolle spielen: Neben einem Empfang der internationalen Pride Organisation InterPride ist auch ein Konzert für die LGBTIQ*-Community geplant. *dax www.copenhagen2021.com www.visitcopenhagen.com

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.