Aufrufe
vor 7 Monaten

gab April 2021

  • Text
  • Frankfurt
  • Menschen
  • Schwule
  • April
  • Beratung
  • Infos
  • Welt
  • Lesben
  • Frauen
  • Juli
  • Www.maenner.media

20 BÜHNE DER BLICK DER

20 BÜHNE DER BLICK DER AUSSEN- Religion, Sex, Moral, Gewalt, Tod: Gilbert & George, das skurrile britische Künstlerpaar, thematisiert die zentralen Impulse des menschlichen Lebens. In der Rolle der Beobachter kommentieren die Künstler, was ihnen auf- und auch missfällt. Die Schirn zeigt derzeit eine Ausstellung mit wichtigen Werken von 1971 bis 2019. AUSSTELLUNG Die Haltung der kritischen Distanz pflegen die beiden seit Beginn ihrer gemeinsamen Tätigkeit als Studenten am Londoner Central St. Martins College: Den damals gängigen Kanon der Bildhauerei lehnten sie ab – zu formalistisch, ohne Inhalt und Emotionen. Mit dieser Haltung wurden sie zu Außenseitern – doch anstatt daran zu verzweifeln, pflegten sie diese Rolle und bauten sie aus: Sie beschlossen, zukünftig als Künstler in Personalunion aufzutreten – ein Novum – , sich selbst in den Mittelpunkt ihrer Kunst zu stellen und als „Living Sculpture“ zu inszenieren – als lebendes Kunstwerk. Dazu gehören bis heute ihre Outfits – mittelmäßige Maßanzüge, nicht zu modisch, als Referenz einer „lower class“, der sie sich zugehörig fühlten. Sie wollen nicht nur adrett aussehen, sondern sich damit auch abheben vom gängigen Bild der middle class Künstler, die gewöhnlich eher lässige Kleidung tragen. Eine ihrer ersten Arbeiten – eine Art Tanz-Performance zu einem altmodischen Song – erntete im Künstlerkreisen Spott und Ablehnung. Sie kommentierten das mit einem Foto, auf dem sie sich fröhlich lachend selbst als „George, the Cunt and Gilbert, the Shit“ titulierten und damit ihren Kritikern den Wind aus den Segeln nahmen. Gilbert & George The Great Exhibition, Ausstellungsansicht Als schwule Männer waren sie ebenfalls Außenseiter. Zwar wurde Ende der 60er das britische Strafrecht für homosexuelle Handlungen gelockert, aber gesellschaftlich waren Homosexuelle nicht anerkannt. Trotzdem – oder gerade deswegen – thematisieren sie Homosexualität in ihren Werken: Sexuelle Praktiken, Penisse und kecke Jungs sind

BÜHNE 21 SEITER präsentiert FOTOS: SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, 2021, NORBERT MIGULETZ Ristorante MEDITERRANE KÜCHE WEIN, BIER & LONGDRINKS LIEFERSERVICE & CATERING Eschersheimer Landstraße 142, 60322 Frankfurt Öffnungszeiten Mo – So 17:30 – 23:00, So 11:30 – 14:00 Tel. 069-552178, www.open-europe-ristorante.de Gilbert & George The Great Exhibition, Ausstellungsansicht oft verwendete Symbole, die sie im Übrigen selbst lieber als „Botschaften“ bezeichnen. Sexualität, unabhängig von ihrer Orientierung, ist eines der wichtigsten Lebensimpulse. Dass sie als homosexuelle Männer in ihrer Kunst einen explizit schwulen Blick auf die Welt haben, ist kein Widerspruch. Der Impuls ist derselbe. Gilbert & George wollen das Leben zeigen wie es ist, mit allen angenehmen wie unangenehmen Seiten. Dabei möchten sie durchaus provozieren und festgefahrene Denkschemata durchbrechen – oder wie sie es selbst formulieren: „Unsere Kunst soll das Bigotte aus den Liberalen herauslocken – und das Liberale aus dem Bigotten“. Die Ausstellung „The Great Exhibition“ zeigt das humanistische Weltbild von Gilbert & George mit Werken von 1971 bis 2019. Sie wurde bereits in Arles, Stockholm, Oslo, Reykjavik und Zürich gezeigt. Für ihre Botschaft an die Welt haben Gilbert & George die gezeigten Werke nicht nur persönlich ausgewählt, sondern auch für jeden Ausstellungsort neu zusammengestellt. Es ist spannend zu beobachten, wie die Werke in verschiedenen Konstellationen miteinander kommunizieren und immer wieder neue, wechselseitige Assoziationen wecken. *bjö Schirn, Römerberg, www.schirn.de Die Ausstellung wurde bis Anfang September verlängert, dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, das auch online zur Verfügung steht. Empfehlenswert ist auch der große Ausstellungskatalog. Mal was Geiles aufgabeln Biss dann: Kornmarkt 11 Binding Leib & Seele, das Restaurant - Kornmarkt 11 - 60311 Frankfurt - Tel: 069 281529

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.