Aufrufe
vor 5 Jahren

gab April 2017

26 BÜHNE FOTO: HANS

26 BÜHNE FOTO: HANS KELLER „Don`t be a Queen – be an Artist“ Du hast begonnen, in deiner Show einige Songs live zu singen und Gedichte vorzutragen; wie ist es dazu gekommen? Ich arbeite mit sehr vielen Künstlern aus anderen Bereichen und biete verschiede Programme an. Dadurch habe ich tolle Musiker wie zum Beispiel die mexikanische Freundin und Kollegin Lorena Villatorro kennengelernt. Sie hat mir den Mut gegeben und mich darin bestätigt, dass ich ohne weiteres live singen solle. Gedichte vorgetragen habe ich, seit ich denken kann. Die Kombination mit Travestie hat ein bisschen gedauert, aber der Erfolg gibt mir Recht. Vanessa P. feiert im April mit ihren Showgirls ihr 15-jähriges Bühnenjubiläum. Grund genug, die quirlige Entertainerin zum Interview zu treffen! Kannst du dich noch an die erste Showgirls-Show erinnern? Ja, ich kann mich gut erinnern, dass ich sehr aufgeregt war meine eigene Show zu präsentieren. Natürlich hatte ich schon einige Jahre Travestie gemacht, aber das war etwas anderes. Das eigene Baby! Die erste Showgirls Show fand am 17. Mai 2002 in der PUT Eventbühne statt, als After Show Party wurde anschließend im Blue Angel gefeiert. INTERVIEW SHOWGIRLS Wie würdest dich und du das, was du machst, beschreiben? Da ich Tänzer und Schauspieler bin, würde ich es als Performance bezeichnen. Und weil ich dabei Frauenklamotten trage, als Travestie. Drag Queen wäre auch passend, weil ich auch mal gut gestylt in der Gegend rumstehen und lächeln kann. Hast du eine Message an die anderen Drag-Queens und Travestie- Künstler? Individualität! Es ist das Wichtigste, sich selbst treu zu bleiben und nicht die 150. Ru Paul Imitation zu sein. Im Moment sehe ich viele Drag Queens, die sich so ähnlich sind, dass man sie kaum noch auseinander halten kann. Bei einer Show gibt es nichts Schlimmeres als schlechtes Lipsinging. Wenn das nicht klappt, einfach auf’s Tanzen beschränken. Und falls das auch nicht funktioniert, bleibt immer noch die Drag Queen Option. Wer wird als Gast beim Showgirls- Jubiläum dabei sein? Eingeladen habe ich meine Ex-Chefin Flora Soft, meine treue und teure Lady Hush, die Schlangentänzerin Shoira, mit der ich schon seit 25 Jahren zusammenarbeite, und die wunderbare Tamara von Bulgari. Natürlich gibt es auch noch Überraschungsgäste! *Interview: Björn Berndt 22.4., LSKH, Klingerstr. 6, Frankfurt, 20 Uhr, Tickets über www.showgirls-frankfurt.com

BÜHNE 27 FOTO: NITZ HEIDELBERG Pigor singt, Eichhorn muss begleiten Thomas Pigor und Benedikt Eichhorn sind ein eigentümliches Kabarett-Duo: Mit ihrem schwarzen Humor voller Spitzfindigkeit und einer guten Portion Provokation eröffnen sie immer wieder neue Blickwinkel auf Alltägliches und Tagespolitik. Die Bezeichnung „Unruhegeister“ trifft’s da schon ganz genau – und selbst wenn die beiden sich jetzt eingestehen müssen, ein wenig in die Jahre gekommen zu sein, lassen sie es sich natürlich nicht nehmen, ihren Senf zum aktuellen Zeitgeist dazu zu geben; gerappt, geswingt gesungen und gebrüllt. *bjö 29.4., Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, Heidelberg, 20 Uhr, www.karlstorbahnhof.de Unsere Lieder für Kiew FOTO: BJÖ Bereits zum fünften Mal laden der Eurovision Fanclub Germany und der OGAE Germany zur öffentlichen Preview der Videos aller Acts des Eurovision Song Contests – in diesem Jahr nehmen 43 Länder am Liederwettstreit teil! Hat der deutsche Beitrag (Levina mit „Perfect Life“) Chancen auf einen der vorderen Plätze? Neben Fachsimpeln über Refrain-Qualitäten, Choreografien und Outfits wird am Ende des langen Abends natürlich der lokale Frankfurt-Siegertitel per Voting im Saal ermittelt. Als Gäste sind die Autoren Mario Lackner und Oliver Rau mit ihrem 2015 erschienen Buch „Friede, Freude, Quotenbringer: 60JahreSongcontest“ vor Ort – fundiertes Fachwissen mit satirischem Unterton. *bjö 28.4., Stadtbücherei Zentralbibliothek, Hasengasse 4, Frankfurt, 19:30 Uhr, www.facebook.com/ecgermany .lauterbachschaap.com stimpert fotografie

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.