Aufrufe
vor 5 Jahren

gab 0416

  • Text
  • Frankfurt
  • Szene
  • Gasse
  • Sauna
  • Kultur
  • Erotik
  • Friedberger
  • Stuttgart
  • Eintritt
  • Mannheim

Pop 30 ANTENNE LILA GIBT

Pop 30 ANTENNE LILA GIBT GAS Immer weiter geht’s mit dem Mannheimer Deutsch-Pop-Duo Antenne Lila: Nach dem erfolgreichen Debüt „Hinter Glas“ folgt im April 2016 das zweite Album „Mit offenem Visier“. Geprägt von den unzähligen Live-Auftritten, die Meike Büttner und Sabine Hund in den vergangenen Jahren absolviert haben, sind die neuen Songs ungemein schwungvoll, jetzt elektronischer und gleichzeitig rockig ausgefallen. Deutlich merkt man Sabines musikalische Arbeit mit House und Drum’n’Bass-Projekten: Die Beats sind vertrackt und verspielt und stehen im harmonischen Kontrast zu den erdigen Akustik- und E-Gitarren. Tipp: Das beinahe wütende „Tanzen“, das die verschiedenen Phasen des Liebeskummers lebensnah und anschaulich verarbeitet. Antenne Lila ist Pop at it’s best – mit offenem Visier auf der Überholspur. •bjö Antenne Lila „Mit offenem Visier“ erscheint am 1.4. als CD und Download, Record-Release-Party am 9.4., Jugendkulturzentrum Forum, Neckarpromenade 46, Mannheim, 20 Uhr, www.antennelila.de FOTO: SONJA PREUSS, BERLIN HEATHER PEACE Ihre Karriere begann die britische Künstlerin als erfolgreiche Schauspielerin britischer TV-Produktionen. Parallel war Heather Peace immer auch als Sängerin bekannt. 2014 entschloss sie sich, ihre Karriere als Musikerin zu ihrem Lebensmittelpunkt zu machen. Was sie anpackt scheint sie richtig zu machen, denn ihr zweites Album „The Thin Line“ konnte den Erfolg ihres 2012er Debüts „Fairytales“ noch übertreffen. Inspiriert vom Motown-Sound der 1960er und Popmusik der 1980er kommen ihre Songs kraftvoll und gleichzeitig poppig daher. Bei all dem Erfolg hat die Künstlerin nie ihre sexuelle Orientierung verborgen und gilt als Verfechterin von Homo-Rechten. Auf ihrer aktuellen Tour stellt sie ihre neue EP „Come Home“ vor. •bjö 19.4., Capitol, Waldhofstr. 2, Mannheim, 20 Uhr, www.capitol-mannheim.de FOTO: HEATHERPEACE.COM FOTO: HENDRIK HOLNÄCK KALEIDOSKOP MIT STEFFI LIST Hier kommt der Sommer: Gleich die ersten beiden Tracks „Love“ und „Ich bin dann mal weg“ des neuen Albums von Steffi List wehen funky wie eine frische Brise aus den Lautsprechern. „Kaleidoskop“ lautet der Name des Albums, und entsprechend vielfältig geht es weiter auf dem vierten Studioalbum der Musikerin aus Geldersheim: Rockige Gitarren wechseln mit Easy-listening-Nummern oder arabisch tönenden Sounds ab. Außergewöhnlich ist die schunkelige Midtemponummer „Jeden Tag feiern wir“, für die sich Steffi List gesangliche Unterstützung von Christian Schmitt und Rapper Freddy Calloway der Inklusionsband „Mosaik“ holt. Alles in allem ein Album voll flockiger, folkiger, sommerlicher Popsongs. •bjö Mehr Infos über www.steffi-list.de SABHO – GEFÜHLVOLL UND VOLLER SOUL Den Frankfurtern ist Sabho vielleicht noch als Interpretin des „Regenbogensong“ bekannt, den sie 2015 dem Frankfurter CSD gewidmet und die Erlöse vom Verkauf dem Verein gespendet hat. Mitte März ist nun das zweite Soloalbum der Wahl-Hessin erschienen. „Freiheit“ vereint 13 Songs, die in den vergangenen drei Jahren entstanden sind. Für ihr Solo-Projekt setzt Sabho auf erdigen Pop-Rock mit viel Soul: Ruhige, überlegte Songs, die trotzdem kraftvoll sind und voller Energie stecken. Dafür sorgt vor allem Sabhos einprägsame, dunkle Stimme, die markant und bluesig über den warmen Arrangements liegt. Empfehlenswert! •bjö Mehr Infos über www.sabho-music.de FOTO: KALLE MEYER

DIE MISCHUNG MACHT’S Bäppi wie sie leibt und lebt: Das freimütige Bekenntnis „’ne Dame wird’ ich nie“ bekräftigt Bäppi La Belle nun mit einem saftigen „Ich stemm’ die Fleischworscht mit aaner Hand“ – so der Name der neuen Solo-Show, die Ende Februar im Theatrallalla Premiere feierte. 31 Bühne FOTO: SVEN KLÜGL Gleich vorweg: Auch wenn der Titel auf einen bekannten Schlager des Mainzer Faschingssängers Ernst Neger verweist, besteht der Abend nicht nur aus Mitklatschnummern. Ganz im Gegenteil: Gestartet wird mit Hildegard Knefs „Von nun an ging’s bergab“ und Dalidas Ballade „Er war gerade 18 Jahr“, gefolgt von Klassikern wie dem „Nowak“ von Cissy Kraner oder Alexandras „Zigeunerjunge“ – der bei Bäppi allerdings zum „Zigeunerschnitzel“ wird. Denn irgendwie geht’s diesmal ums Essen, grob gesagt, deftiges Essen natürlich, passend zu den zwischen den Songs eingebauten Geschichten, in denen Thomas Bäppler-Wolf die Welt erklärt, die alten Zeiten lobt und gegenwärtigen Phänomenen wie veganer Ernährung seine Verachtung schenkt. Zimperlich darf man da nicht sein, aber das ist allen Zuschauern klar. Wie immer macht’s die Mischung – „Ich mag emotionale Brüche“, erklärt Bäppi dazu. Pianist Gregori Dörr begleitet auch die neue Show und übernimmt die Rolle des Fels in der Brandung. Mit seiner unwiderstehlich distinguierten Art setzt er nicht nur einen Kontrapunkt, sondern schafft es sogar, dass Bäppi sich auf seine Ebene einlässt. Ein Dream-Team wie es unterschiedlicher nicht sein könnte und nochmals ein Gewinn für Bäppis Comedy-Spektakel. •bjö „Ich stemm’ die Fleischworscht mit aaner Hand“, samstags und sonntags, Theatrallalla, Friedberger Landstr. 296, Frankfurt, 20 Uhr (sonntags 18 Uhr), www.theatrallalla.de FOTO: JENS BERKENHAGEN GAYLE TUFTS LIKES IT HEISS! Die Queen of „Denglish“, dem unwiderstehlichen amerikanisch-deutschen Kauderwelsch, ist zurück und packt ein heißes Eisen an: Das Alter! Früher oder später muss sich jeder mit den Begleiterscheinungen auseinandersetzen, und da tut es gut, ein positives Vorbild zu haben. Gayle Tufts zum Beispiel schafft die vermeintlichen Hürden mit Witz und Ironie, spricht in ihrem Programm „Some like it heiß“ übers Erwachsenwerden und Jungbleiben. Immerhin ist die gebürtige Amerikanerin nur zwei Jahre jünger als Pop-Königin Madonna, scheint aber weitaus lässiger mit dem Alter umzugehen als ihre Landsmännin. Ein wahres Role-Model! •bjö 9. und 10.4., Neues Theater Höchst, Emmerich-Josef-Str. 46A, Frankfurt, 20 Uhr, www.neues-theater.de FOTO: FABIAN MAERZ TRASH GIRLS UNTER WASSER Trude Trash, Rosa Rosetta Trash und Tante Gladice tauchen ab: Für ihr neues Travestie-Programm „Atlantis“ geht’s geradewegs zum Meeresgrund, zur versunkenen Stadt Atlantis voller Mystik und Legenden. Wenn’s um ausgefallene Showelemente geht, ist Trabas Van Luc nicht weit: Der Exot unter den Travestie-Stars ist der Gaststar der Trash Girls und wird mit seinen aufwändigen, schillernden Kostümen und seiner prägnanten Stimme zusätzlich für eindringliche Momente sorgen. Rechtzeitige Reservierung über die Baumschule Karben (Ober-Erlenbacher Str. 13), im Frankfurter Hotroy Store (Vilbeler Str. 34) oder über die Website wird empfohlen! •bjö 16. und 23.4., Gaststätte „bei Anna“, Christinenstr. 17, Karben, www.trash-girls.de

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.