Aufrufe
vor 4 Monaten

CHECK NRW #2

CHEMSEX DAS BÖSE WORT

CHEMSEX DAS BÖSE WORT MIT G Vielleicht kommt dir das bekannt vor: Auf der Sexparty warten alle ungeduldig auf den einen Typen, der G mitbringt. Kaum ist er da und entkleidet, wird das Fläschchen rumgereicht. Jeder, der will, verabreicht sich eine abgemessene Dosis, entweder direkt auf die Zunge oder in einen Softdrink gemixt. Was danach passiert ist durchaus faszinierend: Wer davon genommen hat, ist nach kurzer Zeit gelöst, happy und enthemmt. Irgendwann aber lässt die Wirkung nach und es wird wieder eine Dosis genommen. Oder dazu ein Vodka-Longdrink getrunken. Oder eine Line Koks gezogen. Oder alles zusammen. Teilweise geht es das ganze Wochenende ohne Pause so weiter. Wie will man da noch einschätzen, wieviel zu viel ist? DEN ÜBERBLICK BEWAHREN Mischkonsum ist gefährlich. Jede Substanz wirkt bei jeder Person anders. Wenn verschiedene Substanzen in unterschiedlichen Dosierungen eingenommen werden, steigt das Risiko, im Rausch den Überblick darüber zu verlieren, wieviel man genommen hat. SCHNELL WIRD ÜBERDOSIERT Die Spanne zwischen einem als angenehm empfundenen Rausch und der Dosis, die schläfrige oder komatöse Zustände bei Konsument*innen verursacht, ist sehr gering. Zusammensetzung und Reinheit von GHB/GBL auf dem Schwarzmarkt kann nicht überprüft werden. Zu den bekannten Nebenwirkungen gehören Krämpfe, Bewegungsunfähigkeit, Verwirrtheit, Gedächtnisstörung, Schwindelgefühle und oder Erbrechen. Bei G gilt: Immer nur kleine Dosierungen nehmen. ACHTUNG LEBENSGEFAHR Wird G zusammen mit Alkohol, Opiaten oder anderen die Atmung beeinträchtigenden legalen und illegalen Drogen konsumiert, besteht Lebensgefahr. Bei mehreren Konsument*innen hat dieser Mischkonsum zu Atemlähmungen bis hin zum Erstickungstod geführt. Auch Menschen, die HIV-Medikamente einnehmen, müssen unbedingt aufpassen, da die in antiretroviralen Medikamenten enthaltenen Proteasehemmer die Wirkung von G zusätzlich verstärken. Bei akuten Symptomen darf die Person nicht alleine bleiben und es muss sofort ein Notarzt unter 112 gerufen werden. (ts,nr) Tipp: In einigen Ländern stellen Drogenberatungsstellen Tabellenblätter zum Download zur Verfügung. Darauf kann man die Namen aller Partyteilnehmer*innen festhalten und dokumentieren, wer, wann, was und wieviel genommen hat. Macht euch selbst eine solche Tabelle und sorgt dafür, dass eure Gäste ihren Konsum regelmäßig für die Dauer der Party aufschreiben. Achtung: Mit zunehmendem Konsum wird es schwieriger, genau darauf zu achten, was man aufschreibt. Bitte unbedingt auf Korrektheit der Eingaben achten. Am besten ihr entscheidet euch zuvor für einen Schriftführer. Steckbrief GHB/GBL: GHB (Gamma-Hydroxybutyrat) wird im Körper zum Botenstoff GABA umgewandelt. GBL (Gamma-Butyrolacton) und 1,4-Butandiol sind GHB-Vorläufersubstanzen, die vom Körper in GHB umgewandelt werden. Straßennamen: G, Liquid Extasy, Fantasy, K.O.-Tropfen Gegenmittel: Es gibt kein bekanntes Gegenmittel, weder zum akuten Runterkommen, noch zur Entwöhnung bei einer Entgiftung. Quellen: www.saferparty.ch/ghb-gbl.html, www.partypack.de/GHB-GBL.40.0.html 66 CHECK NRW #2

Foto: Pcess609_stock.adobe.com CHEMSEX THE BAD WORD WITH G Perhaps this sounds familiar to you: the sex party is not yet in full swing and everyone is eagerly awaiting the man with the G. Or the K or the T. But for now let‘s only talk about the first letter. As soon as Mister G arrives, the bottle is passed around. Anyone who wants will be given a metered dose, either directly on the tongue or mixed into a soft drink. ENGLISH What happens afterwards is quite fascinating: whoever took it is quickly relaxed, happy and uninhibited. At some point, however, the effect wears off and another dose is taken. Or a long vodka drink. Or a line of coke. Or all together. Sometimes the whole weekend goes on like that without a break. How will you know when too much is too much? KEEPING TRACK Mixed consumption is dangerous. Every substance works differently for every person. If different substances are consumed in different doses, the risk of losing track of how much you have taken increases. IT’S EASY TO OVERDOSE The gap between a high that is perceived as pleasant and the dose that causes sleepy or comatose conditions in consumers is very small. The composition and purity of GHB/ GBL on the black market cannot be checked. Known side effects include cramps, immobility, confusion, memory problems, dizziness, and/or vomiting. The following rule applies to G: only ever take small doses. CAUTION: DANGER TO LIFE If G is consumed with alcohol, opiates or other legal and illegal drugs that impair breathing, there is a severe risk of death. For several consumers, this mixed consumption has led to respiratory paralysis and even suffocation. People who take HIV medication also have to be careful, because the protease inhibitors contained in antiretroviral medication additionally increase the effects of G. In the case of acute symptoms, the person must not be left alone and an emergency doctor must be called immediately. In Germany, the emergency number is 112. (ts,sw,mb) Tip: In some countries, drug advice centers have spreadsheets which are available for download. On it you can write the names of all party participants and document who took what, when and how much. Make your own spreadsheet and ensure that your guests regularly write down their consumption for the duration of the party. Warning: With increasing consumption, it becomes more difficult to pay close attention to what you write down. Please make sure that the entries are correct. It‘s best to choose a secretary beforehand. Profile GHB/GBL: GHB (gamma-hydroxybutyrate) is converted into the messenger substance GABA in the body. GBL (gamma-butyrolactone) and 1,4-butanediol are GHB precursors that the body converts to GHB. Street names: G, Liquid Ecstasy, Fantasy, K.O.-drops Antidote: There is no known antidote, neither for acute coming down, nor for weaning in case of detoxification. CHECK NRW #2 67

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.