Aufrufe
vor 5 Monaten

CHECK Nord #2

  • Text
  • Nord
  • Hamburg
  • Menschen
  • Wichtig
  • Risiko
  • Hepatitis
  • Gesundheit
  • Gesellschaft
  • Vaccination
  • Apotheke
  • Www.maenner.media

SEXUELLE GESUNDHEIT STI

SEXUELLE GESUNDHEIT STI & HIV: WAS LÄNGST ALS „NORMAL“ GELTEN SOLLTE Stock Photo. Mit Model gestellt. Endlich Sommer, wir alle fiebern möglichen Lockdown-Lockerungen entgegen und bei den meisten kribbelt es wahrscheinlich besonders bei der Aussicht nach mehr Kontakten – Körperkontakten! Die einen freuen sich über eine Rückkehr zur Normalität, die anderen fordern ein „new normal“. In Sachen mit sexuell übertragbaren Infektionen, kurz STI, liegen Wirklichkeit und Wahrnehmung, was denn „normal“ sei, weit auseinander. Zeit, zum Frühjahrsputz anzusetzen: Wie wäre es, wenn wir unsere Einstellungen zu STI gemeinsam überdächten? WIR SIND ALLE DAVON BETROFFEN Seien wir realistisch, nahezu jede*r wird sich im Laufe seines/ihres sexuell aktiven Lebens mit einer STI anstecken, auch Moralvorstellungen schützen nicht vor Ansteckung. Dazu gilt auch: Ein erfülltes, schambefreites Sexleben ist auf vielen physischen und psychischen Ebenen gesund. Klar, mit der Anzahl der Sexualpartner*innen steigt auch das Risiko, sich mit einer STI anzustecken. Genau wie das Risiko höher ist, sich das Bein beim Skifahren zu brechen als beim Brettspiel. Dennoch erwarten wir nicht, dass alle möglichst abenteuerlos unterwegs sind. Dagegen wird Menschen bei der Diagnose einer STI tendenziell ein unvorsichtiges und verantwortungsloses Verhalten unterstellt. Wie wäre es, wenn ein aktives vielfältiges Sexleben offen gelebt werden könnte und die damit einhergehenden Risiken nicht als Stigma, sondern als normale und vor allem behandelbare Begleiterscheinung gälten? DIE WELT IST VOLLER VIREN UND BAKTERIEN – SO AUCH SEX Sogar ein selbstverschuldeter Unfall ist uns weniger peinlich als eine STI und kaum eine*r hat sich schon einmal für eine Magen-Darm- Grippe rechtfertigen müssen. Unbestritten, Sex ist schmutzig: Wir tauschen Körperflüssig- 64 CHECK NORD #2

SEXUELLE GESUNDHEIT keiten, reiben uns aneinander, nutzen Sexspielzeug. Da sind einfach eine Menge Erreger wortwörtlich mit im Spiel. Aber so eben auch auf Türklinken oder in Pools und Saunen. Wo Menschen sind, sind auch Bakterien und Viren. Besonders über die Verbreitungswege von STI ranken sich einige Mythen und oft reden wir uns lieber mit einer unwahrscheinlichen Ansteckung auf dem Bahnhofsklo aus der Affäre, statt zu unserer Sexualität zu stehen. Denn STIs werden meistens noch immer bei sexuellen Handlungen übertragen, daher auch deren treffende Bezeichnung. Wie wäre es, wenn wir einfach offen – zumindest bei Ärzt*innen und Vertrauten - besprechen könnten, wie und womit wir uns angesteckt haben? FAKTEN GEHEN ÜBER SCHULHOFWITZE Viele von uns kennen STIs wie Tripper (Gonorrhö) oder Syphilis eher aus flachen Witzen als aus aufgeklärten, unaufgeregten Gesprächen. Wie wäre es, wenn wir jedem Spruch einen Fakt über sexuell übertragbare Infektionen entgegensetzten, z. B.: • Syphilis ist seit 2010 wieder auf dem Vormarsch in Deutschland • HIV kann unter Behandlung nicht übertragen werden, medikamentöse Prävention ist mittlerweile genauso sicher wie ein Kondom • Infektionen mit Chlamydien gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten in Deutschland und können zu Unfruchtbarkeit führen Fakten sind nicht nur deutlich cooler als abgenutzte Schmunzler, sie helfen auch Übertragungswege und das eigene Risiko besser einschätzen zu können. KEINE SYMPTOME BEDEUTET NICHT INFEKTIONSFREI STIs betreffen jede*r, egal wie gut er/sie aussieht, redet oder riecht. Leider hilft auch Vertrauen oft nicht gegen Ansteckung, denn Wissen über STI und Verbreitungswege ist vielerorts so gering verbreitet, dass die meisten schlicht nicht einschätzen können, ob sie vielleicht eine unentdeckte Infektion in sich tragen. Hinzu kommen die symptomlosen Verläufe vieler STIs, so dass wirklich nur ein Test verlässlich klären kann, ob ein Ansteckungs- oder Übertragungsrisiko vorliegt. Und wir kennen alle die unangenehme Situation, beim Sex über STI sprechen zu wollen, dann aber doch der Stimmung zuliebe darauf zu verzichten. Wenn sich allerdings sexuell aktive Menschen regelmäßig schamfrei und selbstverständlich auf STI testen lassen würden, wären auch diese Gespräche in Zukunft einfacher und damit Sex für alle noch lustvoller zu genießen. Wie wäre es, wenn regelmäßiges Testen auf STI & HIV einfach normal wäre? (red) Diskrete regelmäßige Tests auf STI & HIV mit s.a.m health: s.a.m health verbindet die Verlässlichkeit einer Laboranalyse mit der Einfachheit eines Heimtests und vertrauensvoller Beratung zu sexueller Gesundheit. www.samhealth.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.