Aufrufe
vor 1 Jahr

CHECK Berlin #3

  • Text
  • Zucker
  • Impfungen
  • Diseases
  • Vaccination
  • Praxis
  • Wichtig
  • Gesundheit
  • Apotheke
  • Menschen
  • Berlin
CHECK wendet sich an Schwule und Trans*-Männer jeden Alters, jeder Herkunft oder Weltanschauung. • umfassender Serviceteil mit allen wichtigen Adressen von Beratungsstellen, Apotheken und Ärzt*innen

Ernährung FETT ODER

Ernährung FETT ODER ZUCKER? Was macht uns (un) glücklicher? Ist Zucker wirklich gefährlich? Macht Fett wirklich fett? Kann zu viel Obst wirklich ungesund sein? Diese oder ähnliche Fragen hat sich jeder von uns sicher schon einmal gestellt. Wie ernährt man sich im Alltag halbwegs gesund? Was und vor allem wie viel darf man von manchen Dingen ohne Reue essen oder trinken? Wofür brauche ich Zucker? Zucker dient in erster Linie der Energiegewinnung, er ist aber auch ein beliebter Seelentröster, denn zuckerhaltiges Essen steigert die Konzentration des Glückshormons Dopamin im Gehirn. Tatsächlich muss unser Gehirn, um optimal funktionieren zu können, täglich mit Zucker versorgt werden. Prima, könnte man meinen! Einfach dem Körper viel Zucker zuführen, und das Gehirn und alle anderen Zellen sind voller Energie und leben vergnügt! Leider stimmt das natürlich ganz und gar nicht. Denn die meisten Deutschen nehmen viel zu viel Zucker zu sich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt 25 bis 50 Gramm Zucker pro Tag – das entspricht etwa einer halben Tafel Vollmilchschokolade oder einer 0,5l Flasche Cola. In Deutschland verbrauchen wir aber fast das zwei- bis vierfache der empfohlenen Menge, etwa 95 Gramm pro Tag im Schnitt. Das macht im Jahr 34,8 Kilogramm Zucker oder umgerechnet 11600 Zuckerwürfel! Das ist definitiv zu viel und schadet langfristig unserer Gesundheit. Ein übermäßiger Zuckerkonsum kann außer den naheliegenden Auswirkungen wie Übergewicht und Diabetes, Verdauungsprobleme, ein geschwächtes Immunsystem, Kopfschmerzen oder Migräne, Energieund Antriebslosigkeit, Akne, Cellulite, Karies und sogar eine Fettleber verursachen. Der Seelentröster wird zum Problemverursacher. Weniger Zucker! Aber wie? Wenn wir nun, nachdem wir das alles wissen, den Zuckerkonsum minimieren wollen, wird das nicht einfach. Denn auch vermeintlich harmlose Nahrungsmittel können zur Falle werden: In einem Glas Orangensaft (200 ml) stecken fast 20 Gramm, in einem Fruchtjoghurt (150ml) etwa 15 Gramm und sogar in Leberwurst ist Zucker enthalten. Mit diesem zunächst gesund erscheinenden Frühstück deckt ein Erwachsener inklusive der Scheibe Brot zur Leberwurst seinen kompletten Tagesbedarf an Zucker ab. Konsequenterweise müssten also Mittag und Abendessen komplett zuckerfrei ausfallen - guten Appetit! Etwa 70 Prozent der industriell verarbeiteten Lebensmittel enthalten Zu- cker. Darauf zu verzichten, ist also mehr als schwierig. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, in welchen nicht offensichtlich gesüßten Lebensmitteln sich trotzdem viel Zucker versteckt, lohnt es sich auf jeden Fall, einfach mal seinen Kühlschrankinhalt samt Gemüsefach unter die Lupe zu nehmen. Wofür brauche ich Fette? Fette dienen dem Körper zur Energiegewinnung und -speicherung, sind wichtig für die Aufnahme fettlöslicher Vitamine sowie den Wärmehaushalt. Sie bilden einen Hauptbestandteil der Nervenummantelung, spielen eine Rolle bei der Hormonbildung, der Calciumaufnahme in die Knochen und vieles mehr. Da aber nur ein Teil der aufgenommenen Menge verbraucht und der Rest gespeichert wird, sind Fette als „ultimative Dickmacher“ nicht gerade beliebt. Fettdepots anzulegen, ist für den Körper eine Versicherung, auf die er in Notsituationen zurückgreifen kann. Das hat die Evolution schlau eingerichtet und jeder, der schon einmal länger krank war, kann bestätigen, dass Energiereserven sehr wichtig sind. Da unser Energieverbrauch aber durch immer weniger Bewegung und immer bessere Versorgung sinkt, nehmen wir mehr Fette zu uns, als wir benötigen. So erhöht sich mit der Zeit leider nicht unser Energielevel, sondern nur die Anzahl der Fettpolster. Zu viel Fett ist ungesund Auch Fett ist in fast allen industriell verarbeiteten Lebensmitteln reichlich enthalten. Die meisten Fette werden als Geschmacksträger eingesetzt, Speisen werden würziger und machen so Lust auf mehr. Doch Rettung ist in Sicht! Denn beim Fett ist es nicht wie beim Zucker. Während sich die Zuckerarten in hohen Dosen negativ auf den Stoffwechsel auswirken, kann man bei Fetten zumindest teilweise zwischen „guten und bösen“ unterscheiden. Es gibt also durchaus Fette, die dem Körper sehr nützlich sind. Das richtige Omega-6/-3 Verhältnis Wichtig ist hier vor allem ein gutes Omega-6/-3 Verhältnis. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann unser Körper nicht selbst herstellen. Sie sind aber lebenswichtig und müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden. Omega-3-Fettsäuren sind entzündungs- Ernährung hemmend und wichtig für den Cholesterinspiegel, die Blutfettwerte, die Gehirnfunktion, die Sehkraft, das Herz und für unseren Blutdruck. Omega-6-Fettsäuren hingegen sind entzündungsfördernd und wichtig für die Zellmembranen und werden für Wachstumsund Reparaturprozesse benötigt. Aus der Arachidonsäure kann der Körper zudem Gewebshormone bilden – die Eicosanoide. Sie fördern die Entstehung von Entzündungen als Teil der Immunabwehr. Weil das Omega-3 entzündungshemmend und das Omega-6 entzündungsfördernd und beide sehr wichtig für uns sind, muss man unbedingt auf das Verhältnis achten. Das Omega-6/3-Verhältnis sollte, wenn möglich bei 2,5:1 liegen. In Deutschland beträgt das durchschnittliche Omega-6/3-Verhältnis aber durchschnittlich 15:1. Um diesem negativen Verhältnis entgegenzuwirken, sind folgende Nahrungsmittel zu empfehlen: Olivenöl, Avocadoöl, Leinöl und Rapsöl, Hering, Makrele, Lachs, Sardinen, Avocados, Rosenkohl, Spinat, Leinsamen, Walnüsse und Mandeln. Achten sollte man auf die Mengen an: Distelöl, Sonnenblumenöl, Weizenkeimöl, Sojaöl, Fleisch und Wurst vor allem aus der Massentierhaltung. 76 CHECK | AUSGABE 3 CHECK | AUSGABE 3 77

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.