Aufrufe
vor 5 Monaten

CHECK #3 Bayern

Community

Community DISKRIMINIERUNG MACHT KRANK HIV-Patienten beim Zahnarzt P. möchte anonym bleiben: „Weil nicht jeder wissen muss, dass ich HIV-positiv bin. Erst recht nicht nachdem, was ich erlebt habe.“ Mit Anfang Vierzig steht er erfolgreich im Leben, auf seine Gesundheit achtet er, wenn auch nicht übermäßig. Zweimal im Jahr zur Zahnprophylaxe ist allerdings Pflichtprogramm. Was er nicht wußte, ist, dass er jahrelang beim Zahnarzt diskriminiert wurde, mit fatalen Folgen für seine Gesundheit. „Ich habe mich dort echt wohlgefühlt und das Team war auch sehr nett zu mir. Ich habe nie hinterfragt, dass die Prophylaxe wegen meines HIV-Status immer nur an besonderen Tagen und nach Ende der Schicht gemacht wurde.“ Die Zahnprophylaxe wird umgangssprachlich auch professionelle Zahnreinigung genannt, die Kosten von 75-130 Euro übernimmt die Krankenkasse nicht. Zahnoberflächen, Zahnzwischenräume und die Zahnfleischtaschen werden vorsorglich gereinigt, damit sich Karies nicht ausbreiten oder eine Parodontitis entsteht, also eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes. Umso verwunderter war P., als er eines Tages von extremen Zahnschmerzen geplagt nachts in eine Zahn-Notklinik musste. Die dort behandelnden Ärzte schüttelten bei der Untersuchung vor Entsetzen die Köpfe. Acht Zähne waren von Karies angefressen, und das an Stellen, die schwer zu erreichen waren: Zahnzwischenräume auf der inneren Seite und an den Backen- und Weisheitszähnen, teilweise bis kurz an die Zahnwurzel vorangeschritten. Zusätzlich wurde eine Parodontitis im Anfangsstadium diagnostiziert. „Das hätte mein Zahnarzt und die Dame, die die Prophylaxe gemacht hat, doch sehen müssen. Warum haben die mich nicht anständig behandelt?“ Gemeldet hat P. den Vorfall bis heute nicht, auch wenn er gutes Recht dazu hätte und eventuell anderen Patienten ein ähnlich schmerzhaftes Erlebnis ersparen könnte. „Ich will es auch einfach nicht wahrhaben, dass ich mich so habe behandeln lassen. Ich nehme ja meine HIV-Medikamente, bin somit nicht ansteckend. Es gab nie einen Grund, die Geräte zur Zahnreinigung extra wegen meines HIV- Status zu desinfizieren. Im Prinzip ist es ein Skandal. Und es ist mir unglaublich peinlich.“ Die schwierigen Reparaturen an seinen Zähnen hat P. dann bei einer neuen Zahnärztin durchführen lassen. Die Behandlung zog sich über Monate hin und kostete ihn weit über 1000 Euro für die Füllungen allein. „Sie machte wirklich seltsame und unwissenschaftliche Behauptungen, etwa dass wir den Stuhl desinfizieren müssen, weil HIV darüber weitergegeben werden könnte. Wie verrückt!“ Wie P. geht es leider vielen undselbst behandelnde Zahnärzte sind nicht vor Diskriminierung gefeit. Lorenzo Iannello etwa arbeitete eine Weile als Assistenzarzt in einer Zahnklinik im Osten Berlins. „Ich bin schwul und queer und wollte natürlich auch meine Freunde informieren, dass sie sich bei uns behandeln lassen können.“ Ein Freund von ihm, der trans* und auch HIV-positiv ist, kam daraufhin zur Behandlung und füllte das Aufnahmeformular wahrheitsgemäß aus. Zum großen Schock der Mitarbeiter*innen dort: „Sie hatten regelrecht Angst davor, jemanden mit HIV behandeln zu müssten.“ Doch selbst nachdem Lorenzo dem Team mitgeteilt hatte, dass die Person seit zehn Jahren regelmäßig Medikamente nimmt und daher nicht ansteckend ist, waren die Kolleg*innen nicht überzeugt. „Es 24 CHECK BAYERN #3

Community „Ich will es auch einfach nicht wahrhaben, dass ich mich so habe behandeln lassen.“ wurde mir gesagt, dass wir Menschen mit HIV nur am Ende des Tages behandeln könnten, weil das Equipment eine spezielle Reinigung benötige. Ich war zwar misstrauisch, dachte aber dann, dass die Dinge hier wohl so geregelt werden.“ Als sich erneut ein HIV-Patient mit einen regulären Termin zu ihm verirrte, kam die Chefin auf Lorenzo zu: „Sie war sehr aggressiv und sagte mir, dass es ihre Klinik sei und ich nicht einfach machen könne, was ich wollte. Sie sagte, sie sei sicher, dass dies der richtige Weg sei, um Menschen mit HIV zu behandeln. Ich bemerkte dann auch eine Art Homophobie und mangelnde Empathie. Sie machte wirklich seltsame und unwissenschaftliche Behauptungen, etwa dass wir den Stuhl desinfizieren müssen, weil HIV darüber weitergegeben werden könnte. Wie verrückt!“ Lorenzo bemühte sich zwar um eine Aufklärung und präsentierte Nachweise, dass Menschen, die regelmäßig ihre Medikamente nehmen, auch nicht ansteckend sind. Doch selbst auf knallharte Fakten ging die Zahnärztin nicht ein. „Sie sagte dann noch, dass sie es nicht verantworten könne, wenn etwa ein Kind auf diesem Stuhl sitzt und dann HIV bekommt. Im Prinzip sagte sie mir damit, dass Schwule und HIV-positive eine Bedrohung für Kinder sind. Danach habe ich meine Kündigung abgegeben und bin gegangen.“ STRUKTURELLE DISKRIMINIERUNG LSBTI* und Diskriminierung sind leider immer untrennbar verbunden. Betroffene können nicht immer gleich reagieren, teils aus Angst vor weiteren Schwierigkeiten, teils weil sie es für normal halten, anders behandelt zu werden. Diskriminierung ist nichts, was einem einfach so „passiert“, sondern oft strukturell bedingt. Dagegen vorzugehen, gehört mit zu den Aufgaben einer Community, die lange für ihre Rechte und Akzeptanz kämpfen musste, und dies immer noch tun muss. P. überlegt mittlerweile, den Vorfall offiziell zu melden oder zumindest seine frühere Arztpraxis über das Erlebte zu informieren. Lorenzo eröffnet demnächst eine eigene Zahnarztpraxis in Berlin-Schöneberg, in der solche Diskriminierungen keinen Platz haben werden. (ts) www.praxis-florenz.de In vielen deutschen Städten gibt es Anlaufstellen für Menschen, denen Diskriminierung im Gesundheitsbereich widerfahren ist. Die Antidiskriminierungsstelle der Bundesregierung (www.antidiskriminierungsstelle.de) etwa bietet Online-Formulare zur Meldung solcher Vorfälle. Auch Beratungsangebote aus der Community, wie das Berliner Netzwerk gegen Diskriminierung (www.lsbti-berlin.de), können dir weiterhelfen. CHECK BAYERN #3 25

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.