Aufrufe
vor 3 Jahren

blu September 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Szene
  • Wriezener
  • Musik
  • Warschauer
  • Cruising
  • Karaoke
  • Dresscode

6 BLU LIEBT INTERVIEW

6 BLU LIEBT INTERVIEW FOTO: EMA DISCORDANT LUCKY PIERRE „Zwei Drittel Vinyl“ Dieser Berliner ist in der Szene kein Unbekannter. Hier erfährst du mehr über den Musikliebhaber. Was hat es mit deinem DJ-Namen auf sich? Nun, den kann man googeln ... (grinst) Es ist eine alberne Anspielung auf das schwule Porno-Business. Ich meinte das anfangs gar nicht so ernst, wollte ihn auch irgendwann ändern, aber dann dachte ich mir, dass das doch Quatsch sei, schließlich ist dieser Name nun etabliert – und es sprechen mich erstaunlich wenige auf seinen Ursprung an. Du bist fest beim SchwuZ. Ich bin dort Techniker, betreue abends die Künstler/innen und lege auch als DJ auf. Als wir vor vier Jahren nach Neukölln gezogen sind, war ich voll dabei, habe den Klub in der Rollbergstraße mit aufgebaut. Ich bin einer der Resident-DJs und lege etwa beim „Elektronischen Donnerstag“ auf oder mache das Closing in der Samstagnacht. Ich habe aber auch eine eigene Party, die „Stranger“ – die findet jetzt am 14. September zum letzten Mal statt. Im Sommer warst du beim „Yo! Sissy“-Festival beteiligt. Wie war das? Sicher plant ihr schon an 2018. Ich wurde angefragt, weil die Gründer, Sampson und Parker, meine Arbeit von und für das SchwuZ kannten. Ich kenne viele queere Techniker/innen, weiß, wo man alle mögliche Ausstattung und Equipment herbekommt, so wurde ich Produktionsleiter dort. Ich bin kein reiner Techniker und kein reiner Kaufmann … Vielleicht kann man mich Veranstaltungs-Produzent nennen. Und eben DJ. Was legst du besonders gerne auf? House, Techno, Disco. Das kommt auf den Ort und die Tanzfläche an. Wenn man in einem Garten auflegt, haben die Tracks mehr Vocals und sind oft eher Disco, in düsteren, kleinen Klubräumen spiele ich dann lieber House und Techno. Du hast auch DJ-Gigs außerhalb von Berlin. Ja, in Hamburg bin ich oft bei der „Mis- Shapes“, dann noch in Basel, Barcelona und Leipzig. Wie viele Platten kaufst du so im Monat? Es sind ja tatsächlich Platten, da ich zu zwei Dritteln Vinyl auflege. Vor jedem bezahlten Gig kaufe ich so für fünfzig bis sechzig Euro Platten ein, sehr gerne von Labels, auf denen Freunde veröffentlichen, zum Beispiel Love on the Rocks oder Cocktail d’Amore Records. Worauf freust du dich im Herbst? Dass die Festival-Saison vorbei ist und der Stress weg ... Darauf, mit meinem Freund und langjährigen Freunden Urlaub in Südfrankreich zu machen! *Interview: Michael Rädel 14.9., Elektronischer Donnerstag: Stranger #6, SchwuZ, Rollbergstr. 26, U Boddinstraße, 23 Uhr

BLU LIEBT 7 FESTIVAL Folsom Europe 2017 wird Berlin wieder zum Nabel der Fetisch- und Skinwelt. Das Straßenfest für alle Kerle, Machos, Bären und Otter – „Folsom Europe“, erfreut die Szene. Im Kiez am Nollendorfplatz buhlen Kauf- und Infostände aus der schwulen Leder- und Fetischszene genauso um die Gunst der Kerle wie die anwesenden maskulinen Titelträger verschiedener Wettbewerbe. Zudem locken diverse Partys und Happenings die Prachtmänner. In diesem Zusammenhang besonders erwähnenswert ist auch CloneZone in der Kalckreuthstraße 14, in der Nähe von GEAR Berlin, gegenüber der Bar Pussycat. „Der Shop sieht aus wie eine kleine Boutique, aber die CloneZone-Welt erstreckt sich über drei Räume mit allem für den schwulen Lifestyle von heute“, verrät Christoph (Bild) vom Team. „Besonders ist die große Auswahl an Unterwäsche mit Marken wie Nasty Pig, Addicted, Andrew Christian und Titus.“ Gegründet wurde CloneZone übrigens 1982 in London. „Besonderes Augenmerk lag immer in der Unterstützung von HIV & Aids-Wohltätigkeitsorganisationen und -veranstaltungen sowie der Unterstützung der HIV & Aids- Forschung und Förderung von Safer Sex“ – das finden wir gut! Unser Partytipp ist die „Revolver“ im KitKatClub am 8.9. mit Stars wie Maria Psycho. Hui! Genaue Informationen zu Folsom Europe – also was, wann und wo – findest du in unserem Terminkalender und online auf www.blu.fm/blu. *rä 6. – 10.9., Folsom Europe, folsomeurope.info Riesenschwänze und Herkulesmuskeln Passend zum Ende von „Folsom Europe“ findet am 11.9. im Schwulen Museum* die Podiumsdiskussion mit u. a. dem Chef der Pornoschmiede CAZZO im Rahmen der Ausstellung „Winckelmann – Das göttliche Geschlecht“ statt. Um 19 Uhr geht es los! *rä 11.9., Riesenschwänze und Herkulesmuskeln – Diskussion mit CAZZO-Chef zu Körperidealen in der Schwulenszene, Schwules Museum*, Lützowstr. 73, 19 Uhr FOTO: CLONEZONE MODE FÜRS FENSTER. Auf alle Maßanfertigungsprodukte 10% Rabatt z. B. JALOUSIEN Über 35x in Deutschland und 11x in Berlin! Charlottenburg: Kantstraße 52 Friedrichshain: Karl-Marx-Allee 90 Köpenick: Bahnhofstraße 14 Prenzlauer Berg: Schönhauser Allee 86 Reinickendorf: Scharnweberstraße 6 Siemensstadt: Nonnendammallee/ Ecke Paulsternstraße Spandau: Klosterstraße 33/ Ecke Sedanstraße Steglitz: Friedrich-Wilhelm-Platz 9 Tempelhof: Sachsendamm/Alboinstraße (Bauhaus, IKEA-Ausfahrt) Wilmersdorf: Lietzenburger Straße 53/ Ecke Joachimstaler Straße Zehlendorf: Clayallee 351 Außendienst: 030 324 99 82 Jalousien • Rollos • Plissees • Lamellenvorhänge • Markisen www.jaloucity.de

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.