Aufrufe
vor 11 Monaten

blu November/Dezember 2020

  • Text
  • Arbeit
  • Buch
  • Geschichte
  • Kunst
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Musik
  • Menschen
  • Album
  • Berlin
blu ist das queere Lifestyle-Magazin für Berlin

MUSIK Ina Müller:

MUSIK Ina Müller: „55“ INTERVIEW FOTO: S. LUDEWIG Ein grauer Oktobertag. Ina Müller ist in einen dicken Mantel eingemummelt, als sie das Foyer des Hotels „The George“ nahe der Hamburger Außenalster betritt. Fürs Interview hat ihre Plattenfirma einen großen Raum mit zwei Sitzecken reserviert. Wir setzen uns ans Fenster, natürlich mit ausreichend Abstand. Trotz Social Distancing ist es aber kein Problem, innerhalb von Sekunden mit der Sängerin und Moderatorin ins Plaudern zu kommen. Ihre Offenheit ist herzlich, ihre Sprache direkt, sie hält stets Blickkontakt – egal, ob sie über ihr Album „55“ oder ihre Sendung „Inas Nacht“ redet, in der sie wahnsinnig gerne mal Angela Merkel zu Gast hätte: „Bei ihr wäre ich kess, aber nicht frech. Ich würde Angela Merkel respektvoll begegnen, denn ich habe große Achtung vor dem, was sie als Bundeskanzlerin geleistet hat.“ Für Ina Müller selbst wäre es indes keine Option, in die Politik zu gehen und vielleicht sogar an der Spitze eines Landes zu stehen: „Mir fehlt die nötige Bildung und Intelligenz, um Bundeskanzlerin zu werden. Zudem wäre ich zu aufbrausend, zu emotional.“ Wenn ihr etwas nicht passen würde, würde sie beleidigt aus dem Bundestag stürmen. Davon ist sie überzeugt. Aus sich herauszugehen, das scheint ihr im Blut zu liegen. Die 55-Jährige gilt als laut, hemmungslos und trinkfest. Dabei hat sie durchaus eine zerbrechliche Seite. Fast zehn Jahre litt sie an immer heftigeren Panikattacken: „Es gab eine Phase, in der ich nur im Liegen Linderung fand. Wenn ich nichts tat, konnte ich ruhig atmen und meine Panikattacke ging wieder weg.“ Richtig in den Griff kriegte sie ihre Krankheit erst mit einer Verhaltenstherapie: „Mir wurde bewusst, dass ich überfordert war und dem ewigen Druck einfach nicht standhielt.“ In der Konsequenz schaltete sie einen Gang runter. Sie tourte weniger, sie achtete mehr auf sich und das, was wirklich in ihrem Inneren vorging. Ihre leise, nachdenkliche Seite stellt sie nun zeitweilig in ihren neuen Songs zur Schau. In der Ballade „So hätt ich also sein soll’n“ steckt eine ordentliche Portion Wehmut, wenn Ina Müller reflektiert, warum sie nicht die Richtige für einen Verflossenen war. Das Lied „Fast hält länger als fest“ klingt mit Zeilen wie „Und es war fast perfekt. Fast wär mein Herz daran verreckt“ zutiefst melancholisch. Mal lotet Ina Müller ihre Traurigkeit aus, mal das, was in dieser Welt im Argen liegt. „Einer sprengt was in die Luft, weil ihn meine Art zu leben so sehr stört“, singt sie in der eingängigen Uptempo-Popnummer „Ich halt die Luft an“. Mit ihren Süchten beschäftigt sich die Wahl-Hamburgerin, die im niedersächsischen Köhlen geboren wurde, ebenfalls. Dabei setzt sie auf ein altbewährtes Stilmittel: Ironie. „Das Nutellaglas ist leer, hab’n wir keine Kekse mehr?“, fragt sie in dem Titel „Wie Heroin“ und bekennt sich zu ihrer Zuckersucht. Auf Schokolade verzichten? Eher nicht realistisch für die Tochter eines Landwirts: „Ich habe einen starken Willen, Sachen zu machen. Mit Dingen aufzuhören fällt mir dagegen schwer.“ Deshalb hat sie es bis heute nicht geschafft, endgültig ins Lager der Nichtraucher zu wechseln. Trotz etlicher Anläufe: „Allein in der Zeit, in der ich das Lied ,Rauchen‘ schrieb, habe ich achtmal das Rauchen aufgegeben und wieder angefangen.“ Wenigstens qualmt sie heute deutlich weniger als früher, vielleicht zwei, drei Zigaretten pro Tag, manchmal tagelang gar nicht. Sie bezeichnet sich als Genussraucherin: „Für mich ist es ein schöner Moment, ein Glas Wein zu trinken und dazu eine Zigarette zu rauchen.“ *Interview: Dagmar Leischow

MUSIK KLASSIK BURAK & MUSICA SEQUENZA: „DEVAS“ „Mein neues Album DEVAS kommt am 4. Dezember raus“, meldete sich der Musiker Burak Özdemir bei uns. Über den 1983 in Istanbul geborenen Sohn des Komponisten und Pianisten Cengiz Özdemir berichteten wir schon regelmäßig – klar, dass wir euch sein neues Album nicht vorenthalten wollen. Zusammengearbeitet hat der Komponist, Fagottist, Choreograf und Regisseur Burak dafür wieder mit einer illustren Schar anderer Musiker des Ensembles Musica Sequenza, unter anderem mit Tim Willis (Barockvioline), Mirjam Wittulski (Kontrabass) und Linda Mantcheva (Barockcello), Natacha Atlas singt bei „Shiva“. Unsere Anspieltipps auf dem Album, dessen Liedtitel nach Gottheiten im Hinduismus benannt wurden, sind „CHANDRA – The deity of night“ und „KAMADEVA – The deity of love“. Das große Thema des Albums ist der Kreislauf des Lebens: Geburt, Heranwachsen, Altern und Sterben. *rä TIPP Klassik? Elektro? Deep House? Große Musik, die einen sofort auf eine Reise mitnimmt. Und darum geht es ja bei Musik, oder? Auf andere Gedanken kommen. Neue Gedanken zulassen. Und vor allem: die Welt um sich herum etwas besser ertragen. Niklas Paschburg macht solche Musik. Der junge deutsche Produzent und Pianist mischt Klavierklänge, Harmonium, Akkordeon und auch Elektronisches, um bittersüße Melancholie zu erschaffen, die aber nicht hemmt, sondern beflügelt. Ende Februar erschien sein Album „Svalbard (Spitzbergen)“, benannt nach einem der nördlichsten bewohnten Gebiete der Erde – dort entstand das Album zu großen Teilen. Mit darauf ist auch „Cyan“. Darüber verrät der Musiker: „Am Vortag hatten sich die Einheimischen gegenseitig gewarnt, am nächsten Tag drinnen zu bleiben, aber ich war allein und verpasste die Warnung! In einem Moment war es noch friedlich und still und dann plötzlich gab es einen allmächtigen Wind, der so stark war, dass er mich umstieß. Ich konnte nichts sehen und war absolut versteinert, aber als ich zurück ins Studio ging, schrieb ich den zweiten Track von ‚Svalbard‘“. Das Album ist ein Muss für Klassik-, aber auch Chill-out- Freunde! Unsere Anspieltipps sind „If“, „Little Orc“ und „Bathing in Blue“. *rä exquisite gay matchmaking Der Weg ins große Glück zu zweit individuell | persönlich | seriös | diskret | einfühlsam München | Berlin | Köln/Düsseldorf | Frankfurt | Hamburg Elite Contacts | Taunustor 1/Taunusturm | 60310 Frankfurt Rufen Sie uns an: +49 69 505 060 4448 Philipp Schwarzenberg +49 151 652 479 47 oder schreiben eine Mail an mail@elite-contacts.com www.elite-contacts.com

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.