Aufrufe
vor 11 Monaten

blu November/Dezember 2020

  • Text
  • Arbeit
  • Buch
  • Geschichte
  • Kunst
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Musik
  • Menschen
  • Album
  • Berlin
blu ist das queere Lifestyle-Magazin für Berlin

MUSIK NACHGEFRAGT SAM

MUSIK NACHGEFRAGT SAM SMITH: „Love Goes“, das dritte Album des englischen Popsängers Sam Smith, klingt um Längen glücklicher als die ersten beiden. Der Grund ist einfach: Sam (28) ist endlich ziemlich happy. Er war der junge König der Traurigkeit, der Prinz des gebrochenen Herzens, der Meister der zügellosen Melancholie. „Ich habe anfangs so viele tiefe und traurige Lieder geschrieben, weil ich mich ungeliebt und unverstanden fühlte“, so der 28-Jährige. Das ist jetzt nicht mehr so. Sam Smith hat zu sich gefunden. Maßgeblich dazu beigetragen hat sein, wie er es ausdrückt, „zweites Coming-out“. Smith identifiziert sich seit etwa zwei Jahren als nichtbinär, was heißt, dass seine Geschlechtsidentität weder ausschließlich männlich noch ausschließlich weiblich ist. „Seither fühle ich mich freier“, sagt Smith. „Nicht mehr so blockiert und gehemmt.“ Und so ist das jetzt, auch musikalisch betrachtet, nicht mehr der Sam Smith von vor sechs, sieben Jahren. Erfolgreich wurde der Engländer ja 2014 als so eine Art männliche Adele. Smiths Single „Stay with Me“ vom Debütalbum „In the Lonely Hour“ war einer der einprägsamsten Hits des Jahres, das fast unwirklich schöne Stück Musik brachte ihm international verschiedenste Auszeichnungen für den „Song des Jahres“ ein, als „Weniger Tränen“ „Bester neuer Künstler“ heimste der offen homosexuelle Sohn einer Investmentbankerin 2015 einen weiteren Grammy ein. Zwei Jahre später sang Smith „Writing’s on the Wall“, den Titelsong des James-Bond-Films „Spectre“ und bekam dafür einen Oscar. Nun aber, auf dem dritten Album „Love Goes“ hat der inzwischen 28 Jahre alte Smith die Melancholie weitgehend ad acta gelegt und verblüfft stattdessen mit einem fulminanten Uptempo-Sound, ja einer regelrechten Ausgelassenheit. „Promises“ (mit Calvin Harris) und „Dancing with a Stranger“ (mit Normani) waren ja schon als Singles erfolgreich, überhaupt sollte das gesamte Album, seinerzeit noch unter dem Titel „To Die For“, im Mai erscheinen. Corona sorgte dann für Verspätung und Umbenennung („Ich fand das Wort „sterben“ im Titel nicht mehr angemessen“). Nicht jedes Lied auf dem mit seinen langjährigen Kollaborateuren wie Jimmy Napes oder Guy Lawrence (Disclosure) sowie Steve Mac (Ed Sheeran) und Shellback (Robyn, Pink, Britney Spears) komponierten Album ist Pop für Hüpfburgen und Autoscooter. Die bereits von Céline Dion veröffentlichte, aber von Sam und Napes geschriebene, Ballade „For the Lover That I Lost“ zum Beispiel kommt angemessen staatstragend daher. Doch tut es der Platte sehr gut, dass Smith sich ein bisschen lockerer gemacht („Mit 32 will ich einen Hund und mit 34 ein Baby“) und auch in puncto sexueller Aktivität die – von ihm als solche so empfundenen – Defizite aufgeholt hat. „Ich hatte wenig Erfahrung mit anderen Männern, als ich mit 18 nach London zog“, aber mittlerweile sei er extrovertierter und aufgeschlossener geworden, habe vor allem 2018 fast jeden Samstag in Gay Clubs getanzt, das alles hört man den Songs an. „Das Album ist leichter. Mehr Pop. Weniger Tränen.“ Sogar Trennungslieder wie die neue Single „Diamonds“, die Smith nach dem Ende seiner „ersten richtigen Liebesbeziehung“ mit dem Schauspieler Brandon Flynn („Tote Mädchen weinen nicht“) schrieb, verbreiten eine trotzige Kopf-hoch-Stimmung. Im Video tanzt Smith allein im heimischen Wohnzimmer und sieht dabei glücklich aus. *Interview: Steffen Rüth

MUSIK KLUBMUSIK HousElektro mit Amanda Lepore DELUXE EDITION MIT 2 CDS Die Geschichte geht so: Einst traf ein Producer aus Österreich auf dem „Life Ball“ auf die New Yorker Nachtleben-Ikone Amanda Lepore. Und es kommt zur Zusammenarbeit. So verrät Dubesque auf YouTube, dass er damals gebeten wurde, eine EP für ihre Memoiren „Doll Parts“ zu produzieren. Musik für eine Legende! Eine Ikone, die schon durch ihre bloße Anwesenheit provozieren kann, eine Diva über die schon Weltstar David LaChapelle sagte: „Amanda hat kein Interesse daran, ein Mädchen zu sein, sie möchte eine Zeichnung eines Mädchens sein, ein Cartoon wie Jessica Rabbit.“ Das kann einschüchtern, tat es aber nicht. Die Künstler_innen verstanden sich und das Ergebnis begeisterte. Man blieb danach in Kontakt, doch die Jahre vergingen und Dubesque hatte immer noch Lust, es erneut zu tun. Anders. Dies führte zu einer Zusammenarbeit mit dem Label Peace Bisquit aus Brooklyn, Amanda Lepore und dem Elektro- Pop-Singer-Songwriter Ayer, aus der schließlich das Lied „Queen“ hervorging. Ein Elektro-Kracher, auf dem die wohl berühmteste Transsexuelle der Welt zu hören ist. „Ich mache die Regeln, denn ich bin die Königin“ – der Text des Lieds, das beginnt wie ein Country-Hitchen, passt zu den schnell einsetzenden trockenen Beats der housigen Elektro-Produktion, die an Peter Rauhofer/Club 69 erinnert. Mein Anspieltipp ist der Club Mix, ein dicker und langer Beatspaß, der auch zu Hause funktioniert. Und Textpassagen wie „Mein Parfum ist älter als du ... Ich war schon eine Queen, bevor du geboren wurdest!“ machen ohnehin Freude. Jetzt fehlt nur noch ein richtiges Video ... *rä ANDERS IST GUT Das brandneue Album! Mit den Singles „VORBEI VORBEI“ und „Anders ist gut“. 13 GROSSARTIGE SONGS + 2 BONUSSONGS + 6 AKUSTIKTRACKS www.michelle-aktuell.de www.facebook.com/turborecordings, www.facebook.com/dubesque, www.instagram.com/dubesque INKL. DER HITS SAY SOMETHING & MAGIC FOTO: PEACE BISQUIT DAS SENSATIONELLE NEUE ALBUM VON KYLIE! AB 06.11. ÜBERALL! JETZT VORBESTELLEN UND DIE LIMITIERTE VINYLEDITION SICHERN!

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.