Aufrufe
vor 1 Jahr

blu November/Dezember 2020

  • Text
  • Arbeit
  • Buch
  • Geschichte
  • Kunst
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Musik
  • Menschen
  • Album
  • Berlin
blu ist das queere Lifestyle-Magazin für Berlin

WELLNESS FOTO:

WELLNESS FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/PEOPLEIMAGES KOSMETIK Die Haut besser pflegen Unsere Haut verfügt über mehrere Schichten: Die äußerste Schicht und unser Schutzschild vor Umwelteinflüssen ist die sogenannte Hornschicht. Diese wiederum ist von Fett und Säure umgeben. Duschen wir zu oft, zu heiß oder mit den falschen Duschgels, wird der Säureschutzfilm der Haut aufgelöst und unsere natürliche Barriere nach außen beschädigt. Aber wie oft sollen wir eigentlich duschen? Und welche Produkte sind die besten? Richtig so: ● Leg mal ’ne Pause ein! Über die Hälfte der Deutschen duscht zu oft und zu lange, nämlich täglich und bis zu elf Minuten lang. Dabei empfehlen Experten, nicht häufiger als drei Mal pro Woche und maximal drei Minuten ins kühle Nass zu springen, um den natürlichen Schutzfilm der Haut zu erhalten. Apropos kühl … Bitte nicht: ● Waschlappen und Rasierer nicht regelmäßig auszutauschen, geht gar nicht, denn: Beide werden in der feuchtwarmen Umgebung deiner Nasszelle schnell zum Host diverser Bakterienkulturen. Also öfter mal die Gadgets wechseln, bevor du schon bald nicht mehr allein unter der Dusche stehst. (Gilt übrigens auch für dein Handtuch!) ● Be cool, man! So schön eine warme Dusche sein kann, der Haut gefallen niedrige Temperaturen besser. Dies gilt vor allem für unser Gesicht, das unter der Dusche häufig extremen Bedingungen ausgesetzt ist. Dabei ist kaltes Wasser reicher an Sauerstoff und stärkt die Abwehrkräfte. Darüber hinaus kann ein kalter Wasserstrom aus der Leitung wahre Wunder gegen Kopfschmerzen und sogar Migräne bewirken. ● Tupfen, nicht reiben! Die allermeisten Menschen trocknen sich nach dem Duschen auf ziemlich rabiate Weise ab. Dabei wird oft gerubbelt, was das Zeug hält. Das ist nicht nur schlecht für die ohnehin schon beanspruchte Haut, die so noch mehr von ihrer schützenden Fettschicht verliert, auch die Haare leiden unter der Reibung. Besser: den Körper und die Haare sanft abtupfen. ● Eincremen nicht vergessen! Um der Haut etwas von ihrer Lipidschicht zurückzugeben, gilt es, sie nach jedem Duschen mit einer fettreichen Creme zu versorgen. ● Peelings. Die menschliche Haut erneuert sich alle 27 Tage. Während dieses Prozesses werden alte Hautschuppen einfach abgestoßen. Ein Peeling, wie es uns die Schönheitsindustrie aufträgt, ist also gar nicht notwendig. ● Du benutzt die falsche Seife. Ähnlich wie bei Waschlappen und Rasierer können sich auch auf Seifenstücken Bakterien sammeln. Deshalb besser zum Duschgel aus der Flasche greifen. Auf parfümierte Gels sollte, wenn möglich, verzichtet werden, da die Düfte zu Hautirritationen führen können. Am besten ein PH-hautneutrales Duschgel verwenden, das den Säuremantel der Haut nicht angreift. ● Du übertreibst es mit der Haarwäsche. Genau wie unsere Haut braucht unser Haar Fett, um gesund zu sein und gesund auszusehen. Häufiges Haarewaschen mit Shampoo entzieht unserer Kopfhaut dieses Fett und damit auch unseren Haaren. Wer auf das Haarewaschen dennoch nicht verzichten möchte, sollte öfter auf Trockenshampoo setzen. Übrigens: Laut ShowerstoYou.co.uk steht „Bier trinken“ auf Nummer 3 der meist ausgeübten Aktivitäten unter der Dusche, die mit der Reinigung des Körpers überhaupt nichts zu tuen haben. Auf Platz 2: Das Vorstellen fiktiver Auseinandersetzungen und auf Platz 1 – na klar – Singen! Lieblingskünstlerin der Briten ist übrigens Beyoncé, gefolgt von Michael Jackson und Adele. *fj

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.