Aufrufe
vor 1 Jahr

blu November/Dezember 2020

  • Text
  • Arbeit
  • Buch
  • Geschichte
  • Kunst
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Musik
  • Menschen
  • Album
  • Berlin
blu ist das queere Lifestyle-Magazin für Berlin

28 KLUBWELT GEBURTSTAG

28 KLUBWELT GEBURTSTAG Alles Gute, Jam El Mar! Oh, schon 60 Jahre? Der am 3. Dezember in Karlsruhe geborene Musiker gelangte als Teil von Jam & Spoon und als DJ zu Weltruhm. Wir gratulieren zum Wiegenfest. FOTO: WWW.JAM-EL-MAR.COM Der Producer sorgte für Hits für B.G. The Prince of Rap und war auch eine Hälfte von Dance 2 Trance und Tokyo Ghetto Pussy. Zusammen mit dem Hessen Mark Spoon (1966 – 2006) war er Jam & Spoon. Die beiden DJs, Musiker und Eurodance-Miterfinder remixten Größen wie Yello, SNAP!, Technotronic, Moby, Enigma und auch die Pet Shop Boys. Als Teil diverser Projekte schuf Jam El Mar Welthits wie „P.ower of A.merican N.atives.“ und „Right in the Night (Fall in Love with Music)“; Popnummern wie „Kaleidoscope Skies“ und „Be.Angeled“ (mit Rea Garvey) werden bis heute gerne gespielt. *rä www.jam-el-mar.com CHILL-OUT Acid Pauli: „MOD“ Vor wenigen Wochen erschien – auch auf Vinyl – ein Album, bei dem schon die Titelnamen aufhorchen lassen. Und Angst vor dem Wort „Acid“ muss man nicht haben, hier gibt es kein aufgedrehtes Acid House, vielmehr bekommt man feinste Kompositionen, die eher an Trip- Hop und Minimal erinnern. „MOD“ von Acid Pauli ist ein neun Tracks starkes Werk, das ganz entspannt chillige Genres auslotet. Ein bisschen erinnern einige Stücke auch an The Orb, Sven Väth oder The KLF. Unsere Anspieltipps sind „Peace Waere Schoen“, „Acid on Yusef“ sowie „Propagating Flip Flops“ und „No Kick, No Cry“. „MOD“ ist ein sehr hörbares, wunderbar entspannendes und sich in den Alltag einschleichendes Album, das möglichst viele Hörer finden sollte. Es schlägt hervorragend die Brücke zu House und Techno, auch wenn es ohne stampfende Beats auskommt. Deine Nachbarn werden es dir danken. Und du bekommst trotzdem deine Dröhnung. *rä soundcloud.com/acidpauli www.facebook.com/ouiemusic FOTO: NEAL MCQUEEN TECHNO „Trump Is Voguing“ Was viele aufgrund garstiger Eurodance-Techno- Hits vergessen haben: Techno war mal elektronischer Punk. Gegen starre Musikkonventionen, gegen Regeln, gegen Politiker, die Mist bauen. Daran knüpft ^L_ aka Luis Fernando an. Sein Track „Trump Is Voguing“ ist ein straight nach vorne kickender Techno-Track, der sofort tanzen lässt. Oder zumindest von der Mühsal der täglichen Routine und Maloche ablenkt. Ein Stück, das in seiner Respektlosigkeit an Klassiker wie „James Brown Is Dead“ von L.A. Style oder „Dildo“ und „Who is Elvis?“ von Interactive erinnert – ohne sie auch nur irgendwie zu kopieren. Die Musik, die Beats sind 100 % 2020. Der in Brasilien geborene Wahlberliner erfreut mit „Trump Is Voguing“ aber nicht nur mit derben Effekten, satter Bass Drum und schnellen Beats, ^L_ zeigt auch, dass Techno immer noch Biss hat. *rä www.beatport.com/release/trump-is-voguing www.antime.de

ELEKTRO WestBams berühmte letzte Lieder Keine Angst! Es ist kein Abschiedsalbum von WestBam, das Anfang 2021 erscheint, sondern ein Album, das seine Lieder vereint, die andere DJs besonders gerne am Ende ihres Sets auflegen. Die Werkschau „Famous Last Songs Vol. 1“, die am 22. Januar veröffentlicht werden soll, vereint dann unter anderem Popstern Marian Gold von Alphaville („Big in Japan“, „Forever Young“, ...), Stimmkünstler Dieter Meier von Yello, Musiklegende Inga Humpe von 2raumwohnung mit Sänger Jon Marsh. Der Frontmann der englischen Dance-Combo The Beloved, die in UK seit Ende der 1980er mit Hits wie „Satellite“, „Hello“ und „The Sun Rising“ abräumte, bei uns vor allem durch „Sweet Harmony“ bekannt ist, sang auch auf der populären 2020er-WestBam-Single „Sky Is the Limit“. *rä FOTO: STEFAN TANZ www.westbam.de KLUBMUSIK Influencer und DJ Nick Stracener Ja, das ist wirklich ein DJ. Musikmischen macht wohl Muckis! Fast 200.000 Follower sind via Instagram an dem Besitzer zweier Hunde (Oliver und Olivia) dran, der hauptberuflich Flugbegleiter ist. Die Liebe zur Musik kam schon früh zur Blüte, mit 18 besuchte er seinen ersten Rave, heute bevorzugt er Vocal House und High Energy. „Ich habe mit dem Saxofon in der 6. Klasse angefangen, nachdem ich den Percussion-Test nicht bestanden hatte. Anscheinend hatte ich nicht genug Rhythmus, um Schlagzeug zu spielen, aber das Saxofon war eine kluge Entscheidung. Ich habe den Sound einfach geliebt und ihn den ganzen Weg durch das College gespielt. Ich habe sogar ein Stipendium bekommen“, verrät der Sportbegeisterte aus Dallas, der auch die aktuelle Single von Lindsay Lohan „Back to Me“ remixte. Seine Optik und sein Hang, fast alles zu zeigen, provoziert Kritiker. Nick Stracener selbst will aber sein aufgepumptes Aussehen dazu nutzen, auf seinen Homepages auf wichtige Dinge aufmerksam zu machen. „Man kann nie wirklich wissen, was jemand in seinem Leben durchmacht oder was in seinem Kopf vor sich geht. Schwere Depressionen und Angstzustände sind versteckte Krankheiten, und ich habe festgestellt, dass der beste Weg, sie zu bekämpfen, darin besteht, sie offen herauszubringen. Es ist nichts, wofür man sich schämen muss.“ *rä www.nickstracener.com/djnickstracener www.instagram.com/thenickstracener

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.