Aufrufe
vor 13 Monaten

blu November/Dezember 2020

  • Text
  • Arbeit
  • Buch
  • Geschichte
  • Kunst
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Musik
  • Menschen
  • Album
  • Berlin
blu ist das queere Lifestyle-Magazin für Berlin

14 KULTUR AVANTGARDE Von

14 KULTUR AVANTGARDE Von Australien nach New York Yanni Burton ist eine echte Bereicherung der internationalen queeren Musikszene. Der Songwriter, Komponist und Sänger erfreut mit Stimme, Performance und seiner Optik. Seine Homepage auf Instagram beschreibt Yanni Burton mit einem Augenzwinkern: „Ein weiterer Australier in New York“ – dort zu sehen sind viele nackte Tatsachen, so viel wie Instagram zulässt, aber auch künstlerische Momente beim Musizieren. „Ich habe eine lange Geschichte, in der ich mich in Erinnerungen und Emotionen verliere“, verrät der Sänger. „Bis zu dem Punkt, an dem ich von Panik und Angst verzehrt werde und nicht mehr richtig funktionieren oder mit meinem Leben weitermachen kann. So schwer die Texte auch scheinen mögen, ich möchte dennoch, dass die Zuhörer Spaß haben, ein wenig tanzen und loslassen. Ich hoffe, ein Gefühl des Feierns zu wecken, das mit der Befreiung von den Fehlern unserer Vergangenheit einhergeht.“ *rä FOTO: DUSTY ST AMAND www.yanniburton.com www.instagram.com/yburton MALEREI Norwegian Wood Ende Oktober eröffnete die neue Ausstellung des international populären Malers Christopher Winter in Berlin. Man kann seine Kunst aber auch virtuell genießen. Märchenhafte Motive, verstörende Szenen, Teenager, die nur auf den ersten Blick lieb und harmlos sind. Christopher Winter weckt mit seiner Malerei Erwartungen und bricht sie, das scheinbar Harmlose (hier: der Wald) hat oft einen bösen Touch – oder auch einen gruseligen Beigeschmack. Schon Anfang des Jahres berichteten wir, dass der queere Künstler an „Norwegian Wood“ arbeitet, am 23. Oktober öffneten nun endlich die Türen der Galerie Sammlung Dirk Lehr I Dirk Lehr Collection in der Großbeerenstraße in Berlin-Mitte. Aufgrund der Corona-Pandemie muss man sich vorher anmelden: dirklehrcollection@ gmail.com. *rä Bis 28.11., Christopher Winter: „Norwegian Wood“, Sammlung Dirk Lehr I Dirk Lehr Collection, Großbeerenstraße 16 BILD: C. WINTER „THE WATCHER“ 2020 JUBILÄUM Wiegenfest: Schwules Museum FOTO: M. RÄDEL Was, erst 35 Jahre?! Am 6. Dezember 1985 ging es mit dem Museum los. Wir freuen uns mit dem Team vom Schwulen Museum, dass eine wichtige und nicht nur bei Szene-Aktivisten und Touristen populäre Kulturadresse so einen stattlichen Geburtstag feiern kann. Im Schwulen Museum kannst du Kunst entdecken aus der Szene und für die Szene, aber auch Kunst, die die schwule Emanzipation auf den Weg gebracht hat. Danke. Und: alles Gute! Ab Ende Oktober sind „20 Darlings“, von Besuchern, Fans und Unterstützern ausgesuchte Lieblingsobjekte, in Raum 4 des Schwulen Museums zu sehen. Die Ausstellung läuft bis zum 4. Januar 2021. *rä www.schwulesmuseum.de

KULTUR 15 STARTIPPS René Kochs Lieblingslieder Ein Monat, drei Lieblingslieder oder -musiker. Diesen Monat mit Make-up-Künstler, Lippenstiftsammler und Charity-Aktivist, Visagist René Koch. Für seine „Camouflage“-Schminktechnik für Menschen mit Brand- und Unfallnarben bekam der in Baden-Württemberg geborene Wahlberliner 2002 das Bundesverdienstkreuz. René Koch betreibt ein Lippenstiftmuseum und schrieb bisher 14 Bücher. *rä Hildegard Knef: „Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen“ „Eine wunderbare Hymne an unsere Hauptstadt. Treffend und ironisch und mit Berliner Schnauze getextet. Über dreißig Jahre war ich mit der Diva eng befreundet.“ Klaus Hoffmann: „Wenn ein Mann einen Mann liebt, steht die kleine Welt Kopf“ „Er ist einer der ganz großen deutschen Chansonniers und steht Jacques Brel nicht nach. Ich liebe ihn.“ sfb_2020_blu2_november_Layout 1 20.10.20 15:43 Seite 1 Romy Haag: „Die blaue Gitarre“ „Eine Ballade über die Erinnerungen an die Jugend, die Pubertät, das Unverständnis und die Schmerzen aus dieser Zeit. Dabei heißt es im Refrain: ,Wenn die Wunden längst verheilt sind, tun die Narben weh. Ein ganzes Leben.‘ Immer noch kommen mir bei diesem Chanson die Tränen.“

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.